Der zwei Jahre stattfindende „Zukunft Bau Kongress“ ist Teil des Innovationsprogramms Zukunft Bau des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Quelle: BMI/BBSR
Der zwei Jahre stattfindende „Zukunft Bau Kongress“ ist Teil des Innovationsprogramms Zukunft Bau des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Quelle: BMI/BBSR

Gebäude + Energie

06. October 2021 | Teilen auf:

Zukunft-Bau-Kongress: Klimabewusst erhalten, erneuern, bauen

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) lädt gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) zum diesjährigen Zukunft-Bau-Kongress am 18. und 19. November 2021 ein.

Der Kongress steht unter dem Motto „Bauwende: klimabewusst erhalten, erneuern, bauen“. Er findet digital und als Präsenzveranstaltung im alten Plenarsaal des ehemaligen Behnisch-Baus des Bundestags in Bonn (WCCB) statt. Er soll Lösungsansätze für eine klima- und ressourcenschonende Zukunft des Bauens aufzeigen. Expertinnen und Experten aus Praxis, Forschung, Wirtschaft und Politik diskutieren, welchen Beitrag die Bauwelt zu den Herausforderungen des Klimawandels leistet, wie der Wandel im Bauwesen aussehen muss und welche Weichen die Baupolitik stellen sollte.

„Deutschland soll bis 2045 klimaneutral werden. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Bleibt alles so, wie es ist, werden wir die Klimaziele im Gebäudebereich deutlich verfehlen“, sagt der Leiter der Abteilung Wohnungs- und Bauwesen im BBSR, Dr. Robert Kaltenbrunner. „Damit der Gebäudebestand klimaneutral wird, muss die energetische Sanierung sehr viel schneller gehen als bisher. Zudem darf der Neubau keine zusätzlichen Emissionen verursachen. Es gilt, verstärkt Lösungen für ganze Stadtquartiere in den Blick zu nehmen und ressourcenbewusster zu bauen. Die Bauforschung unterstützt diesen Weg mit vielen innovativen Ansätzen, die wir auf dem Kongress diskutieren werden.“

Professor Armin Nassehi, Soziologe an der Ludwig-Maximilians-Universität München, und der Architekt Professor Matthias Sauerbruch halten Keynotes. Der Klimaforscher Professor Hans Joachim Schellnhuber stellt Ansätze der Initiative „Bauhaus der Erde“ vor. Professorin Estelle Herlyn referiert als Mitglied der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome über die Verantwortung von Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung aus globaler Perspektive. Professor Harald Welzer ordnet das Kongressthema aus seiner Sicht ein – als Soziologe und Mitbegründer von „Futur Zwei. Stiftung Zukunftsfähigkeit“. Zahlreiche Expertinnen und Experten zeigen Strategien und innovative bauliche Lösungen für mehr Klima- und Ressourcenschutz auf. Die Teilnahme am Kongress ist kostenfrei. Sie können sich unter diesem Link anmelden.