In dem überarbeiteten Merkblatt „Zementfließestrich: Hinweise für die Planung und Ausführung“ geht es ausschließlich um Fließestriche, deren Bindemittelbasis Zement darstellt - ohne Berücksichtigung von konventionellen Zementestrichen. (Quelle: VDPM)
In dem überarbeiteten Merkblatt „Zementfließestrich: Hinweise für die Planung und Ausführung“ geht es ausschließlich um Fließestriche, deren Bindemittelbasis Zement darstellt - ohne Berücksichtigung von konventionellen Zementestrichen. (Quelle: VDPM)

Bautenschutz

10. November 2021 | Teilen auf:

VDPM-Merkblatt: Zementfließestrich richtig verarbeiten

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) hat das Merkblatt „Zementfließestrich: Hinweise für die Planung und Ausführung“ überarbeitet und neu aufgelegt.

Zementfließestriche bieten aufgrund ihrer leichten Verarbeitbarkeit, hohen Tragfähigkeiten und universellen Einsatzmöglichkeiten viele Vorteile. An die Herstellung, Planung und Verarbeitung werden allerdings besondere Anforderungen gestellt. Das überarbeitete Merkblatt fasst die wichtigsten Informationen zusammen und gibt praktische Hinweise, was bei diesem Baustoff zu beachten ist. Thematisiert werden Fließestriche, deren Bindemittelbasis ausschließlich Zement darstellt, ohne Berücksichtigung von konventionellen Zementestrichen.

Nach allgemeinen Grundlagen im ersten Abschnitt geht es in Kapitel 2, Planung, um die unterschiedlichen Estrichkonstruktionen und Einsatzbereiche, die in DIN 18560 geregelten Nenndicken und Estrichfugen sowie die dazugehörigen Regeln und Normen. So sind etwa Fugen bei beheizten Estrichen anders zu planen als bei unbeheizten.

Autoren haben einen Schwerpunkt auf das Thema „Verarbeitung“ gelegt

Da jeder Baustoff nur so gut ist wie seine Verarbeitung, haben die Experten auf diesen Part besonderen Wert gelegt. Ausführlich erläutert werden daher in Kapitel 3 vorbereitende Maßnahmen, der Einbau und die Nachbehandlung. Weil sich Zementfließestrich von konventionellem Zementestrich in seinem über die gesamte Höhe gleichmäßig dichten Gefüge unterscheidet, gestaltet sich auch der Trocknungsverlauf anders. Die Broschüre informiert darüber, was in punkto Trocknung und Belegreife zu beachten ist, um Schäden zu vermeiden.

Eine spezielle Planung und Ausführung benötigen Heizestriche und als (farbige) Sichtestriche ausgebildete Varianten, wie sie beispielsweise derzeit für Fußbodenoberflächen im Trend sind. Sie werden jeweils in einem eigenen Kapitel im Merkblatt berücksichtigt. Schaubilder, Tabellen und Fotos mit Anwendungsbeispielen veranschaulichen die einzelnen Aspekte, hinzukommen ergänzende Literaturhinweise, Normen und Richtlinien. Das Merkblatt „Zementfließestrich: Hinweise für die Planung und Ausführung“ steht ab sofort unter www.vdpm.info zum kostenlosen Download bereit und kann als Printausgabe unter info@vdpm.info bestellt werden.

zuletzt editiert am 11.11.2021