„Silikal R17“ ist auch für das Vergießen von Brückenlagern geeignet. Quelle: Silikal
„Silikal R17“ ist auch für das Vergießen von Brückenlagern geeignet. Quelle: Silikal

Betoninstandsetzung

22. September 2021 | Teilen auf:

Schnell und stabil

Der Reaktionsharzmörtel „Silikal R 17“ von Silikal eignet sich für Betonarbeiten, für Schnellreparaturen und als Lagerverguss. Er kann bei niedrigen Temperaturen verlegt werden, härtet innerhalb einer Stunde aus und ist dann voll belastbar.

„Silikal R 17“ ist ein Zweikomponenten-Mörtel auf Basis von Methylmethacrylat (MMA) und kann überall dort eingesetzt werden, wo hochfeste Sanierungen von Betonflächen gefragt sind und es gleichzeitig schnell gehen muss. Er ist zum Beispiel für die Sanierung von Dehnungsfugen, Bodenflächen, Verladerampen und als Vergussmörtel für Maschinenfundamente geeignet und darüber hinaus auch für das Unterfüttern von Bahngleisen und Laufschienen sowie für das Vergießen von Brückenlagern.

Neben dem schnellen Aushärten und der Tatsache, dass er schon nach einer Stunde voll belastbar ist, erlaubt seine hohe Druckfestigkeit von ca. 75 N/mm² die hohen mechanischen Beanspruchungen, die mit diesen Verwendungen verbunden sind. Je nach Produktvariante kann er bei Temperaturen bis -25 °C verarbeitet werden. Der Mörtel ist zudem flüssigkeitsdicht, wetterbeständig und schrumpfarm. In der Praxis wird vor der Verlegung der Untergrund vorbereitet und eine Grundierung verlegt. Anschließend können die gemischten Reaktionskomponenten aufgetragen werden. Standardmäßig haben sie eine gießfähige Konsistenz.

Neben dem klassischen „Silikal R 17“ gibt es weitere Produktvarianten für unterschiedliche Anwendungsbereiche: zum Beispiel für Arbeiten bei feinkörnigen Betonstrukturen und für Verlegungen bei Gefälle und Schrägen, für Modellierungen und zum Verkleben von Betonteilen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Herstellers.