Die neuen Trittschallschutzmatten eignen sich sowohl für Gebäudekomplexe mit Mischnutzung und unterschiedlichen Schallschutzniveaus als auch für Sanierungsprojekte. Quelle: Getzner Werkstoffe
Die neuen Trittschallschutzmatten eignen sich sowohl für Gebäudekomplexe mit Mischnutzung und unterschiedlichen Schallschutzniveaus als auch für Sanierungsprojekte. Quelle: Getzner Werkstoffe

Bautenschutz

05. May 2021 | Teilen auf:

Reduzierte Höhe, erhöhter Schallschutz 

Schallschutzspezialist Getzner hat zwei neue Trittschallschutzmatten entwickelt. Dank ihrer geringen Aufbauhöhe seien sie speziell für Gebäudekomplexe mit Mischnutzung und unterschiedlichen Schallschutzniveaus ideal, so das Unternehmen.

Die beiden neuen Trittschallschutzmatten werden aus Sylomer, einem elastischen, vielseitigen Polyurethan-Werkstoff, hergestellt und sind im 3D-Wellenschnitt erhältlich. Die „Acoustic Floor Mat 35“ weist eine geringere dynamische Steifigkeit als die bisherigen Modelle auf. Dadurch erzielt sie eine stärkere Trittschallminderung ∆Lw von 35 dB. „Mit der neuen ;Acoustic Floor Mat‘ lassen sich erhöhte Schallschutzanforderungen zukünftig einfacher erfüllen als bisher“, erklärt Sebastian Wiederin, Produktmanager bei Getzner.

Die zweite neue Trittschallschutzmatte, die „Acoustic Floor Mat 29“, zeichne sich besonders durch ihre hohe Belastbarkeit von 50 kN/m² und ihre Wirksamkeit zur Dämmung von Trittschall um 29 dB aus, so das Unternehmen. Dadurch und mit ihrer reduzierten Aufbauhöhe von 11 Millimetern eigne sie sich besonders für Renovierungen und unter Trockenestrichen, aber auch für hochbelastete Bereiche wie zum Beispiel Supermärkte. Dank der geringen Einsenkung des Materials wirkten sie zudem einer Rissbildung bei Estrichen entgegen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Getzner.