Dieser Kalkbrennofen ist im Bergischen Freilichtmuseum im in der Nähe von Köln gelegenen Lindlar zu finden. Quelle: Anne Bermüller / pixelio.de
Dieser Kalkbrennofen ist im Bergischen Freilichtmuseum im in der Nähe von Köln gelegenen Lindlar zu finden. Quelle: Anne Bermüller / pixelio.de

Bauwerkserhaltung

09. June 2021 | Teilen auf:

Online-Seminar über historische Kalke

Der Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) veranstaltet am 1. Juli 2021 ein Online-Seminar zum Thema historische Kalke. Ziel ist, das Wissen über Herstellung, Verarbeitung und Anwendung historischer Kalke und Bindemittelsysteme zu erhalten.

Mit dem Verfall zahlreicher historischer Kalkbrennofen gingen Zeitzeugen der früheren Wichtigkeit von Kalk für das Bauen verloren, sagt die Architektin Delphine Schmid, Präsidentin des Vereins Kalkwerk. „Mit dem Wissen um die Technik der Kalkherstellung und -verarbeitung droht das Kulturerbe Kalk in Vergessenheit zu geraten.“ Dank der zahlreichen positiven Eigenschaften von Kalk sei zugleich aber das Potenzial seiner Anwendungen groß.

Der BIV sieht das ähnlich und hat daher sein Angebot für Online-Fortbildungen um das Seminar „Denkmalpflege: Historische Kalke, Herstellung, Verarbeitung und Anwendung“ erweitert. Zunächst wird am 1. Juli ab 14 Uhr die traditionelle Technik der Kalkbrennerei anhand des Kalkbrands vom Sommer 2020 im Unterengadin durch den Verein Kalkwerk erläutert. Anschließend wird die eigene Mörtelherstellung aus Sand und Kalk für das Mauern mit Natursteinen betrachtet. Dabei wird erklärt, auf was geachtet werden muss, was die ungefähren Mischverhältnisse sind, was eine Trockenlöschung ist und wann es sinnvoll ist, Sumpfkalk einzusetzen. Im letzten Vortrag geht es um historische Bindemitteltypen bei nachhaltigen Restaurierungen. Dabei stehen Praxisberichte von der Festung Ehrenberg in Tirol und der Ruine Thaur im mittleren Inntal im Vordergrund. Das vollständige Programm des Seminars finden Sie weiter unten, weitere Informationen gibt es auf der Website des BIV.

www.pixelio.de