Sikas Sanierungsbeton ist auch für den Einsatz bei einem kathodischen Korrosionsschutz-System (KKS) geprüft. Quelle: Sika
Sikas Sanierungsbeton ist auch für den Einsatz bei einem kathodischen Korrosionsschutz-System (KKS) geprüft. Quelle: Sika

Betoninstandsetzung

02. June 2021 | Teilen auf:

Komplettlösung für Transportbeton

Für die Sanierung von Parkbauten, insbesondere auch in Verbindung mit kathodischem Korrosionschutz (KKS), hat Sika ein System für Sanierungsbeton aus drei Komponenten plus Haftbrücke im Sortiment, das mit dem Fahrmischer geliefert wird.

Sika hat eine Vielzahl von Betonzusatzmitteln entwickelt, die die anwendungsspezifisch benötigten Qualitäten von Beton optimieren – so auch für einen Sanierungsbeton, der als Komplettlösung und Transportbeton bei der Sanierung von stark beanspruchte Betonflächen wie zum Beispiel in Parkhäusern verwendet werden kann. Durch die Systemkomponenten „SikaControl E-150“, „Sika Fibermesh“ und „SikaControl-40“ wird ein kunststoffvergüteter, faserbewehrter und schwindreduzierter Transportbeton erzeugt. Der fugenlose Einbau aus dem Fahrmischer ist dabei um das bis zu Zehnfache schneller als mit Trockenmörtel aus Einzelgebinden. Neben den Komponenten ist die Haftbrücke „SikaControl E-260“ entscheidend, die nicht frisch-in-frisch verarbeitet werden muss.

Die hohe Einbauleistung des Sanierungsbetons aus dem Fahrmischer führe zu kürzeren Bauzeiten, so Sika. Damit könne der Betrieb eines zu sanierenden Parkgebäudes sehr schnell wieder aufgenommen werden. In Verbindung mit deutlich geringeren Materialkosten ergibt sich so eine maximal wirtschaftliche und dauerhafte Sanierung. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Sika.