Konkrete Beispiele und allgemeine Fragen der Bauwerkssanierung stehen auf dem Programm des 18. Tubag-Sanierungsforums. Quelle: tubag Sanieren/Restaurieren
Konkrete Beispiele und allgemeine Fragen der Bauwerkssanierung stehen auf dem Programm des 18. Tubag-Sanierungsforums. Quelle: tubag Sanieren/Restaurieren

Bauwerkserhaltung

28. July 2021 | Teilen auf:

Industriebauwerke und anderes Erhaltenswertes

Bereits zum 18. Mal lädt tubag, eine Marke der Sievert SE, am 30.09.2021 zum Sanierungsforum ein. In diesem Jahr findet die eintägige Fortbildungsveranstaltung im Industriedenkmal Sayner Hütte in Bendorf-Sayn statt.

Um den Veranstaltungsort kreisen auch die ersten Vorträge: „Die Sayner Hütte – der Beginn der Industriekultur auf dem europäischen Kontinent“ (Prof. Dr. Meinrad Maria Grewenig), „Die Gusskonstruktion der Sayner Hütte“ (Dr.-Ing. Rudolf Käpplein) und – ins Allgemeinere geweitet – „Industriedenkmalpflege – ein wichtiger Bestandteil der Denkmalpflege“ (Dr.-Ing. Architektin Roswitha Kaiser).

Um konkrete Beispiele geht es auch in den folgenden Referaten. So beschäftigt sich Dipl.-Ing. Steffen Müller mit dem Fassadenmauerwerk aus Marmorbetonfertigteilen an der James Simon Galerie auf der Museumsinsel Berlin. Dipl.-Ing. Christoph J. Schiewek gibt einen Einblick in die Sanierung der Bruchsteinbogenbrücke ü. d. Nister beim Kloster Marienstatt im Westerwald. Dr.-Ing. Ulrich Huster berichtet darüber, wie sich zementinjiziertes Gipsmauerwerk am Schloss Herzberg „mit Verstand“ erhalten lässt.

Weiter geht es mit zwei Beiträgen zu speziellen Baustoffen: So ist die Instandsetzung und Prüfung von Fugenmörtel im Bestandsmauerwerk das Thema von Dr.-Ing. Heiko Twelmeier. Und Dipl.-Rest. (FH) Olaf Pung geht der Frage nach, ob und wie Kunstharze in der Steinrestaurierung eingesetzt werden können.

Das vollständige Programm und weitere Informationen finden Sie hier.