Die Restaurierung des Ravelin V in der Vauban-Stadt Saarlouis, das auf diesem Luftbild zu sehen ist, wird ein Thema des Kolloquiums sein. (Quelle: HDK Dutt & Kist GmbH, Saarbrücken)
Die Restaurierung des Ravelin V in der Vauban-Stadt Saarlouis, das auf diesem Luftbild zu sehen ist, wird ein Thema des Kolloquiums sein. (Quelle: HDK Dutt & Kist GmbH, Saarbrücken)

Bauwerkserhaltung

17. February 2022 | Teilen auf:

IFS-Kolloquium: Mauerwerksinstandsetzung am Baudenkmal

Das Institut für Steinkonservierung e. V. (IFS) bietet am 23. März ein wissenschaftliches Kolloquium zur fach- und denkmalgerechten Instandsetzung historischen Mauerwerks an. Die Teilnahme ist in Präsenz im Theater am Ring in Saarlouis möglich oder online.

Die Instandsetzung historischen Mauerwerks ist Teilaufgabe bei der Erhaltung zahlreicher denkmalgeschützter Bauwerke. Profan- und Sakralbauten, Burgruinen, Stütz-, Fundament- und Umfassungsmauern sind häufig schadhaft und bedürfen der Instandsetzung in einem Spannungsfeld zwischen Denkmalpflege, Verkehrssicherheit, Dauerhaftigkeit und Kostendruck.

Das Wissen um die Konstruktionsweisen, die historischen Baumaterialien, die objektspezifischen Belastungen und Alterungsprozesse ist ebenso notwendig, wie die profunde Kenntnis der modernen Baustoffe und ihrer Verarbeitungsweise. Darüber hinaus sind – insbesondere bei Ruinenmauerwerk – Aspekte der Ökologie und Biodiversität zu berücksichtigen, da sich in manchmal seltene und geschützte Arten in diesen speziellen Habitaten erhalten haben.

Anhand von Fallbeispielen gehen die Tagungsbeiträge auf diese Fragestellungen ein und zeigen Lösungswege auf. Nach der Begrüßung durch Dr. Georg Breitner vom Landesdenkmalamt des Saarlands geht es im ersten Vortrag von Dr. Rupert Schreiber – ebenfalls vom Landesdenkmalamt des Saarlands – allgemein um die Mauerwerksinstandsetzung aus Sicht der Denkmalpflege. Anschließend befasst sich Dipl.-Geologe Martin Sauder vom Institut für Baustoffuntersuchung und Sanierungsplanung mit der Restaurierung des Ravelin V in der Vauban-Stadt Saarlouis. In weiteren Beiträgen stehen die Erhaltung von Mauerwerk, die statisch-konstruktive Sicherung von römischen Mauern anhand des Beispiels der Kaiserthermen Trier sowie Mauerkronen im Fokus.

Nach der Mittagspause beschäftigen sich zwei Beiträge mit modernen bildgebenden Verfahren, die bei der Schadenserkennung wertvolle Unterstützung bieten können: mit dem Einsatz der SfM-Methode (Structure from Motion) zur Dokumentation und Beurteilung begrünter Mauerkronen sowie mit der Vegetationskontrolle mittels Drohnen. Wie die Standzeiten sanierter Mauern mit Moosen verlängert werden kann, betrachtet der Vortrag „Mauern, Moose und Moneten“. Neben dem konkreten, fachlichen Wissen will das Kolloquium vermitteln, dass die Kooperation der verschiedenen Fachdisziplinen sowie die sorgfältige Planung und Umsetzung der Maßnahmen der Schlüssel zum Erfolg bei der Instandsetzung historischen Mauerwerks sind. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des IFS.

zuletzt editiert am 17.02.2022