Die neue „Seek ShotPro“ spürt auch mangelhafte Isolierungen und Wärmebrücken auf. (Quelle: Seek Thermal)
Die neue „Seek ShotPro“ spürt auch mangelhafte Isolierungen und Wärmebrücken auf. (Quelle: Seek Thermal)

Gebäude + Energie

21. April 2022 | Teilen auf:

Hohe Auflösung, integrierte Kamera, clevere Funktionen

Das kalifornische Unternehmen Seek Thermal hat bei der „Seek ShotPro“ eine hochpräzise Wärmebildkamera mit einer Digitalkamera kombiniert. Das macht das neue Profi-Tool zu einem vielseitigen Werkzeug, das bei Tag und Nacht eingesetzt werden kann.

Dabei sorgt die thermische Auflösung von 320 x 240 Pixeln für präzise Wärmebilder. Die Temperaturmessung reicht von -40 bis +350 Grad Celsius. Auf dem 3,5 Zoll großen Farb-Touchscreen lassen sich damit Undichtigkeiten, schlechte Isolierungen oder Defekte erkennen. Nach Angaben des Unternehmens ließen sich beispielsweise durch elektrische Fehler verursachte Wärmeentwicklungen, schnell und sicher finden, indem Elektroschalttafeln, Anschlüsse und Sicherungen überprüft werden. Zudem könnten Anwender mit der präzisen Wärmebildkamera checken, ob Gitter, Register und Diffusoren in Belüftungssystemen optimal installiert und abgedichtet sind. Auch Lecks an Rohren, die für das menschliche Auge unsichtbar sind, werden erkennbar.

Im kompakten, robusten Gehäuse des Geräts ist auch eine Digitalkamera mit 640 x 480 Pixeln untergebracht. Daher können Fotos und Videos an Ort und Stelle mit den Wärmebildern verglichen werden. Bis zu drei Box-Analysen von einem kleineren Ausschnitt des Bildes erleichtern Anwendern die Arbeit. Sie können so detaillierte Berichte direkt an Ort und Stelle erstellen. Sollen Kollegen in die Analyse eingebunden werden, können die Daten per Live-Stream geteilt werden. Das robuste Gerät wurde für den Einsatz auf Baustellen oder in anderen rauen Umgebungen konzipiert. Das Gehäuse ist nach Schutzklasse IP54 vor Spritzwasser und Staub geschützt. Weitere Informationen >>>

zuletzt editiert am 21.04.2022