Die Musik- und Kongresshalle in Lübeck bietet den Hanseatischen Sanierungstagen viel Raum für Teilnehmer und Aussteller. Quelle: B+B Bauen im Bestand/M. Henke
Die Musik- und Kongresshalle in Lübeck bietet den Hanseatischen Sanierungstagen viel Raum für Teilnehmer und Aussteller. Quelle: B+B Bauen im Bestand/M. Henke

Bauwerkserhaltung

16. September 2021 | Teilen auf:

Es sieht gut aus

Es sieht gut aus für die 31. Hanseatischen Sanierungstage vom 4. bis 6. November 2021 in Lübeck. Wie der ausrichtende Bundesverband Feuchte & Altbausanierung (BuFAS) mitteilt, kann die Präsenzveranstaltung unter dem Tagungsmotto „Schützen und Erhalten – mit Sachverstand und Handwerkskunst“ aller Wahrscheinlichkeit nach unter der 3-G-Regel stattfinden, das heißt, sie ist offen für Geimpfte, Genesene und negativ auf das Corona-Virus Getestete.

Dagegen wird der geplante Live-Stream wohl doch nicht angeboten, da sich bislang nur sehr wenige Interessenten hierfür angemeldet haben. Das zeigt, dass den Teilnehmern der persönliche Austausch – ein wesentlicher Charakterzug der Hanseatischen Sanierungstage – wichtig und digital nicht zu ersetzen ist und einfach dazu gehört.

Das Programm ist gewohnt vielfältig und in zehn thematische Sektionen gegliedert. Vorträge, auf die ich am neugierigsten bin, sind:

  • Instandsetzungs- und Sanierungsmaßnahme der Kirche St. Marien Lübeck (Referent: Dipl.-Ing. (FH) Architekt Dirk Behrens, Kiel),
  • statische Sanierungsmaßnahmen unter dem Gesichtspunkt des Gebäude-Lebenszyklus (Univ.Prof. Dr. Andreas Kolbitsch, Wien),
  • Konzepte für Fugen- und Injektionsmörtel: Projektspezifische Anforderungen (Dr. Petra Egloffstein, Osnabrück),
  • Flachdächer – unbelüftet und doch schadensfrei (Dipl.-Ing. Erik Preuß, Holzbauzentrum Kiel),
  • Sanierung von denkmalgeschützten Stahl-Glas-Fassaden am Beispiel der Neuen Nationalgalerie Berlin (Dipl.-Ing. Martin Hurtienne, Putbus),
  • U-Wert Messung am Objekt – Wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt „Rapid-U“ (Dipl.-Ing. Christoph Sprengard, München; Dipl.-Ing. Marita Klempnow, Offenbach),
  • Monitoringbericht – 7 Jahre nach Vorstellung des Projekts zu den 25. HST – Holzfeuchtemessergebnisse an Balkenköpfen nach energetischer Sanierung mit Innendämmung (Dipl.‑Ing. Eva Anlauft, Nürnberg),
  • Erfahrungen bei der Sanierung von Mauerwerk mit lehmhaltigen Mörteln am Beispiel des Amtsgerichts Plauen (Dipl.-Ing. Stefan Schwirtz, Berlin; Dipl.-Ing. Jens Koch, Potsdam)

Und das ist nur eine kleine Auswahl der insgesamt etwa 25 Vorträge. Das vollständige Programm finden Sie unter https://bufas-ev.de.

Zu den Hanseatischen Sanierungstagen gehört auch eine Ausstellung mit mehr als 50 Unternehmen, die Ihre Produkte und Dienstleistungen dort präsentieren. Auch wir von der B+B Bauen im Bestand und der Mediengruppe Rudolf Müller werden mit einem eigenen Stand vor Ort sein und freuen uns, wenn Sie mal vorbeischauen, um sich über unsere Neuerscheinungen zu informieren oder auch nur einfach zum Guten-Tag-Sagen.

Michael Henke