Auf 152 Seiten und mit Hilfe von 518 Abbildungen liefert Matthias Haber Einblicke in die architektonische Bedeutung des Sockels. (Quelle: Hild und K)
Auf 152 Seiten und mit Hilfe von 518 Abbildungen liefert Matthias Haber Einblicke in die architektonische Bedeutung des Sockels. (Quelle: Hild und K)

Bauwerkserhaltung

13. January 2022 | Teilen auf:

Die Wiederbelebung des Sockels

Beginnend mit der Moderne ist der Sockel von vielen Architekten eher stiefmütterlich behandelt worden. Das Fachbuch „Der Sockel“ will dies ändern, indem es Ansätze für den gestalterischen Umgang mit der konstruktiven Notwendigkeit „Sockel“ liefert.

Ganz bewusst hat der Autor, Matthias Haber, daher den Untertitel „Architektur – Wirkung – Wiederbelebung“ gewählt. Denn für die Wirkung eines Gebäudes spielt nach Ansicht Habers dessen Sockel eine entscheidende Rolle. Im Vergleich zu mittlerer Fassade und Attikazone stelle er den Bezug zu den Menschen direkt her und präge das Erlebnis des städtischen Raums. Der Sockel habe wesentlichen Einfluss darauf, wie einladend und offen oder aber distanzierend, Privatsphäre schaffend oder gar wehrhaft ein Bauwerk wirkt. Die Vernachlässigung dieses fundamentalen Entwurfsaspekts seit Beginn der Architekturmoderne spiegele sich auch in den architektonischen Lehrbüchern wider. Das Fachbuch „Der Sockel“ will diese Lücke schließen, indem es Ansätze für den gestalterischen Umgang mit der konstruktiven Notwendigkeit „Sockel“ liefert.

Haber ist Mitinhaber des Architekturbüros Hild und K, das auch Herausgeber des Buchs ist. Der Autor demonstriert das Thema an zahlreichen Praxisbeispiele aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Darüber hinaus liefert Hild und K mit zwölf eigenen Projekten einen Einblick in ihre Ästhetik des Sockels. Auf der Website von Hild und K finden Sie weitere Informationen. Dort kann das Buch auch bestellt werden.

zuletzt editiert am 13.01.2022