Teilnehmer der DCONex unterhalten sich miteinander
Sich endlich wieder austauschen und informieren können – das bietet die DCONex 2022. (Quelle: Rudolf Müller Mediengruppe)

Schadstoffe

28. October 2021 | Teilen auf:

DCONex 2022: Jetzt noch Tickets zum Frühbucherpreis sichern!

Nach einem Jahr Corona bedingter Zwangspause ist die DCONex 2022 für viele in der Schadstoffbranche ein Muss. Wenn Sie sich bisher noch kein Ticket gesichert haben, sollten Sie das bis zum 31. Oktober unbedingt tun – dann können Sie noch vom Frühbucherrabatt für die Veranstaltung am 19. und 20. Januar 2022 in Essen profitieren.

Für alle, die mit Schadstoffen in Gebäuden befasst sind, lohnt sich die Teilnahme. Es gibt viel nachzuholen – das gilt für Networking und den Austausch mit Kollegen genauso wie für Inhaltliches: Denn sowohl die Weiterentwicklung der rechtlichen Grundlagen und technischen Regelwerke, die Erprobung neuer Sanierungstechniken und -verfahren sowie das Sammeln von Erfahrungen in Baustellensituationen haben keine Corona-Pause eingelegt.

Das Vortragsprogramm der DCONex 2022 will die entstanden Lücken schließen und stellt deshalb die neuesten Entwicklungen und Änderungen in den relevanten Regelwerken in den Mittelpunkt. So werden am ersten Tag Dipl.-Ing. Andrea Bonner von der BG BAU über den Nationaler Asbestdialog und die Eckpunkte der Asbestregelungen in der künftigen Gefahrstoffverordnung berichten und Dr. rer. nat. Bernd Hoffmann vom Bundesamt für Strahlenschutz über Methoden und Signifikanz der behördlichen Ausweisung der Radonvorsorgegebiete nach StrlSchG. Am zweiten Tag erläutert Dipl.-Ing. Martin Kessel die VDI 6202 Blatt 3 und Dipl.-Ing. Christoph Hohlweck kümmert sich um den Entwicklungsstand der zukünftigen ATV DIN 18448 für Schadstoffsanierungsarbeiten.

Spannende Beispiele aus dem Bereich der Schadstoffsanierung stehen ebenfalls auf dem Programm: Dipl.-Ing. Chem. Hans-Dieter Bossemeyer von der Wessling GmbH berichtet von einem Projekt mit leichter flüchtigen PCB - Sanierung, Abbruch und Außenlufteinfluss werden betrachtet. Dipl.-Chem. Dr. F. Jörg Wohlgemuth von der Competenza GmbH erklärt innovative Wege bei der Demontage asbesthaltiger Produkte. Und das anhand eines äußerst umfangreichen Projekts: Von 2015 bis 2021 wurden die Deutsche Welle Türme in Köln einer Asbestsanierung unterzogen und rückgebaut, um so Platz für 55.700 Quadratmeter großes Wohnquartier zu schaffen. Darüber hinaus werden neue Erkenntnisse zu Asbest, PCB, Radon, Schimmelpilzen und Quecksilber vorgestellt und fachlich diskutiert. Die fachlichen Partner der DCONex, der Gesamtverband Schadstoffsanierung (GVSS) und die Rudolf Müller Mediengruppe, haben wieder viele aktuelle und praxisnahe Themen ins Programm gehievt. Im Ticketshop können Sie Ihre Tickets erwerben und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website der DCONex.

zuletzt editiert am 28.10.2021