Mittels digitaler Technologien den gesamten Renovierungsprozess von durchschnittlich 24 Monaten um 30 Prozent zu verkürzen und den Energiebedarf eines Gebäudes um 60 Prozent zu reduzieren – das sind die Zielvorgaben von „BIM-Speed“. (Quelle: BIM-Speed)
Mittels digitaler Technologien den gesamten Renovierungsprozess von durchschnittlich 24 Monaten um 30 Prozent zu verkürzen und den Energiebedarf eines Gebäudes um 60 Prozent zu reduzieren – das sind die Zielvorgaben von „BIM-Speed“. (Quelle: BIM-Speed)

Betrieb

08. December 2021 | Teilen auf:

BIM-Speed: Mehr Tempo für das Bauen im Bestand

Wer derzeit plant, ein Wohnhaus zu sanieren, kann sich noch bis zum 14. Februar 2022 für die Teilnahme am europaweiten Wettbewerb um die schnellste und energieeffizienteste Renovierung registrieren. Wissenschaftlerinnen des EU-Projekts „BIM-Speed“, das mittels digitaler Technologien die Gebäudesanierung signifikant beschleunigen soll, haben den Wettbewerb initiiert.

Die Wissenschaftler stellen den Teilnehmenden die digitalen Technologien zur Verfügung, die den gesamten Renovierungsprozess von durchschnittlich 24 Monaten um 30 Prozent verkürzen sowie den Energiebedarf eines Gebäudes um 60 Prozent reduzieren sollen. „Die schnelle und energieeffiziente Renovierung des Gebäudebestandes in der EU ist zwingend, weil die Treibhausgasemissionen innerhalb der EU bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 reduziert werden sollen. Der Energiebedarf der Gebäude macht aber derzeit immer noch 36 Prozent der Emissionen in der EU aus, und es gelingt nur bei 0,2 Prozent der jährlich renovierten Häuser, die Energie für Strom, Heizung und Klimaanlage um 60 Prozent zu senken, was aber auch ein EU-Ziel ist“, sagt TU-Professor Dr. Timo Hartmann. Er koordiniert das im EU-Rahmenprogramm Horizon2020 geförderte „BIM-Speed“-Konsortium von 22 Partnern und leitet an der TU Berlin das Fachgebiet Systemtechnik baulicher Anlagen.

Information-Speedway beschleunigt effiziente Zusammenarbeit

Erreicht werden sollen die Forschungsziele durch eine kluge Digitalisierung des Renovierungsprozesses – von der Planung über die Ausführung bis zum sensorbasierten Monitoring des Gebäudes nach seiner Renovierung. Eines der ersten Ergebnisse von „BIM-Speed“ ist die Installation eines Information-Speedway. Dieser ist so etwas wie ein App-Store zur Strukturierung des Renovierungsprozesses und soll die Zusammenarbeit in einem Renovierungsprojekt schnell und effizient machen. Hier findet man digitale Dienste zur Verwaltung von Daten sowie Werkzeuge zum Aufgaben- und Zeitmanagement. „Zweitens stellen wir um diesen Information-Speedway eine Reihe digitaler Innovationen bereit, die die bislang zeitaufwendige Bestandsaufnahme des zu sanierenden Gebäudes signifikant minimieren. Das sind unter anderem Laserscantechnologien zur schnellen Vermessung und thermische Scans, die schlechte Isolierungen detektieren“, so Hartmann.

30-60-Ziel wurde bei Test-Sanierungen erreicht

Neben Technologien für die schnelle Gebäude-Bestandsaufnahme entwickeln die Forscher drittens digitale Technologien für den Entwurf und die Planung der Renovierung. Diese sollen es ermöglichen, die vielen sich auf dem Markt befindlichen technischen Lösungen, die den Energieverbrauch eines Gebäudes reduzieren, so zu kombinieren, dass für das jeweilige Haus energetisch das beste Ergebnis erzielt wird. Dieses kombinatorische Problem wird über computerbasierte Gebäudesimulationen angegangen. Für die Sanierung selbst stehen Planern und Architekten auf der „BIM-Speed“-Plattform ebenfalls digitale Tools zur Verfügung, um die Bauarbeiter mit allen Informationen für ein zügiges Arbeiten auszustatten. Zeitraubende Überraschungen auf der Baustelle sollen so vermieden werden.

An 13 über Europa verteilten Wohnhäusern wurden die „BIM-Speed“-Technologien mittlerweile getestet. Ergebnis: Die Ziele, 30-Prozent-Zeitersparnis und 60 Prozent weniger Energie, werden erreicht. Unter diesem Link geht es zum „BIM-Speed“-Wettbewerb und unter diesem zum „BIM-Speed“-Projekt.

zuletzt editiert am 09.12.2021