Bauen im Bestand (Quelle: Rudolf Müller Mediengruppe, Umweltmykologie GmbH, TU Graz, Saint-Gobain Isover)
Quelle: Rudolf Müller Mediengruppe, Umweltmykologie GmbH, TU Graz, Saint-Gobain Isover

19. April 2021 | Teilen auf:

B+B kompakt

18. November 21

Das Welterbe Historische Speicherstadt soll klimaneutral werden
Gemeinsam mit den Universitäten Stuttgart, Aachen und Hamburg erforscht HHLA Immobilien, wie unter den besonderen Anforderungen eines UNESCO-Welterbes die Hamburger Speicherstadt CO2-neutral betrieben werden kann. Block H soll dabei zu einem vielfältig nutzbaren Energieerzeuger werden, für den ein ganzheitlich orientiertes Energieversorgungskonzept entwickelt wird. Weiteres Ziel ist eine möglichst hohe Energieeffizienz, die durch denkmalgerechte, bautechnische Innovationen erreicht werden soll. Ausführliche Informationen über die Kooperation der Universitäten mit HHLA Immobilien gibt es hier und auf der Website der Speicherstadt.

Klimaschutz-Studie: Gebäudesanierung lohnt sich
Eine neue Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz e.V. (FIW) zeigt auf, dass die Anstrengungen der energetischen Gebäudesanierung wirtschaftlich lohnenswert sind. Angesichts der steigenden Energiepreise amortisieren sich Modernisierungsmaßnahmen besonders schnell. Die Untersuchung mit dem Titel „Auswirkung der aktuellen Preissteigerung auf die Wirtschaftlichkeit energetischen Modernisierungsmaßnahmen“ wurde vom Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) in Auftrag gegeben. Hier gibt es weitere Informationen über die Studie und die Studie als Download.

Deutschlands beste Bau-Nachwuchstalente in Erfurt gekürt
Bei der 70. Deutsche Meisterschaft in den Bauberufen wurden in Erfurt die besten Handwerksgesellen und -gesellinnen in verschiedenen Gewerken gekürt. Gastgeber des Wettbewerbs, der vom Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) ausgerichtet wird, war das Aus- und Fortbildungszentrum Erfurt des Bildungswerks BAU Hessen-Thüringen e.V. Und das sind die Gewinnerinnen und Gewinner:

Beton- und Stahlbetonbauer:
1. Ole Juchem aus Oldenburg (Niedersachsen)
2. Matthias Löslein aus Heßdorf (Bayern)
3. Mark Sistermanns aus Gangelt (Nordrhein-Westfalen)

Estrichleger:
1. Marcel Heckmann aus Wald-Michelbach (Hessen)
2. Kevin Berger aus Hainsfarth (Bayern)
3. Tim Stelzer aus Aalen (Baden-Württemberg)

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger:
1. Anne-Kathrin Heidrich aus Rüthnick (Brandenburg)
2. Marcus Schubert aus Wettin-Löbejün (Sachsen-Anhalt)
3. Malte Laurich aus Vreden (Nordrhein-Westfalen)

Maurer:
1. Christoph Becker aus Dreis (Rheinland-Pfalz)
2. Tim Hakemeyer aus Hannover (Niedersachsen)
3. Anton Rode aus Dresden (Sachsen)

Stuckateure:
1. Marius Buchholz aus Wolfach (Baden-Württemberg)
2. Jonas Horenburg aus Stollberg (Sachsen)
3. Erol Kipti aus Nürnberg (Bayern)

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer:
1. Kastriot Loshaj aus Nördlingen (Bayern)
2. Nick Klinge aus Betzendorf (Niedersachsen)
3. Frederic Nemitz aus Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen)

Zimmerer:
1. Sebastian Unverricht aus Hochheim am Main (Hessen)
2. Marian von Puttkamer aus Kiel (Schleswig-Holstein)
3. Christoph Isenmann aus Lahr (Baden-Württemberg)

Sika übernimmt MBCC Group
Sika hat eine verbindliche Vereinbarung zur Übernahme der MBCC Group unterzeichnet. Die MBCC Group ist das ehemalige Bauchemiegeschäft der BASF-Gruppe (BASF Construction Chemicals) und war zuletzt eine Tochtergesellschaft des globalen Private-Equity-Unternehmens Lone Star Funds. Weitere Informationen finden Sie hier.

11. November 2021

BAU 2023 verzeichnet großen Zulauf
Gut 14 Monate vor ihrer Eröffnung zeichnet sich für die nächste BAU, die vom 9. bis 14. Januar 2023 in München stattfindet, eine hohe Nachfrage ab. Bereits jetzt haben sich mehr als 1.200 Unternehmen für die Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme angemeldet. 44 Prozent der bisher eingegangenen Anmeldungen stammen aus dem Ausland. Die BAU 2023 wird alle 19 Hallen der Messe München belegen. www.bau-muenchen.com/de/

Arbeitgeber stimmen Tarifvorschlag zu
Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) haben das im Oktober vereinbarte Tarifpaket angenommen. Die Tarifvertragsparteien hatten sich zuvor in insgesamt sieben Runden, die beiden letzten unter der Moderation des Schlichters, Prof. Rainer Schlegel, auf ein umfangreiches Tarifpaket mit einer Laufzeit von 33 Monaten verständigt.
Dieses sieht für die Beschäftigten im Westen Lohnerhöhungen in drei Schritten vor, und zwar 2 Prozent zum 1. November, 2,2 Prozent zum 1. April 2022 und noch einmal 2 Prozent zum 1. April 2023. Für die Monate Juli bis Oktober 2021 wird eine Coronazahlung in Höhe von 500 Euro gewährt.
Die Beschäftigten im Osten erhalten ab dem 1. November 2021 3,0 Prozent mehr Lohn sowie eine Coronazahlung in Höhe von 220 Euro; ab dem 1. April 2022 erhöhen sich die Löhne um 2,8 Prozent und ab dem 1. April 2023 um 2,7 Prozent. Zusätzlich erhalten die Beschäftigten im Westen Einmalzahlungen in Höhe von 400 Euro zum 1. April 2022 und 450 Euro zum 1. April 2023.
Darüber hinaus wurde eine stufenweise Erhöhung der Ausbildungsvergütungen vereinbart. Auch für die von der IG BAU geforderte Wegestreckenentschädigung wurden pauschale, nach Kilometern gestaffelte Beträge vorgesehen. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites des HDB und des ZDB.

Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe: Ingenieurkammern aus NRW und Sachsen vereinbaren enge Zusammenarbeit
Die Ingenieurkammer-Bau NRW und die Ingenieurkammer Sachsen arbeiten bei der Bewältigung der Flutkatastrophe vom Juli dieses Jahres künftig noch enger zusammen. Die Präsidenten der Kammern, Dr.-Ing. Heinrich Bökamp (NRW) und Dr.-Ing. Hans-Jörg Temann (Sachsen), unterzeichneten eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. Beide Länderingenieurkammern unterstützen mit vereinten Kräften den Wiederaufbau. Die Kammerpräsidenten vereinbarten ein enges Zusammenwirken ihrer Gremien und Geschäftsstellen und werden gemeinsame Strukturen und Formate errichten, die den angestrebten Austausch gewährleisten.

Online-Event von Bosch Power Tools
Bosch Power Tools veranstaltet am Donnerstag, den 18. November 2021, ein digitales Live-Event für Profi-Handwerker. Ab 19:00 Uhr werden Problemlösungen für verschiedene Gewerke und Neuigkeiten zur 18-Volt-Plattform von Bosch präsentiert. Darüber hinaus können den Bosch-Experten Fragen gestellt werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Veranstaltung.

28. Oktober 2021

FeuerTrutz Award: Das sind die Gewinner 2021
FeuerTrutz prämiert jährlich genehmigungsfähige Brandschutzkonzepte und die beliebtesten Produkte des Jahres. Die Verleihung 2021 erfolgte am 18. Oktober in Nürnberg im Rahmen der diesjährigen FeuerTrutz Fachmesse mit Kongress. Auf der Website von FeuerTrutz finden Sie die diesjährigen Gewinner.

14. Deutscher Gefahrstoffschutzpreis ausgeschrieben
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat den 14. Deutschen Gefahrstoffschutzpreis ausgeschrieben. Bis zum 31. März 2022 können Einzelpersonen, Personengruppen, Firmen und Organisationen an dem mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis teilnehmen. Unter dem Motto „STOP dem Krebs am Arbeitsplatz“ stehen dieses Mal krebserzeugende Stäube, einschließlich Fasern, und Rauche im Fokus. Auf der Website des Gefahrstoffschutzpreises finden Sie weitere Informationen.

Preisverleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz
Der Deutsche Preis für Denkmalschutz, die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland auf diesem Gebiet ist Berliner Congress Center in mehreren Kategorien verliehen worden. Pandemiebedingt wurden die Preise, die das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) seit 1978 vergibt, für die Jahrgänge 2020 und 2021 gemeinsam überreicht. Auf der Website des Preises werden die Preisträger vorgestellt.

Kostenloser Nachhaltigkeits-Leitfaden ab sofort verfügbar
Das Projekt „HANDWERKN  – Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. hat einen Nachhaltigkeits-Leitfaden entwickelt. Das kostenlose Nachschlagewerk ermöglicht Betriebsinhabern und Führungskräften aus dem Handwerk einen Einblick in das Themenfeld des zukunftsfähigen Wirtschaftens und in die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Es erleichtert so das Erstellen einer Nachhaltigkeitserklärung. Als Ergänzung zum digitalen „Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk“ unterstützt der Nachhaltigkeits-Leitfaden dabei, Stärken und Entwicklungspotenziale zukunftsfähiger Betriebsführung zu erkennen und zu nutzen. Den Nachhaltigkeits-Leitfaden können Sie hier herunterladen. Weitere Informationen finden Sie auf nachhaltiges-handwerk.de.

22. Oktober 2021

Weiterbildungslehrgänge Ingenieurholzbau
Die Materialprüfungsanstalt Stuttgart (MPA Stuttgart) bietet in Zusammenarbeit mit der Studiengemeinschaft Holzleimbau e. V. im Frühjahr 2022 wieder Holzbau-Weiterbildungslehrgänge an. Die Teilnahme an den Lehrgängen ist Voraussetzung für den Nachweis der Eignung zur Herstellung geklebter Holzbauteile nach DIN 1052-10. Folgende Kurse werden angeboten: Sortierlehrgang „Festigkeitssortierung von Holz nach EN 14081 und DIN 4074-1“, Leimmeisterkurs I „Kleben tragender Holzbauteile – Grundlagen der Herstellung und Qualitätssicherung“ und der Sanierungslehrgang „Sanierung und Ertüchtigung tragender Holzbauteile“. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich für die Lehrgänge anzumelden, finden Sie auf der Website der MPA Stuttgart oder der von Ingenieurholzbau.

Live-Online-Seminar zum Thema Energieeinsparung mit Steinwolle-WDVS
Heck Wall Systems bietet am 11.11.2021 von 10.00 bis 11:00 Uhr ein Live-Online-Seminar zum Thema Energieeinsparung mit Steinwolle-WDVS an. Der erste Teil „U-Wert-Ermittlung & Fördermöglichkeiten“ widmet sich schwerpunktmäßig den ökonomischen Aspekten eines Wärmedämm-Verbundsystems mit Steinwolle-Kern. Im zweiten Teil „WDVS richtig verarbeiten“ wird erläutert, wie Steinwolle- WDVS fachgerecht und zulassungskonform zu verarbeiten sind. Unter diesem Link erhalten Sie weitere Informationen und können sich anmelden.

21. Oktober 2021

Vorstellung des Wissensportals zukunftkulturraumkloster.de
Mehr und mehr Ordensgemeinschaften müssen sich von ihren Klöstern trennen, weil die Gemeinschaften zu klein geworden sind. Bisher standen sie oft allein vor dieser großen Aufgabe. Das neue Wissensportal zukunftkulturraumkloster.de bietet erstmals Unterstützung und Lösungen für drängende Fragen, die bei der Suche nach neuen Nutzungen anstehen – für kulturelle, soziale und seelsorgerische Aufgaben, für Arbeit oder Wohnen. Es wird am 27. Oktober 2021 von 15:30 bis zirka 17:00 Uhr in der Wallfahrtskirche Maria im Sand, Wallfahrtsweg 18, 97337 Dettelbach vorgestellt. Die Veranstaltung wird per Live-Stream übertragen.

Soudal: Lösungen für den dramatischen Engpass bei Silikon
Der Rohstoffmangel verschärft sich weiter. Auf den internationalen Märkten ist der Rohstoff für die Herstellung von Silikonprodukten kaum noch erhältlich. Für Silikone sind daher nicht nur hohe Preisanstiege unausweichlich, es ist auch mit Lieferausfällen zu rechnen. Das tangiert die gesamte Bauchemie, auch der Kleb- und Dichtstoffhersteller Soudal ist davon betroffen. Er empfiehlt, auf alternative Produkte auszuweichen und rät von Hamsterkäufen ab. Je nach Einsatzzweck könne ein hochwertiges Acryl oder ein Hybridpolymer ersetzen. Hybridpolymere kleben bauübliche Materialien auf nahezu allen Untergründen und können aufgrund ihrer Flexibilität auch zum Abdichten und Verfugen verwendet werden. Polyurethan kann ebenfalls eine Alternative für Silikon sein. Weitere Informationen zum Engpass bei Silikon und Soudals Alternativen finden Sie hier.

SOKA-Bau: Erneuter Anstieg der Ausbildungsverhältnisse am Bau
Der Bauausbildungsmarkt hat sich auch im Ausbildungsjahr 2021/2022 positiv und damit deutlich besser als in anderen Branchen entwickelt. Das zeigen neueste Zahlen der SOKA-Bau, der Sozialkassen der Bauwirtschaft. Nachdem die neuen Ausbildungsverhältnisse bereits im vergangenen Jahr angestiegen sind, nahmen sie nun um 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Die Zahl aller Auszubildenden erhöhte sich um 2,3 Prozent. Im vergangenen Jahr kam es – wohl bedingt durch die Corona-Pandemie – zu einem regelrechten Schlussspurt am Ausbildungsmarkt und viele Ausbildungsverhältnisse wurden noch im Oktober und November geschlossen. www.soka-bau.de

Bundesstiftung Baukultur: Reiner Nagel bleibt weitere fünf Jahre
Reiner Nagel bleibt bis September 2026 Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur. Nagel führt die Stiftung seit 2013. Der Stiftungsrat unter Vorsitz von Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, hatte bereits im Sommer beschlossen, den Vertrag von Nagel mit Wirkung zum 1. Oktober 2021 um weitere fünf Jahre zu verlängern.
„Die Bundessstiftung ist unter der Führung von Rainer Nagel zu einer zentralen Institution geworden, wenn es um den baukulturellen Diskurs in Deutschland geht.“, sagt Anne Katrin Bohle. „Ich freue mich, dass wir nun auch fünf weitere Jahre mit Rainer Nagel zusammenarbeiten dürfen.“
www.bundesstiftung-baukultur.de

15. Oktober 2021

Bei Tarifverhandlungen Lohnerhöhungen, Ost-West-Angleichung und Wegestreckenentschädigung vereinbart
Die Tarifverhandlungen für die rund 900.000 Beschäftigten sind heute beendet worden. Unter der Moderation des Schlichters, Prof. Rainer Schlegel, verständigten sich die Tarifvertragsparteien auf ein Tarifpaket mit einer Laufzeit von 33 Monaten. Dieses sieht für die Beschäftigten im Westen Lohnerhöhungen in drei Schritten vor, und zwar 2 Prozent zum 1. November, 2,2 Prozent zum 1. April 2022 und noch einmal 2 Prozent zum 1. April 2023. Für die Monate Juli bis Oktober 2021 wird eine Corona-Zahlung in Höhe von 500 Euro gewährt.
Die Beschäftigten im Osten erhalten ab dem 1. November 2021 3,0 Prozent mehr Lohn sowie eine Corona-Zahlung in Höhe von 220 Euro; ab dem 1. April 2022 erhöhen sich die Löhne um 2,8 Prozent und ab dem 1. April 2023 um 2,7 Prozent. Zusätzlich erhalten die Beschäftigten im Westen Einmal-Zahlungen in Höhe von 400 Euro zum 1. April 2022 und 450 Euro zum 1. April 2023. Darüber hinaus wurde eine stufenweise Erhöhung der Ausbildungsvergütungen vereinbart.
Auch für die von der IG BAU geforderte Wegestreckenentschädigung wurden pauschale nach Kilometern gestaffelte Beträge vorgesehen.
Die Tarifvertragsparteien haben nun 14 Tage Zeit dem Tarifvorschlag zuzustimmen. Weitere Informationen: www.bauindustrie.de, www.zdb.de, www.igbau.de

14. Oktober 2021

Praxiswissen per Podcast
Alle zwei Wochen erscheint jeweils dienstags eine 20- bis 30-minütige Folge des „Remmers Bautenschutz Talk“. Die Remmers Bautenschutz-Produktmanager Natascha Büsing, Jens Engel und Rainer Spirgatis informieren in einem auf allen gängigen PCs, Tablets und Smartphones abrufbaren Podcast über die aktuellen Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Abdichtung und Sanierung von Bauwerken, beim Fassadenschutz, der Innendämmung und weiteren relevanten Bereichen des zukunftsgerechten Bautenschutzes - kurz, verständlich und unterhaltsam. Verfügbar ist der Podcast auf dieser Remmers-Landingpage sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen wie zum Beispiel Spotify, Apple Podcasts oder Google Podcasts.

Forum „Handwerk Goes Smart“ auf der digitalBAU
Die Bildungszentren des Baugewerbes e.V. und das Mittelstand-Digital Zentrum Handwerk präsentieren auf der digitalBAU in Köln am 17. Februar 2022 von 9.30 Uhr bis 12 Uhr spannende Vorträge zum Thema Digitalisierung und Handwerk im Forum „Handwerk Goes Smart“ in Halle 1 im Messezentrum, Köln. Es wird vor allem darum gehen, wie das Handwerk von der Digitalisierung profitieren kann. Dabei berichten Digitalisierungsexperten- und expertinnen, was es dabei zu beachten gibt. Darüber hinaus teilen Handwerksbetriebe ihre Erfahrungen und berichten über Herausforderungen und Erfolge im Umstellungsprozess – ganz nach dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“. Hier finden Sie das vollständige Programm. Wer nicht vor Ort sein kann, muss nicht auf den Inhalt verzichten: Alle Vorträge werden live übertragen.

Ausgezeichnete Energieeffizienzbauten
Der Europäische Verband für Wärmedämm-Verbundsysteme (European Association of ETICS, EAE) hat im Rahmen des 5. European ETICS Forums am 16. September 2021 erstmals die EAE Awards für herausragende Energieeffizienzbauten in Europa verliehen. Mehr als 50 Projekte aus zehn europäischen Ländern wurden eingereicht. Die fünfköpfige Jury wählte daraus die Sieger in den vier Kategorien (Neubau Einfamilienhaus, Neubau Mehrfamilienhaus, Modernisierung Wohngebäude, Nicht-Wohngebäude) aus und vergab zusätzlich noch drei besondere Erwähnungen. Alle ausgezeichneten und nominierten Projekte finden Sie auf der Website des EAE.

Andreas Pocha: 20 Jahre Deutscher Abbruchverband
Am 1. Oktober hat Andreas Pocha sein 20-jähriges Dienstjubiläum als Geschäftsführer des Deutschen Abbruchverbands (DA) gefeiert. „Am Ende des Tages sind es natürlich auch bei uns die Beschlüsse der Mitglieder, die den Kurs bestimmen. Aber bestimmt nicht zuletzt durch die umsichtige Geschäftsführung von Herrn Pocha konnten wir in den beiden letzten Jahrzehnten viele wichtige Meilensteine in der Entwicklung unseres Verbandes erreichen“, würdigte der DA-Vorstandsvorsitzende Johann Ettengruber das Wirken des Juristen. Zu den Fortschritten gehört auch die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen: Seit Dienstantritt Pochas hat sich die Zahl der vom DA vertretenen Unternehmen von 290 auf aktuell 810 nahezu verdreifacht.

23. September 2021

BG BAU: Unterweisungshilfe zu Corona-Schutzimpfungen
Am 10. September 2021 ist die aktualisierte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten. Unternehmen müssen ihre Beschäftigten jetzt über die Risiken einer Covid-19-Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Corona-Schutzimpfung informieren. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) bietet dafür eine neue Unterweisungshilfe und eine Sonderseite mit Hintergrundinformationen, Aushängen und Plakaten zum Thema Corona-Impfung.

Mitgliederversammlung der Deutschen Bauchemie: Vorstand bleibt komplett im Amt
Im Rahmen der 73. Mitgliederversammlung der Deutschen Bauchemie am 9. September 2021 bestätigten die Delegierten alle Vorstandsmitglieder im Amt. Dr. Christoph Hahner bleibt damit Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Industrieverbandes mit seinen aktuell 133 Mitgliedsunter-nehmen. Neben der Wahl des Vorstandes wurde als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie einstimmig auch eine Satzungsänderung beschlossen: Digitale Mitgliederversammlungen und digitale Vorstandssitzungen sind jetzt möglich. Darüber hinaus wurden zwei neue Internetportale präsentiert, die zur Mitgliederversammlung an den Start gegangen sind: wissen.deutsche-bauchemie.de schafft für jeden Interessierten Zugang zu allen Publikationen des Verbandes mit Suchfunktion. Speziell für die Mitgliedsunternehmen wurde zum Thema Building Information Modeling (BIM) eine eigene Website eingerichtet. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Deutschen Bauchemie.

Branchenpreis „Stuckateur des Jahres 2020“ verliehen
Der Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB hat den Branchenpreis „Stuckateur des Jahres 2020“ an die Firma Heinz Vorwerk GmbH aus Warendorf verliehen. Corona-bedingt konnte die Auszeichnung erst in diesem Jahr übergeben werden. Der „Stuckateur des Jahres 2020“ wurde bereits zum sechsten Mal verliehen. Oliver Heib, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade im Zentralverband Deutsches Baugewerbe, würdigte in seiner Laudatio den Preisträger: „Bei Ihnen stehen traditionelle Techniken neben innovativen Verfahren und kreativer Oberflächengestaltung gleichberechtigt nebeneinander.“ Heib hob gleichzeitig die Ausbildungsleistung des Unternehmens wie auch das Fortbildungsangebot an die Mitarbeitenden hervor. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des ZDB.

16. September 2021

ift Rosenheim: Überarbeitete Lüftungsrichtlinien
Durch die Corona-Pandemie hat die Lüftung eine enorme Bedeutung in der Öffentlichkeit sowie bei Bauherren, Immobilienbesitzern und -nutzern gewonnen. Denn richtiges Lüften beugt gesundheitlichen und bauphysikalischen Problemen vor. Dezentrale, ins Fenster integrierte Lüftungsgeräte oder -komponenten (Fensterlüfter) sind für die Lüftung gut geeignet. Bei lüftungstechnischen Maßnahmen in Wohngebäuden muss die DIN 1946-6 beachtet werden. Um den Umgang mit diesem komplexen Normenwerk zu vereinfachen, hat das ift Rosenheim die beiden ift-Richtlinien LU-01 „Fensterlüfter – Leistungseigenschaften“ und LU-02 „Fensterlüfter – Einsatzempfehlung“ nun überarbeitet. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des ift Rosenheim.

FAF 2022 auf Frühjahr 2023 verschoben
Die „FAF – Farbe, Ausbau & Fassade“, die europäische Fachmesse für Fassadengestaltung und Raumdesign, wird nicht wie geplant vom 9. bis 12. März 2022 in München stattfinden, sondern ins Frühjahr 2023 verschoben. Gemeinsam mit Trägerverbänden der Messe und Branchenvertretern ist die GHM - Gesellschaft für Handwerksmessen mbH als Veranstalter damit dem Wunsch wichtiger Marktteilnehmer nach optimalen Rahmenbedingungen für die nur alle drei Jahre stattfindende FAF nachgekommen. www.faf-messe.de

Handwerkscamp am 18. und 19. September – Anmeldungen sind noch möglich
Beim Handwerkscamp treffen sich an den digitalen Veränderungen in der Baubranche Interessierte, um über aktuelle und kommende Themen zu diskutieren, sich über die Veränderungen auszutauschen und das gesammelte Wissen zu teilen. Zum Beispiel geht es um diese Fragestellungen: Wie genau wirkt sich die modulare Vorfertigung auf die Handwerkerinnen und Handwerker aus? Welchen Effekt hat ein Aufweichen der traditionellen zwei- oder dreistufigen Vertriebswege? Wie werden sich die Arbeitsplätze und die zu verrichtenden Tätigkeiten durch die Digitalisierung verändern? Welche Chancen bieten Innovationen und wie können diese optimal genutzt werden? Weitere Informationen unter www.handwerkscamp.de.

9. September 2021

Sind die Fenster noch zu retten? Informationen des ift Rosenheim zum Umgang mit Hochwasserschäden an Fenstern
Das ift Rosenheim wird derzeit oft gefragt, ob man nach einem Hochwasserschaden an einem Gebäude die Fenster noch sanieren kann, ob ein Austausch notwendig ist, wie man einen Versicherungsschaden begründet und wie man sich in Zukunft besser schützen kann. Warum hochwasserbeständige Fenster nicht immer helfen und wie man sich trotzdem schützen kann, erklärt der stellvertretende Institutsleiter Ingo Leuschner in einem kurzen Video. Detaillierte Informationen gibt es außerdem in einer Fachinfo des ifz Rosenheim, kostenlos zum Download.

BSS veröffentlicht Merkblätter für von der Flutkatastrophe betroffene Hauseigentümer
Der Bundesverband Schimmelpilzsanierung (BSS) hat zur Schadensbeseitigung nach der Flutkatastrophe Merkblätter herausgegeben, um auf wichtige Maßnahmen und auch auf die Vermeidung von Fehlern bei der Sanierung der vom Hochwasser geschädigten Bausubstanz aufmerksam zu machen. Aufgrund des hohen Fachkräftemangels müssen Eigentümer über mehr Wissen verfügen, damit Sanierungsfehler vermieden werden und die Schadensabwicklung mit der Versicherung erleichtert wird. Im Merkblatt 2 geht es darum, wie nach den ersten Sofortmaßnahmen, die der BSS in einem ersten Merkblatt erklärt hatte, die Schäden zu beseitigen sind.

Arbeitsschutz bei Aufräumarbeiten in Hochwasserregion: Neue Handlungshilfe der BG BAU
Nach den Hochwassern und Überschwemmungen im Juli wird in den betroffenen Städten und Gemeinden geräumt und wieder aufgebaut. Helfende, wie die Mitgliedsunternehmen der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) aus dem Bau- und Reinigungsgewerbe, treffen dort angesichts der besonderen Bedingungen auf erschwerte Umstände, die Gefährdungen mit sich bringen können. Deshalb hat die BG BAU eine Handlungshilfe für Bauarbeiten in Schadensgebieten veröffentlicht und auf einer neuen Sonderseite umfassende Hinweise zum Arbeitsschutz bei den Aufräumarbeiten zusammengefasst.

IÖR präsentiert Planungsinstrument für den Hochwasserschutz
Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) hat gemeinsam mit dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) im EU-Projekt STRIMA II ein neues Informationstool für den Hochwasserschutz entwickelt: Mit „FLOOD.Bi“ lässt sich das Risiko für Hochwasserschäden an Gebäuden bestimmen und minimieren. Am 11. und 12. September präsentieren beide Einrichtungen die neue Anwendung in Dresden auf der Bau- und Immobilienmesse Bauen Kaufen Wohnen. Die Präsentation ist Teil des Messestandes der Landeshauptstadt Dresden zum Thema Eigenvorsorge bei Hochwasser.

Verotec spendet 1.800 Quadratmeter Leichtbauplatten für Flutopfer im Ahrtal
Ende August lieferte Verotec mehr als 1800 Quadratmeter Blähglas-Leichtbauplatten an den Baustoffhändler Kaiser, der in Walporzheim/Ahrtal extra ein spezielles Zelt für Materialspenden errichtet hat. Die Leichtbauplatten aus nachhaltig hergestelltem Blähglas eignen sich vor allem für die Innenraumsanierung – sie sind feuchteresistent und schimmelhemmend sind. Vor Ort nahmen die Koordinatoren die Bauplatten mit Dank in Empfang. Verotec gehört zum internationalen Baustoffhersteller Sto SE & Co. KGaA.

8. September 2021

Das Programm des KfW-BAK Energiekongress steht
Der KfW-BAK Energiekongress rückt mit großen Schritten näher: Das Programm für den 22. September ist komplett und kann hier eingesehen werden. Die Teilnahme am Energiekongress der KfW-Bankengruppe und der Bundesarchitektenkammer ist kostenlos. Anmelden können Sie sich hier.

Neues digitales Portal der BG BAU für Unternehmen
Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) hat ein neues digitales Portal gestartet: „meine BG BAU für Unternehmen“. Künftig können Mitgliedsunternehmen der BG BAU dort alle Themen über einen personalisierten Zugang bequem vom PC oder mobilen Endgerät erledigen: Unfälle melden, Beitragskonto einsehen, Unternehmensdaten verwalten.

Führungswechsel bei Saint-Gobain Weber
Am 1. September 2021 hat Dr. Mara Terzoli die Geschäftsführung der Saint-Gobain Weber GmbH, Düsseldorf, übernommen. Die 41-Jährige ist bereits seit 16 Jahren im Saint-Gobain Konzern tätig. Sie war zuletzt Marketingleiterin von Saint-Gobain Rigips und Isover in Deutschland. Terzoli löst Florent Pouzet ab, der die Funktion seit 2016 ausübte. Pouzet wechselt als Länder-CEO zu Saint-Gobain Dänemark. www.de.weber

26. August 2021

Sto startet Rücknahme von Steinwolle-Verschnitt
Sto bietet seit Kurzem die Rücknahme von Steinwolle-Verschnitt an. Dadurch landet dieser nicht mehr auf der Deponie, sondern geht in die Wiederverwertung. Bei der Montage von WDV- und VHF-Systemen entsteht Verschnitt zwangsläufig – zwischen 2,5 und 10 Prozent des Materials. Um das Recycling-Angebot zu nutzen, ermittelt der Fachhandwerker den voraussichtlichen Anteil und bestellt die entsprechende Menge Recyclingsäcke (Recyclingsack universal oder H2) gleich mit der Lieferung mit. Sto übernimmt An- und Ablieferung der Säcke von der Baustelle. Wichtig ist, dass die Säcke sortenrein gefüllt werden. Aus den Resten entstehen dann neue Steinwolle-Dämmplatten. Weitere Infos gibt es unter www.sto.de/s/service-tools/entsorgung.

19. August 2021

Kostenloses Online-Seminar zum Thema „Fachwerksanierung mit Baustoffen aus Lehm“
Claytec, ein Spezialist für Baustoffe aus Lehme, bietet am 24. August um 17 Uhr ein kostenloses Online-Seminar zum Thema „Fachwerksanierung mit Baustoffen aus Lehm“ an. Claytecs Technik- und Vertriebsleiter Dipl.-Ing. Ulrich Röhlen erklärt in dem Seminar die Grundlagen der Fachwerksanierung. Er referiert über alte und neue Techniken, die Bauphysik der Fachwerkhäuser und Claytec-Systeme für die Fachwerksanierung mit Baustoffen aus Lehm. Hier geht's zum Seminar.

Fachdialog über Re-Use- und Recyclingmöglichkeiten von Dämmstoffen
Die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Klimaschutz und Verkehr, der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel sowie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel lädt zu einem digitalen Austausch über Re-Use- und Recyclingmöglichkeiten von Dämmstoffen ein. Der Fachdialog findet am 6. Oktober 2021 von 10 bis 13 Uhr als Web-Seminar statt. Unter diesem Link können Sie sich anmelden. Darüber hinaus finden Sie dort das Programm der Veranstaltung.

Kongressprogramm der „BIM-Tage Deutschland“ steht
Die „BIM-Tage Deutschland“ finden vom 20. bis 22. September 2021 mit Schirmherrschaften von planen-bauen 4.0, dem Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen sowie der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen in Berlin statt. Eröffnet werden sie mit einem hybriden Kongress am ersten Tag, der im Netz live übertragen wird. Das Leitthema lautet: „Digital und Nachhaltig: Entwickeln – Planen – Bauen – Betreiben. Auf zu neuen Erkenntnissen, Erfolg und besseren Beitrag für den Klimaschutz!“ Das Kongressprogramm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf der Website der Veranstaltung.

Schulungspflicht für Bauschaumdosen kommt
Bis zum 24. August 2023 müssen Handwerk und Industrie alle Mitarbeiter schulen, die mit Polyurethan arbeiten. So verlangt es die europäische Chemikalienverordnung REACH. Das PU-Schaum-Infocenter weist darauf hin, dass auch Bauschaumdosen von dieser Schulungspflicht betroffen sind. Die Branche reagiert auf diese neue Verpflichtung mit einem gemeinsamen Schulungsangebot. So soll es für einfache Anwendungen Online-Schulungen geben. Diese bereitet der Verband der Europäischen Kleb- und Dichstoffindustrie (FEICA) zusammen mit den europäischen Industrieverbänden der Diisocyanathersteller zurzeit vor. Zusätzlich will die Organisation Material für individuelle Präsenz-Schulungen anbieten. Das Angebot wird voraussichtlich ab Februar 2022 zur Verfügung stehen.

10. August 2021

Denkmalpreisträger bekannt gegeben
Die Jury für den Deutschen Preis für Denkmalschutz im Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz hat die Preisträger für 2021 bekannt gegeben. Elf Persönlichkeiten und Personengruppen, die sich in besonderem Maße um die Erhaltung und Vermittlung des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht haben, werden ausgezeichnet. Wer es ist und wofür die Auszeichnung verliehen wird, erfahren Sie hier.

Saint-Gobain Weber unterstützt Betroffene der Flutkatastrophe
Auch Saint-Gobain Weber unterstützt Betroffene der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Dabei setzt der Baustoffhersteller vor allem auf Beratung, weil die Menschen wissen wollten, was jetzt zu tun sei, erläutert Marketingdirektor Christian Poprawa. Zum einen stellte Weber Mitarbeitende für Aufräumarbeiten frei. Zum anderen verstärkte das Unternehmen das Team vor Ort, um die Weber-Partner bei der Sanierung zu unterstützen. Kurzfristig wurden dem Fachhandel Beratungs-Checklisten zur Verfügung gestellt und kostenlose Online-Schulungen zum Thema „Sanierung von Hochwasserschäden“ angesetzt. Anmelden können sich Interessierte über die Seite www.de.weber/hochwasserschaeden-beseitigen, auf der sich auch entsprechende Anwendungstipps, häufige Fragen und Systemempfehlungen finden.

Ohne (Fach-)Abitur berufsbegleitend studieren
Die Bau-Akademie West bietet deutschlandweit einmalig die Möglichkeit, ohne (Fach-)Abitur berufsbegleitend zu studieren und sich zum/r Ingenieur*in mit der Zielrichtung Bauleitung ausbilden zu lassen. Dieses berufsbegleitende Studium ist besonders interessant für Fach- und Vorarbeiter, Werkpoliere, Poliere, Meister, Bauzeichner, Techniker und Kaufleute (m/w/d) in Firmen der Bauindustrie und dem Baugewerbe, in Ingenieur- und Architekturbüros. Weitere Informationen zum berufsbegleitenden Studium des Baustellenmanagements erhalten Sie hier.

Online weiterbilden mit Xella
Der Baustoffhersteller Xella stellt im Zuge seiner Digital-Strategie die neue Plattform bau.akademie vor. Dort ist das gesammelte Expertenwissen von Xella in Form von Webinaren, Online-Tutorials, Präsenzterminen und einer umfangreichen Mediathek abrufbar. Hier gelangen Sie zur bau.akademie.

3. August 2021

Schonender Heben und Tragen
Am 1. August 2021 tritt eine neue Berufskrankheiten-Verordnung in Kraft: Danach wird die Hüftgelenksarthrose als Berufskrankheit aufgenommen. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) gibt Tipps zu Hebe- und Tragetechniken, die die Last auf den Hüften verringern. Sie empfiehlt zum Beispiel für das Heben und Tragen schwerer Lasten ab 15 Kilogramm Hebehilfen zu verwenden, die Lasten wenn möglich aufzuteilen oder zu zweit tragen und die Last mit geradem Rücken und nur so tief wie nötig aus der Hocke anzuheben. Weitere Tipps finden Sie hier.

Betonfertigteile einfach drucken
Nach eigenen Angaben bietet die Aeditive GmbH als erstes Unternehmen in Deutschland eine 3D-Druck-Lösung für Betonfertigteile an. Derzeit werden zum Beispiel Brückenteile maßgeschneidert aus hochwertigem Beton gedruckt, ohne eine Schalung dafür anfertigen zu müssen. Der von Aeditive entwickelte „Concrete Aeditor“ ist eine integrierte Fertigungsanlage. Sie besteht aus zwei Industrierobotern, die den Herstellungsprozess von Betonfertigteilen vollständig automatisiert. Beginnend mit einer normgerechten Betonmischung verläuft der Bauprozess bis zur Nachbearbeitung der Bauteile. Diese werden in Aeditives eigener Cloud geplant und designt. Weitere Informationen

Viele gefährliche Abfälle stammen aus Bau und Abbruch
Im Jahr 2019 wurden 23,9 Millionen Tonnen gefährliche Abfälle erzeugt, davon waren 40 Prozent Bau- und Abbruchabfälle. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

28. Juli 2021

Neue Filme über Regenwassermanagement
fbr – Bundesverband für Betriebs- und Regenwasser e. V. hat unter dem Titel „Mit Regen- und Grauwassernutzung gegen den Klimawandel“ die Herausforderungen durch den Klimawandel in Städten filmisch thematisiert. In dem vierteiligen Film werden Lösungsstrategien mit Hilfe von Regenwassermanagement, Regenwassernutzung und Grauwasserrecycling veranschaulicht. Der erste Teil thematisiert die Herausforderungen an den Klimawandel in Städten, der zweite grundsätzliche Lösungsstrategien des Regenwassermanagements, von großflächigen Retentions- und Versickerungsanlagen bis hin zu kleinräumigen Lösungsvorschlägen auf der Gebäudeebene. Im dritten Teil stellen Planer realisierte Regen- und Grauwassernutzungsanlagen vor und erläutern deren Anlagenkonzepte. Im vierten Teil nehmen Fachleute aus Verwaltung, Industrie und Planung zu zukünftigen städtebaulichen Konzepten des wasserbewussten Regenwassermanagements Stellung. Der Film ist im Rahmen des Interreg-Projektes City Water Circles (CWC) erstellt worden und ist jetzt auch in deutscher Sprache verfügbar unter: www.youtube.com/user/Regenwasserverband/playlists.

Erfolgreich mit BIM zusammenarbeiten
Der Arbeitskreis Digitalisiertes Bauen (AKDB) im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie hat das Papier „Erfolgreich zusammenarbeiten mit BIM im Hochbau“ veröffentlicht. Es zeigt am Beispiel einer typischen Projektkonstellation, wie ein BIM-Projekt von Anfang an aufgesetzt sein muss, damit alle Beteiligten erfolgreich zusammen arbeiten können. In einer übersichtlichen Grafik wird dargestellt, wie Aufbau und Ablauf eines BIM-Projektes idealtypisch zu strukturieren sind, damit alle Beteiligten am selben Strang ziehen können. Eine zielorientierte Strukturierung von Abläufen und Prozessen eines Projekts definiert vorab die Rollen aller Beteiligten. Ausführende Bauunternehmen müssen bereits zum Zeitpunkt des Projektaufsatzes berücksichtigt werden, um Informationsverluste an den Schnittstellen systematisch zu vermeiden und die Mehrwerte der BIM-Arbeitsweise konsequent zu realisieren. Das Papier steht hier zum Download bereit.

SOKA-BAU startet Arbeitgeber-Onlineservice
SOKA-BAU, die Sozialkassen der Bauwirtschaft, haben den neuen Arbeitgeber-Onlineservice gestartet, ein Portal, das seit Juni 2021 zur Verfügung steht. Inzwischen arbeiten die ersten rund 3.000 Betriebe, Softwarepartner und Dienstleister der Bauwirtschaft mit der neuen Plattform – bis Herbst 2022 sollen rund 100.000 Kunden von SOKA-BAU einen Zugang erhalten. Alle Kunden werden rechtzeitig vor der geplanten Umstellung informiert. Weitere Informationen zum neuen Arbeitgeber-Online-Service finden Sie hier.

Kärcher hilft Betroffenen der Flutkatastrophe
Kärcher bündelt seine Kräfte, um den betroffenen Menschen der Flutkatastrophe zu helfen. Die Unternehmenszentrale in Winnenden, Kärcher Futuretech und die deutsche Kärcher Vertriebsgesellschaft arbeiten dabei mit Hilfsorganisationen, Gemeinden, Baumärkten und Händlern vor Ort zusammen, um diese mit Technik auszustatten. Spenden in Form von dringend benötigten Hochdruckreinigern, Schmutzwasserpumpen, Stromerzeugern und Nass-/Trockensaugern gingen mit entsprechendem Zubehör unter anderem an das Deutsche Rote Kreuz und den vom Land Baden-Württemberg geschickten @fire-Katastrophenschutz. Zusätzlich stellt Kärcher vor allem größere Geräte entsprechenden Hilfsorganisationen kostenfrei zur Verfügung. https://www.kaercher.com/de/

27. Juli 2021

Deutsche Stiftung Denkmalschutz hilft Betroffenen der Flutkatastrophe
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat für die Betroffenen der Flutkatastrophe ein Soforthilfepaket für hochwassergeschädigte Denkmale und die Menschen, die in ihnen leben, beschlossen. Sie möchte nicht nur Geld, sondern auch persönliche Beratung und helfende Hände zur Verfügung stellen, um in den betroffenen Regionen direkt und unmittelbar zu retten, was zu retten ist. Außerdem ruft sie zu Spenden auf, um Menschen und Denkmalen zu helfen. Hier finden Sie weitere Informationen. 

19. Juli 2021

Bauunternehmen stehen für akute Krisenhilfe bereit
Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) und seine Mitgliedsunternehmen haben in den ersten Tagen nach der Flutkatastrophe die Aufräum- und Rettungsarbeiten in den vom Hochwasser betroffenen Regionen unterstützt und wollen das auch weiterhin tun. Die Stellungnahme des ZDB-Präsidenten Reinhard Quast finden sie hier.

5. Juli 2021

Starke Preisanstiege bei Baustoffen im Jahr 2021
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Erzeugerpreise für Baustoffe wie Holz, Stahl oder Dämmmaterialien in diesem Jahr deutlich gestiegen: Konstruktionsvollholz verteuerte sich im Mai 2021 um 83,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat, Dachlatten um 45,7 % und Bauholz um 38,4 %. Nicht nur die gestiegenen Holzpreise, auch die Stahlpreise treiben die Kosten auf dem Bau in die Höhe: Betonstahl in Stäben war im Mai 2021 um 44,3 % teurer, Betonstahlmatten kosteten 30,4 % mehr als im Mai 2020. Hauptgründe für die anziehenden Holz- und Stahlpreise dürfte die steigende Nachfrage im In- und Ausland während der Corona-Pandemie sein sowie Probleme in der Versorgung mit Rohstoffen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Statistischen Bundesamts.

2. Juli 2021

BG BAU legt Unterweisungshilfe zum Schutz vor UV-Strahlung neu auf
In der Unterweisungshilfe „Sonne und UV-Schutz“ werden alle wichtigen Informationen zu den gesundheitlichen Risiken durch ultraviolette Strahlung sowie Tipps für den Sonnenschutz beim Arbeiten im Freien zusammengefasst. Das Schulungsmaterial richtet sich an Unternehmen und Verantwortliche im Betrieb und kann bei der Planung und Durchführung der jährlichen Unterweisung unterstützen. Die Unterweisungshilfe kann auf der Website der BG BAU abgerufen werden.

Tödliche Arbeitsunfälle 2020 deutlich gestiegen
2020 gab es in der Bauwirtschaft und im Bereich baunaher Dienstleistungen zwar weniger Arbeitsunfälle als 2019, die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle ist jedoch deutlich gestiegen. Insgesamt 97 Beschäftigte kamen im vergangenen Jahr durch einen Arbeitsunfall ums Leben, viele davon durch einen Absturz von höher gelegenen Arbeitsplätzen. So die Bilanz der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU), die unlängst die Zahlen zur Entwicklung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten im Jahr 2020 vorgelegt hat. Weitere Informationen unter www.bgbau.de.

15. Juni 2021

BG BAU beteiligt sich an Modellprojekt zum Impfen gegen Covid 19 in Handwerksbetrieben
Am 15. Juni 2021 startet in Baden-Württemberg ein Modellprojekt zum Impfen von Beschäftigten in Handwerksbetrieben. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) ist mit ihrem Arbeitsmedizinischen Dienst dabei und impft Beschäftigte der Bauwirtschaft. Das Modellprojekt wird vom Baden-Württembergischen Handwerkstag durchgeführt und vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg gefördert. Mit dem Projekt sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie kleinen und mittleren Unternehmen unkompliziert Impfangebote gemacht werden können. Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung durch die BG BAU erfahren Sie auf der Website der Berufsgenossenschaft.

SOKA-Bau hat den jährlichen Ausbildungs- und Fachkräftereport veröffentlicht
Die Ausbildungszahlen in der Bauwirtschaft entwickeln sich seit einigen Jahren deutlich besser als in anderen Branchen. So auch im vergangenen Jahr, als die Zahl neuer Bau-Azubis – trotz Corona-Pandemie – um 5 Prozent stieg, während sie branchenübergreifend um 9,5 Prozentsatz abnahm. Auch für 2021 ist positiver Trend am Ausbildungsmarkt zu erwarten, wie eine von SOKA-Bau durchgeführte Umfrage unter Baubetrieben kürzlich ergab. Trotzdem wird sich der Fachkräftemangel in der Baubranche in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter verstärken. Seit 2011 liegt die jährliche Zahl der Neurentner konstant höher als die Zahl der neuen Azubis. Durch die demografische Entwicklung ist ein weiterer Anstieg der Rentenzugänge vorgezeichnet: Allein in den nächsten fünf Jahren dürfte sich die Zahl der (gewerblichen) Neurentner bei leicht steigendem Rentenzugangsalter um rund 30 Prozent erhöhen. Den gesamten Ausbildungs- und Fachkräftereport finden Sie unter diesem Link.

Klimarunde BAU veröffentlicht Positionspapier zum klima- und ressourcenschonenden Bauen
In dem Papier betonen die in dem Bündnis zusammengeschlossenen planungs- und bauwirtschaftlichen Verbände und Organisationen, dass die Klimawende am Bau nur mit ganzheitlichen und technologieoffenen Lösungen gelingen kann.
Da das größte Potenzial für Klimaschutz im Bau- und Immobilienbereich im Bestand liege, fordert die sei eine signifikante Steigerung der Sanierungsrate unabdingbar. Allerdings werde dies allein nicht ausreichen, um Treibhausgasneutralität zu erreichen. Mit einer möglichst umfassenden Betrachtung der Treibhausgasemissionen über den Lebenszyklus von Bauwerken im Bestand wie auch beim Neubau will die Initiative Emissionen gezielt einsparen. Alle klimaschutzpolitischen Maßnahmen müssten dabei unter Berücksichtigung der ökonomischen und soziokulturellen Aspekte sowie der technischen und baukulturellen Qualität getroffen werden. Die Klimawende werde nur gelingen, wenn nachhaltig, sozialverträglich und wertbeständig geplant und gebaut wird. Weitere Informationen über die Initiative und das Papier finden Sie hier: www.klimarunde-bau.de

21. Mai 2021

Auf der Grundlage einer Studie fordern Forschende und Fachleute eine Überarbeitung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)
Das GEG soll energieeffizientes Bauen und Sanieren in Deutschland vorantreiben. Viele Experten bezweifeln allerdings, dass das Regelwerk ambitioniert genug ist, um die Klimaziele im Gebäudesektor zu erreichen. Sie fordern daher eine Überarbeitung des GEG, die eine deutliche Verbesserung der Energiebilanz von Neubauten und Sanierungen zum Ziel haben soll. Wie ein GEG 2.0 aussehen könnte haben hochrangige Forschende und Fachleute in einer neuen Studie dargelegt. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Die Studie soll im Sommer 2021 erscheinen und könnte als Blaupause für ein reformiertes GEG dienen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Zukunft Altbau.

Online-Videovorträge über Radon
Mit den ab 1.Januar 2021 vorgeschriebenen Veröffentlichungen von Radonvorsorgegebieten wird der Schutz vor diesem radioaktiven Edelgas sowohl bei Aufenthaltsräumen im Neubau als auch im Altbau gesetzliche Pflicht. Der Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel FHRK e.V. hat eine Serie von Videovorträgen zum Thema „Radonsicheres Bauen“ veröffentlicht. Unter anderem weisen die Referenten bei Arbeitsplätzen auf die Pflicht zur Nachprüfung hin. Gas- und wasserdichte Gebäudeabdichtungen erhöhen deutlich den Schutz vor Radon. Der FHRK hat die Videovorträge auf seiner Website veröffentlicht.

6. Mai 2021

VDPM veröffentlicht Infobroschüre zur neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)
Im Bundeshaushalt 2021 ist ein Milliarden-Betrag für die Förderung der energetischen Modernisierung von Gebäuden eingeplant. Was VDPM-Mitglieder und ihre Kunden zum BEG wissen müssen und wie sie in den Genuss der Fördermittel und Zuschüsse kommen, erklärt der Verband in einer zwölfseitigen Informationsbroschüre: Durch die neue Bundesförderung werden vier bestehende Förderprogramme zusammengefasst. Bis Mitte des Jahres soll das Förderkonzept vollständig umgesetzt sein und sich dann aus drei Teilprogrammen zusammensetzen. In der Broschüre, die hier heruntergeladen werden kann, werden diese Programme vorgestellt und die Zuständigkeiten für Kredite und Investitionszuschüsse erläutert.

FeuerTrutz wird in den Oktober verlegt
Das 10. Jubiläum der FeuerTrutz, Internationale Fachmesse für vorbeugenden Brandschutz mit Kongress im Messezentrum Nürnberg, wird von Juni auf den 18. und 19. Oktober verlegt. Nach der Verlängerung des Lockdowns haben sich die Veranstalter NürnbergMesse und FeuerTrutz Network GmbH für diesen Schritt entschieden, um den Kunden eine bessere Aussicht auf eine Vor-Ort-Veranstaltung bieten zu können. Das geplante zweigleisige Konzept bleibt weiterhin bestehen.
„Wir wollen unseren Kunden die bestmögliche FeuerTrutz mit gewohntem Erlebnischarakter vor Ort bieten, deshalb wechseln wir in den Herbst. Die Branche braucht dringend wieder persönlichen Austausch. Für maximale Flexibilität und Planungssicherheit halten wir dennoch an unserem zweigleisigen Konzept mit der Möglichkeit einer Online-Beteiligung fest. Fokussiert wird die physische Messe mit durchdachten Hygienemaßnahmen, ‚on top‘ bieten wir die digitale Ergänzung. So gewährleisten wir, dass jeder an der FeuerTrutz 2021 teilnehmen kann“, so Stefan Dittrich, Leiter der FeuerTrutz, NürnbergMesse. Alle Möglichkeiten zur Beteiligung und detaillierte Informationen zur digitalen Plattform gibt es online unter:
www.feuertrutz-messe.de

EU-Projekt: Beton aus rezyklierter Gesteinskörnung funktioniert
Wie aus Abfall im Bauwesen etwas Neues und Nützliches entsteht, zeigt das EU-Projekt „SeRaMCo“. Als Lead Partner im Verbund hat die TU Kaiserslautern vier Jahr lang marktfähige Lösungen zur Rezyklierung und Wiederverwendung von Bau- und Abbruchmaterial für Bauwerke erforscht. Pilotobjekte zeugen davon, dass Bauen mit Fertigteilen aus Beton, der auf rezyklierter Gesteinskörnung basiert, innovativ und nachhaltig zugleich ist. Damit ist die Grundlage geschaffen, den ökologischen Fußabdruck der Bauindustrie zu verringern. Weitere Informationen zu diesem EU-Projekt finden Sie auf der Website des Informationsdiensts Wissenschaft und auf der Projekt-Website.

3. Mai 2021

Junge Denkmäler in Deutschland
Im November hat die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL) das Projekt „wohnen 60 70 80. Junge Denkmäler in Deutschland“ fertig gestellt. Die beispielhaft in einem Film, einer Wanderausstellung samt Infozeitung und einem Buch vorgestellten Gebäude erzählen anschaulich die Geschichte des Bauens und Wohnens in der jungen Bundesrepublik und der DDR. Begleitet wird das Projekt von einer Instagram-Kampagne. Das Projekt rückt eine Architekturepoche in den Fokus, deren Denkmalqualität noch nicht selbstverständlich akzeptiert ist.
www.vdl-denkmalpflege.de/ausstellungsprojekte

RAL-Gütezeichen für Bauwerksabdichtungen
Die Gütegemeinschaft Fugendichtungskomponenten und -Systeme e.V. (FDKS) hat ihren Tätigkeitsbereich erweitert. Sie wird künftig auch Produkte zur Flächenabdichtung prüfen und nach Eignung mit einem RAL-Gütezeichen auszeichnen, damit umfasst es jetzt auch Produkte zur Bauwerksabdichtung gegen eindringendes Wasser sowie Flächenabdichtungen für die immer wichtiger werdende luftdichte Bauweise. Dazu zählen beispielsweise Bitumendickbeschichtungen und Reaktivabdichtungen, sowie wie kleb- und streichbare Folien. Mit der Erweiterung des Prüfkataloges geht auch eine Umbenennung der bisherigen Gütegemeinschaft einher, die sich nun „Gütegemeinschaft Gebäudeabdichtungssysteme e.V.“ nennt. Mit der Erweiterung um die Gebäudeabdichtung wird es auch ein neues Gütezeichen geben. Künftig werden zwei Gütezeichen in den unterschiedlichen Produktgruppen vergeben: Das Gütezeichen „Fugendichtungskomponenten und -Systeme“ bleibt bestehen, neu hinzu kommt das Siegel „Flächenabdichtungskomponenten und -Systeme“.
www.ral-fdks.de

Holcim bietet CO2-reduzierten Zement an
Holcim bringt mit der Produktserie „ECOPlanet“ CO2-reduzierte Zemente auf den Markt. Durch ihre Zusammensetzung verursachen sie nach Angaben des Unternehmens weniger CO2-Emissionen als herkömmliche Zemente. Die Berechnung des CO2-Gehaltes der Zemente basiert auf Ökobilanzen nach DIN EN 15804 und betrachtet die Produktionsschritte von der Gewinnung der Ausgangsstoffe bis zum fertigen Produkt. Die vollständige Kompensation der heute noch technisch unvermeidbaren restlichen CO2-Emissionen beim Sackzement „ECOPlanet Zero“ erfolgt durch den Erwerb von „Moor-Futures“-Zertifikaten. Moor-Futures fördert Wiedervernässungs-Projekte von Mooren in verschiedenen Bundesländern.
www.holcim.de/de/ecoplanet

30. April 2021

Kommerzielle Nutzung von Radiowellen für die Sanierungsbranche geplant
Elektromagnetische Wellen im Hochfrequenzbereich, so genannte Radiowellen, sind wahre Alleskönner: Sie können nicht nur die Sanierung schadstoffbelasteter Böden und Gebäude optimieren, sondern auch zur Trocknung feuchten Mauerwerks, zur chemikalienfreien Bekämpfung von Holzschädlingen oder zur Sanierung von Straßenschäden eingesetzt werden. Die Weiterentwicklung, die Anwendung und der Vertrieb dieser Technologie im Bauwesen sowie in der Energie- und Umwelttechnik stehen im Fokus eines neuen Unternehmens: der RWInnoTec GmbH. Gegründet wurde es von einem sechsköpfigen interdisziplinären Team aus Physikern, Chemikern, Ingenieuren und einer Betriebswirtschaftlerin des UFZ und der HTWK Leipzig.

27. April 2021

Saint-Gobain Weber veröffentlicht Bautenschutzguide
Seit über 20 Jahren bringt Saint-Gobain Weber regelmäßig die Weber Guides heraus. Seit Kurzem ist eine neue, aktualisierte Ausgabe des Bautenschutzguide verfügbar. Der Guide enthält produkt- und verarbeitungstechnische Angaben zu allen Bautenschutz- und Mörtelsystemen von Weber und dazu 47 Anwendungstipps mit konkreten Schritt-für-Schritt-Anleitungen für unterschiedliche Anwendungssituationen. Der Bautenschutzguide steht – wie der Fliesen-, Boden- und Fassadenguide – auf der Website von Saint-Gobain Weber als E-Book zum Download zur Verfügung.

Uretek bietet Online-Seminare an
Uretek, Spezialist für Baugrundverstärkungen, bietet im Mai und im Juni Seminare zu verschiedenen Themen an: 1. Lasterhöhungen im Bestand, 2. Risse und Recht, 3. Risse an Gebäuden, 4. Abdichtung, Radonschutz und Baugrundverstärkung. Die Veranstaltungen werden online durchgeführt und von den Architekten- und Ingenieurkammern als Fortbildung anerkannt. Termine und Anmeldungen sind zu finden unter: www.uretek.de/veranstaltungen

22. April 2021

Sachverständige entwickeln effiziente Konzepte für die Raumlufthygiene gegen Covid 19
Testverfahren, Hygienekonzepte und Lüftung – das sind die wesentlichen Mittel gegen Ansteckungen in Innenräumen durch Viren. Das Ansteckungsrisiko erhöht sich, wenn viele Personen mit kurzer Distanz und über einen entsprechend ausreichenden Zeitraum zusammentreffen – selbst bei Anwesenheit nur einer, gewöhnlich unerkannten, infizierten Person. Bei Anwendung der bekannten AHAL-Regeln zur Minimierung der Virusübertragung können unter Einbezug des Sachverständigen aber Lüftungsmaßnahmen so effizient gestaltet werden. Gesamtverband Schadstoffsanierung (GVSS) e. V. hat zu diesem Thema einen ausführlichen Artikel veröffentlicht.

Karte „Wichtige Baudaten 2020" veröffentlicht
In der Reihe der konjunkturellen und statistischen Publikationen hat der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie die Neuausgabe der Karte „Wichtige Baudaten“ veröffentlicht. Diese enthält die wichtigsten Konjunktur- und Struktur-Daten für das Bauhauptgewerbe im Jahr 2020. Demnach haben im Vorjahr 79.300 Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 893.000 Beschäftigten 143 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftet. Die Karte kann auf der Website der Deutschen Bauindustrie bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.

21. April 2021

KfW Award Bauen 2021 gestartet
Am 15. März hat die Bewerbungsphase für den KfW Award Bauen 2021 begonnen. Bis zum 15. Juni 2021 können sich private Bauherren oder Baugemeinschaften bewerben, die in den vergangenen fünf Jahren ein Neubau-Projekt umgesetzt oder ein bestehendes Gebäude erweitert, umgewidmet, modernisiert oder belebt haben. Entscheidend ist die richtige Balance aus gelungener Architektur und Erscheinungsbild, Kosten- und Energieeffizienz, guter Integration in das bauliche Umfeld, zukunftsorientierter und nachhaltiger Bauweise, optimaler Raum- und Flächennutzung sowie auch individueller Wohnlichkeit. In den beiden Kategorien „Neubau“ und „Modernisieren im Bestand“ gibt es Preisgelder im Gesamtwert von bis zu 35.000 Euro zu gewinnen. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Website der KfW.

Bundespreis „Umwelt & Bauen 2021“ ausgelobt
Der von Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und Umweltbundesamt (UBA) initiierte Bundespreis „Umwelt & Bauen“ würdigt Projekte, die die Idee eines neuen Bauhauses im Sinne von ganzheitlich nachhaltigen Gebäuden bereits heute realisieren. 2021 wird der Preis zum zweiten Mal verliehen, und zwar zum einen wieder in den Kategorien „Wohngebäude“, „Nicht-Wohngebäude“ und „Quartiere“. Und zum anderen in der neuen Kategorie „Klimagerechte Sanierung“. Neben diesen Wettbewerbskategorien kann die Jury Sonderpreise für besonders innovative Ansätze unter den eingereichten Projekten vergeben. Bewerben können sich alle Akteurinnen des Baubereichs. Teilnahmeschluss ist der 25. Mai 2021. Näheres zu den Teilnahmebedingungen des Bundespreises Umwelt & Bauen sowie die Gewinner des Vorjahres finden Sie auf der Website des Bundespreises.

6. April 2021

Baugewerbe testet gemeinsam mit der BG Bau
Die Bauwirtschaft steht hinter der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft, Beschäftigte und Auszubildende regelmäßig auf eine Infektion mit dem Coronavirus zu testen. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) mit ihrem Arbeitsmedizinischen Dienst (AMD) unterstützen sie dabei. Auf einer Sonderwebsite zum Thema informiert die BG Bau daher unter anderem über den Ablauf von betrieblichen Corona-Tests und gibt praxisnahe Tipps zu deren Einsatz. Über eine eigens eingerichtete Hotline können sich die Bauunternehmen von medizinischen Expertinnen und Experten beraten lassen. Der AMD bietet den Beschäftigten der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen im Rahmen seiner Vorsorgeuntersuchungen zudem die Durchführung eines Schnelltests an.

10. Februar 2021

VBI blickt mit Sorge auf nachlassende Investitionsbereitschaft
Der Verband Beratender Ingenieure (VBI) hat die Ergebnisse seiner Konjunkturumfrage 2021 veröffentlicht. Zwar beurteilten 81 Prozent der Ingenieurunternehmen ihre Situation zu Jahresbeginn gut beziehungsweise sehr gut, und nur 19 Prozent als ausreichend beziehungsweise schlecht. Aber 18 Prozent der Unternehmen verzeichneten 2020 einen Umsatzrückgang. Das sind deutlich mehr als in den Jahren zuvor, in denen der Umsatzrückgang zwischen sechs und neun Prozent lag. Die Auswirkungen der Coronakrise kommen also – durch die langen Projektlaufzeiten zeitverzögert – langsam in der Branche an.Es bestehe nun die Gefahr, dass sich die Lage für rund ein Fünftel der Unternehmen weiter verschärft, wenn Investitionen nicht wie geplant umgesetzt würden. Bereits heute berichten sieben Prozent der Unternehmen von zahlreichen zurückgestellten öffentlichen Aufträgen und fünf Prozent von zahlreichen zurückgestellten privaten Aufträgen. 27 Prozent mussten bereits im zweiten Halbjahr 2020 einen Auftragsrückgang verzeichnen, acht Prozent der Unternehmen erwarten daraufhin einen starken Rückgang der Aufträge im ersten Halbjahr 2021. „Nur wenn geplante Projekte weiterhin ausgeschrieben und durchgeführt werden, bleibt die Planungs- und Bauwirtschaft der Eckpfeiler einer wirtschaftlichen Erholung nach der Krise“, betont VBI-Präsident Jörg Thiele. „Auf keinen Fall dürfen die wegbrechenden Gewerbesteuereinnahmen der Kommunen dazu führen, dass Projekte verschoben oder aufgehoben werden. Das würde die Krise noch verschärfen und sich jahrelang auswirken“, so Thiele weiter. Die komplette Umfrage des VBI finden Sie hier.

Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) hat die aktualisierten SARS-CoV2-Arbeitsschutzstandards für das Baugewerbe und für die Gebäudereinigung veröffentlicht
Die Überarbeitung erfolgte in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Sozialpartnern. Sie setzt die Ende Januar in Kraft getretene SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) um. Die beiden Handlungshilfen der BG BAU richten sich sowohl an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber als auch an die von Unternehmen mit der Umsetzung der Schutzmaßnahmen beauftragten Personen. Sie berücksichtigen dabei auch die befristeten zusätzlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung und liefern wichtige Fachinformationen sowie Umsetzungshilfen der BG BAU.
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Baugewerbe
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für die Gebäudereinigung
www.bgbau.de/coronavirus

29. Januar 2021

BG BAU startet Verteilung von FFP2-Masken in den Unternehmen der Bauwirtschaft
Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) hat mit der bundesweiten Verteilung von FFP2-Masken an Beschäftigte der Bauwirtschaft und der baunahen Dienstleistungen begonnen. Drei Millionen FFP2-Masken stehen dafür zur Verfügung. Hintergrund ist die Vereinbarung der Sozialpartner – Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) sowie der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) – für eine weitere Stärkung des Infektionsschutzes in der Corona-Pandemie. Weitere Informationen finden Sie hier.

26. Januar 2021

Studie zu den wirtschaftlichen und beschäftigungspolitischen Folgen der Pandemie im Gebäudsektor
Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) und der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) haben vom Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos AG eine Studie zu den wirtschaftlichen und beschäftigungspolitischen Folgen der Pandemie mit Blick auf den Gebäudesektor erarbeiten lassen. Dananch brechen einerseits viele Jobs weg, andererseits bieten manche Branchen – wie der Gebäudesektor – auch Chancen. Das ist das Ergebnis der Studie „Fachkräftesicherung im Gebäudesektor – Arbeitskräftepotenziale unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie“.
Weitere Informationen

zuletzt editiert am 18.11.2021