Bauen im Bestand Quelle: Rudolf Müller Mediengruppe, Umweltmykologie GmbH, TU Graz, Saint-Gobain Isover
Quelle: Rudolf Müller Mediengruppe, Umweltmykologie GmbH, TU Graz, Saint-Gobain Isover

19. April 2021 | Teilen auf:

B+B kompakt

15. Juni 2021

BG BAU beteiligt sich an Modellprojekt zum Impfen gegen Covid 19 in Handwerksbetrieben
Am 15. Juni 2021 startet in Baden-Württemberg ein Modellprojekt zum Impfen von Beschäftigten in Handwerksbetrieben. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) ist mit ihrem Arbeitsmedizinischen Dienst dabei und impft Beschäftigte der Bauwirtschaft. Das Modellprojekt wird vom Baden-Württembergischen Handwerkstag durchgeführt und vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg gefördert. Mit dem Projekt sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie kleinen und mittleren Unternehmen unkompliziert Impfangebote gemacht werden können. Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung durch die BG BAU erfahren Sie auf der Website der Berufsgenossenschaft.

SOKA-Bau hat den jährlichen Ausbildungs- und Fachkräftereport veröffentlicht
Die Ausbildungszahlen in der Bauwirtschaft entwickeln sich seit einigen Jahren deutlich besser als in anderen Branchen. So auch im vergangenen Jahr, als die Zahl neuer Bau-Azubis – trotz Corona-Pandemie – um 5 Prozent stieg, während sie branchenübergreifend um 9,5 Prozentsatz abnahm. Auch für 2021 ist positiver Trend am Ausbildungsmarkt zu erwarten, wie eine von SOKA-Bau durchgeführte Umfrage unter Baubetrieben kürzlich ergab. Trotzdem wird sich der Fachkräftemangel in der Baubranche in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter verstärken. Seit 2011 liegt die jährliche Zahl der Neurentner konstant höher als die Zahl der neuen Azubis. Durch die demografische Entwicklung ist ein weiterer Anstieg der Rentenzugänge vorgezeichnet: Allein in den nächsten fünf Jahren dürfte sich die Zahl der (gewerblichen) Neurentner bei leicht steigendem Rentenzugangsalter um rund 30 Prozent erhöhen. Den gesamten Ausbildungs- und Fachkräftereport finden Sie unter diesem Link.

Klimarunde BAU veröffentlicht Positionspapier zum klima- und ressourcenschonenden Bauen
In dem Papier betonen die in dem Bündnis zusammengeschlossenen planungs- und bauwirtschaftlichen Verbände und Organisationen, dass die Klimawende am Bau nur mit ganzheitlichen und technologieoffenen Lösungen gelingen kann.
Da das größte Potenzial für Klimaschutz im Bau- und Immobilienbereich im Bestand liege, fordert die sei eine signifikante Steigerung der Sanierungsrate unabdingbar. Allerdings werde dies allein nicht ausreichen, um Treibhausgasneutralität zu erreichen. Mit einer möglichst umfassenden Betrachtung der Treibhausgasemissionen über den Lebenszyklus von Bauwerken im Bestand wie auch beim Neubau will die Initiative Emissionen gezielt einsparen. Alle klimaschutzpolitischen Maßnahmen müssten dabei unter Berücksichtigung der ökonomischen und soziokulturellen Aspekte sowie der technischen und baukulturellen Qualität getroffen werden. Die Klimawende werde nur gelingen, wenn nachhaltig, sozialverträglich und wertbeständig geplant und gebaut wird. Weitere Informationen über die Initiative und das Papier finden Sie hier: www.klimarunde-bau.de

21. Mai 2021

Auf der Grundlage einer Studie fordern Forschende und Fachleute eine Überarbeitung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)
Das GEG soll energieeffizientes Bauen und Sanieren in Deutschland vorantreiben. Viele Experten bezweifeln allerdings, dass das Regelwerk ambitioniert genug ist, um die Klimaziele im Gebäudesektor zu erreichen. Sie fordern daher eine Überarbeitung des GEG, die eine deutliche Verbesserung der Energiebilanz von Neubauten und Sanierungen zum Ziel haben soll. Wie ein GEG 2.0 aussehen könnte haben hochrangige Forschende und Fachleute in einer neuen Studie dargelegt. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Die Studie soll im Sommer 2021 erscheinen und könnte als Blaupause für ein reformiertes GEG dienen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Zukunft Altbau.

Online-Videovorträge über Radon
Mit den ab 1.Januar 2021 vorgeschriebenen Veröffentlichungen von Radonvorsorgegebieten wird der Schutz vor diesem radioaktiven Edelgas sowohl bei Aufenthaltsräumen im Neubau als auch im Altbau gesetzliche Pflicht. Der Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel FHRK e.V. hat eine Serie von Videovorträgen zum Thema „Radonsicheres Bauen“ veröffentlicht. Unter anderem weisen die Referenten bei Arbeitsplätzen auf die Pflicht zur Nachprüfung hin. Gas- und wasserdichte Gebäudeabdichtungen erhöhen deutlich den Schutz vor Radon. Der FHRK hat die Videovorträge auf seiner Website veröffentlicht.

6. Mai 2021

VDPM veröffentlicht Infobroschüre zur neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)
Im Bundeshaushalt 2021 ist ein Milliarden-Betrag für die Förderung der energetischen Modernisierung von Gebäuden eingeplant. Was VDPM-Mitglieder und ihre Kunden zum BEG wissen müssen und wie sie in den Genuss der Fördermittel und Zuschüsse kommen, erklärt der Verband in einer zwölfseitigen Informationsbroschüre: Durch die neue Bundesförderung werden vier bestehende Förderprogramme zusammengefasst. Bis Mitte des Jahres soll das Förderkonzept vollständig umgesetzt sein und sich dann aus drei Teilprogrammen zusammensetzen. In der Broschüre, die hier heruntergeladen werden kann, werden diese Programme vorgestellt und die Zuständigkeiten für Kredite und Investitionszuschüsse erläutert.

FeuerTrutz wird in den Oktober verlegt
Das 10. Jubiläum der FeuerTrutz, Internationale Fachmesse für vorbeugenden Brandschutz mit Kongress im Messezentrum Nürnberg, wird von Juni auf den 18. und 19. Oktober verlegt. Nach der Verlängerung des Lockdowns haben sich die Veranstalter NürnbergMesse und FeuerTrutz Network GmbH für diesen Schritt entschieden, um den Kunden eine bessere Aussicht auf eine Vor-Ort-Veranstaltung bieten zu können. Das geplante zweigleisige Konzept bleibt weiterhin bestehen.
„Wir wollen unseren Kunden die bestmögliche FeuerTrutz mit gewohntem Erlebnischarakter vor Ort bieten, deshalb wechseln wir in den Herbst. Die Branche braucht dringend wieder persönlichen Austausch. Für maximale Flexibilität und Planungssicherheit halten wir dennoch an unserem zweigleisigen Konzept mit der Möglichkeit einer Online-Beteiligung fest. Fokussiert wird die physische Messe mit durchdachten Hygienemaßnahmen, ‚on top‘ bieten wir die digitale Ergänzung. So gewährleisten wir, dass jeder an der FeuerTrutz 2021 teilnehmen kann“, so Stefan Dittrich, Leiter der FeuerTrutz, NürnbergMesse. Alle Möglichkeiten zur Beteiligung und detaillierte Informationen zur digitalen Plattform gibt es online unter:
www.feuertrutz-messe.de

EU-Projekt: Beton aus rezyklierter Gesteinskörnung funktioniert
Wie aus Abfall im Bauwesen etwas Neues und Nützliches entsteht, zeigt das EU-Projekt „SeRaMCo“. Als Lead Partner im Verbund hat die TU Kaiserslautern vier Jahr lang marktfähige Lösungen zur Rezyklierung und Wiederverwendung von Bau- und Abbruchmaterial für Bauwerke erforscht. Pilotobjekte zeugen davon, dass Bauen mit Fertigteilen aus Beton, der auf rezyklierter Gesteinskörnung basiert, innovativ und nachhaltig zugleich ist. Damit ist die Grundlage geschaffen, den ökologischen Fußabdruck der Bauindustrie zu verringern. Weitere Informationen zu diesem EU-Projekt finden Sie auf der Website des Informationsdiensts Wissenschaft und auf der Projekt-Website.

3. Mai 2021

Junge Denkmäler in Deutschland
Im November hat die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL) das Projekt „wohnen 60 70 80. Junge Denkmäler in Deutschland“ fertig gestellt. Die beispielhaft in einem Film, einer Wanderausstellung samt Infozeitung und einem Buch vorgestellten Gebäude erzählen anschaulich die Geschichte des Bauens und Wohnens in der jungen Bundesrepublik und der DDR. Begleitet wird das Projekt von einer Instagram-Kampagne. Das Projekt rückt eine Architekturepoche in den Fokus, deren Denkmalqualität noch nicht selbstverständlich akzeptiert ist.
www.vdl-denkmalpflege.de/ausstellungsprojekte

RAL-Gütezeichen für Bauwerksabdichtungen
Die Gütegemeinschaft Fugendichtungskomponenten und -Systeme e.V. (FDKS) hat ihren Tätigkeitsbereich erweitert. Sie wird künftig auch Produkte zur Flächenabdichtung prüfen und nach Eignung mit einem RAL-Gütezeichen auszeichnen, damit umfasst es jetzt auch Produkte zur Bauwerksabdichtung gegen eindringendes Wasser sowie Flächenabdichtungen für die immer wichtiger werdende luftdichte Bauweise. Dazu zählen beispielsweise Bitumendickbeschichtungen und Reaktivabdichtungen, sowie wie kleb- und streichbare Folien. Mit der Erweiterung des Prüfkataloges geht auch eine Umbenennung der bisherigen Gütegemeinschaft einher, die sich nun „Gütegemeinschaft Gebäudeabdichtungssysteme e.V.“ nennt. Mit der Erweiterung um die Gebäudeabdichtung wird es auch ein neues Gütezeichen geben. Künftig werden zwei Gütezeichen in den unterschiedlichen Produktgruppen vergeben: Das Gütezeichen „Fugendichtungskomponenten und -Systeme“ bleibt bestehen, neu hinzu kommt das Siegel „Flächenabdichtungskomponenten und -Systeme“.
www.ral-fdks.de

Holcim bietet CO2-reduzierten Zement an
Holcim bringt mit der Produktserie „ECOPlanet“ CO2-reduzierte Zemente auf den Markt. Durch ihre Zusammensetzung verursachen sie nach Angaben des Unternehmens weniger CO2-Emissionen als herkömmliche Zemente. Die Berechnung des CO2-Gehaltes der Zemente basiert auf Ökobilanzen nach DIN EN 15804 und betrachtet die Produktionsschritte von der Gewinnung der Ausgangsstoffe bis zum fertigen Produkt. Die vollständige Kompensation der heute noch technisch unvermeidbaren restlichen CO2-Emissionen beim Sackzement „ECOPlanet Zero“ erfolgt durch den Erwerb von „Moor-Futures“-Zertifikaten. Moor-Futures fördert Wiedervernässungs-Projekte von Mooren in verschiedenen Bundesländern.
www.holcim.de/de/ecoplanet

30. April 2021

Kommerzielle Nutzung von Radiowellen für die Sanierungsbranche geplant
Elektromagnetische Wellen im Hochfrequenzbereich, so genannte Radiowellen, sind wahre Alleskönner: Sie können nicht nur die Sanierung schadstoffbelasteter Böden und Gebäude optimieren, sondern auch zur Trocknung feuchten Mauerwerks, zur chemikalienfreien Bekämpfung von Holzschädlingen oder zur Sanierung von Straßenschäden eingesetzt werden. Die Weiterentwicklung, die Anwendung und der Vertrieb dieser Technologie im Bauwesen sowie in der Energie- und Umwelttechnik stehen im Fokus eines neuen Unternehmens: der RWInnoTec GmbH. Gegründet wurde es von einem sechsköpfigen interdisziplinären Team aus Physikern, Chemikern, Ingenieuren und einer Betriebswirtschaftlerin des UFZ und der HTWK Leipzig.

27. April 2021

Saint-Gobain Weber veröffentlicht Bautenschutzguide
Seit über 20 Jahren bringt Saint-Gobain Weber regelmäßig die Weber Guides heraus. Seit Kurzem ist eine neue, aktualisierte Ausgabe des Bautenschutzguide verfügbar. Der Guide enthält produkt- und verarbeitungstechnische Angaben zu allen Bautenschutz- und Mörtelsystemen von Weber und dazu 47 Anwendungstipps mit konkreten Schritt-für-Schritt-Anleitungen für unterschiedliche Anwendungssituationen. Der Bautenschutzguide steht – wie der Fliesen-, Boden- und Fassadenguide – auf der Website von Saint-Gobain Weber als E-Book zum Download zur Verfügung.

Uretek bietet Online-Seminare an
Uretek, Spezialist für Baugrundverstärkungen, bietet im Mai und im Juni Seminare zu verschiedenen Themen an: 1. Lasterhöhungen im Bestand, 2. Risse und Recht, 3. Risse an Gebäuden, 4. Abdichtung, Radonschutz und Baugrundverstärkung. Die Veranstaltungen werden online durchgeführt und von den Architekten- und Ingenieurkammern als Fortbildung anerkannt. Termine und Anmeldungen sind zu finden unter: www.uretek.de/veranstaltungen

22. April 2021

Sachverständige entwickeln effiziente Konzepte für die Raumlufthygiene gegen Covid 19
Testverfahren, Hygienekonzepte und Lüftung – das sind die wesentlichen Mittel gegen Ansteckungen in Innenräumen durch Viren. Das Ansteckungsrisiko erhöht sich, wenn viele Personen mit kurzer Distanz und über einen entsprechend ausreichenden Zeitraum zusammentreffen – selbst bei Anwesenheit nur einer, gewöhnlich unerkannten, infizierten Person. Bei Anwendung der bekannten AHAL-Regeln zur Minimierung der Virusübertragung können unter Einbezug des Sachverständigen aber Lüftungsmaßnahmen so effizient gestaltet werden. Gesamtverband Schadstoffsanierung (GVSS) e. V. hat zu diesem Thema einen ausführlichen Artikel veröffentlicht.

Karte „Wichtige Baudaten 2020" veröffentlicht
In der Reihe der konjunkturellen und statistischen Publikationen hat der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie die Neuausgabe der Karte „Wichtige Baudaten“ veröffentlicht. Diese enthält die wichtigsten Konjunktur- und Struktur-Daten für das Bauhauptgewerbe im Jahr 2020. Demnach haben im Vorjahr 79.300 Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 893.000 Beschäftigten 143 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftet. Die Karte kann auf der Website der Deutschen Bauindustrie bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.

21. April 2021

KfW Award Bauen 2021 gestartet
Am 15. März hat die Bewerbungsphase für den KfW Award Bauen 2021 begonnen. Bis zum 15. Juni 2021 können sich private Bauherren oder Baugemeinschaften bewerben, die in den vergangenen fünf Jahren ein Neubau-Projekt umgesetzt oder ein bestehendes Gebäude erweitert, umgewidmet, modernisiert oder belebt haben. Entscheidend ist die richtige Balance aus gelungener Architektur und Erscheinungsbild, Kosten- und Energieeffizienz, guter Integration in das bauliche Umfeld, zukunftsorientierter und nachhaltiger Bauweise, optimaler Raum- und Flächennutzung sowie auch individueller Wohnlichkeit. In den beiden Kategorien „Neubau“ und „Modernisieren im Bestand“ gibt es Preisgelder im Gesamtwert von bis zu 35.000 Euro zu gewinnen. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Website der KfW.

Bundespreis „Umwelt & Bauen 2021“ ausgelobt
Der von Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und Umweltbundesamt (UBA) initiierte Bundespreis „Umwelt & Bauen“ würdigt Projekte, die die Idee eines neuen Bauhauses im Sinne von ganzheitlich nachhaltigen Gebäuden bereits heute realisieren. 2021 wird der Preis zum zweiten Mal verliehen, und zwar zum einen wieder in den Kategorien „Wohngebäude“, „Nicht-Wohngebäude“ und „Quartiere“. Und zum anderen in der neuen Kategorie „Klimagerechte Sanierung“. Neben diesen Wettbewerbskategorien kann die Jury Sonderpreise für besonders innovative Ansätze unter den eingereichten Projekten vergeben. Bewerben können sich alle Akteurinnen des Baubereichs. Teilnahmeschluss ist der 25. Mai 2021. Näheres zu den Teilnahmebedingungen des Bundespreises Umwelt & Bauen sowie die Gewinner des Vorjahres finden Sie auf der Website des Bundespreises.

6. April 2021

Baugewerbe testet gemeinsam mit der BG Bau
Die Bauwirtschaft steht hinter der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft, Beschäftigte und Auszubildende regelmäßig auf eine Infektion mit dem Coronavirus zu testen. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) mit ihrem Arbeitsmedizinischen Dienst (AMD) unterstützen sie dabei. Auf einer Sonderwebsite zum Thema informiert die BG Bau daher unter anderem über den Ablauf von betrieblichen Corona-Tests und gibt praxisnahe Tipps zu deren Einsatz. Über eine eigens eingerichtete Hotline können sich die Bauunternehmen von medizinischen Expertinnen und Experten beraten lassen. Der AMD bietet den Beschäftigten der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen im Rahmen seiner Vorsorgeuntersuchungen zudem die Durchführung eines Schnelltests an.

10. Februar 2021

VBI blickt mit Sorge auf nachlassende Investitionsbereitschaft
Der Verband Beratender Ingenieure (VBI) hat die Ergebnisse seiner Konjunkturumfrage 2021 veröffentlicht. Zwar beurteilten 81 Prozent der Ingenieurunternehmen ihre Situation zu Jahresbeginn gut beziehungsweise sehr gut, und nur 19 Prozent als ausreichend beziehungsweise schlecht. Aber 18 Prozent der Unternehmen verzeichneten 2020 einen Umsatzrückgang. Das sind deutlich mehr als in den Jahren zuvor, in denen der Umsatzrückgang zwischen sechs und neun Prozent lag. Die Auswirkungen der Coronakrise kommen also – durch die langen Projektlaufzeiten zeitverzögert – langsam in der Branche an.Es bestehe nun die Gefahr, dass sich die Lage für rund ein Fünftel der Unternehmen weiter verschärft, wenn Investitionen nicht wie geplant umgesetzt würden. Bereits heute berichten sieben Prozent der Unternehmen von zahlreichen zurückgestellten öffentlichen Aufträgen und fünf Prozent von zahlreichen zurückgestellten privaten Aufträgen. 27 Prozent mussten bereits im zweiten Halbjahr 2020 einen Auftragsrückgang verzeichnen, acht Prozent der Unternehmen erwarten daraufhin einen starken Rückgang der Aufträge im ersten Halbjahr 2021. „Nur wenn geplante Projekte weiterhin ausgeschrieben und durchgeführt werden, bleibt die Planungs- und Bauwirtschaft der Eckpfeiler einer wirtschaftlichen Erholung nach der Krise“, betont VBI-Präsident Jörg Thiele. „Auf keinen Fall dürfen die wegbrechenden Gewerbesteuereinnahmen der Kommunen dazu führen, dass Projekte verschoben oder aufgehoben werden. Das würde die Krise noch verschärfen und sich jahrelang auswirken“, so Thiele weiter. Die komplette Umfrage des VBI finden Sie hier.

Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) hat die aktualisierten SARS-CoV2-Arbeitsschutzstandards für das Baugewerbe und für die Gebäudereinigung veröffentlicht
Die Überarbeitung erfolgte in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Sozialpartnern. Sie setzt die Ende Januar in Kraft getretene SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) um. Die beiden Handlungshilfen der BG BAU richten sich sowohl an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber als auch an die von Unternehmen mit der Umsetzung der Schutzmaßnahmen beauftragten Personen. Sie berücksichtigen dabei auch die befristeten zusätzlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung und liefern wichtige Fachinformationen sowie Umsetzungshilfen der BG BAU.
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Baugewerbe
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für die Gebäudereinigung
www.bgbau.de/coronavirus

29. Januar 2021

BG BAU startet Verteilung von FFP2-Masken in den Unternehmen der Bauwirtschaft
Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) hat mit der bundesweiten Verteilung von FFP2-Masken an Beschäftigte der Bauwirtschaft und der baunahen Dienstleistungen begonnen. Drei Millionen FFP2-Masken stehen dafür zur Verfügung. Hintergrund ist die Vereinbarung der Sozialpartner – Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) sowie der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) – für eine weitere Stärkung des Infektionsschutzes in der Corona-Pandemie. Weitere Informationen finden Sie hier.

26. Januar 2021

Studie zu den wirtschaftlichen und beschäftigungspolitischen Folgen der Pandemie im Gebäudsektor
Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) und der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) haben vom Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos AG eine Studie zu den wirtschaftlichen und beschäftigungspolitischen Folgen der Pandemie mit Blick auf den Gebäudesektor erarbeiten lassen. Dananch brechen einerseits viele Jobs weg, andererseits bieten manche Branchen – wie der Gebäudesektor – auch Chancen. Das ist das Ergebnis der Studie „Fachkräftesicherung im Gebäudesektor – Arbeitskräftepotenziale unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie“.
Weitere Informationen