zurück

Zulässige Maßabweichung oder echter Mangel?

Maßabweichungen und Ungenauigkeiten lassen sich im Bauprozess nie ganz vermeiden. Das Handbuch „Toleranzen im Hochbau“ von Dipl.-Ing. Ralf Ertl vermittelt Planern, Sachverständigen und Bauausführenden, wie sie schnell und sicher zwischen zulässigen Maßabweichungen und echten Mängeln unterscheiden können.

Cover Toleranzen im Hochbau
Mit wertvolle Hinweisen zur Berücksichtigung von Toleranzen hilft das Handbuch, teure Streit- und Haftungsfälle sicher zu vermeiden. (Abb.: Rudolf Müller Mediengruppe)

Die vollständig überarbeitete 4. Auflage des Handbuchs berücksichtigt die neue DIN 18202 aus dem Jahr 2019. Die Inhalte der Norm werden im Original wiedergegeben und in Text und Bild umfassend kommentiert. Auf die Anwendung von Toleranzen beim Planen und Bauen geht der Autor in erweitertem Umfang ein. Auch der Gewerkekatalog zum Umgang mit Toleranzen im Roh- und Ausbau wurde unter Berücksichtigung der neuen VOB/C 2019 und einer Vielzahl weiterer Normen aktualisiert.

Das Handbuch ist in drei Teile gegliedert: Der Teil A „Kommentar zur DIN 18202“ erläutert ausführlich die aktuelle „Toleranz-Norm“. Zahlreiche Abbildungen erleichtern die Anwendung in der Praxis. Der Teil B widmet sich der Anwendung von Toleranzen beim Planen und Bauen. Schwerpunkte bilden dabei Gewerkeschnittstellen und die Grenzen des Anwendungsbereichs der DIN 18202, vor allem bei der Beurteilung optischer Mängel. Beispiele veranschaulichen die Bemessung von Toleranzen in der Planung und die Prüfung von Maßabweichungen in der Bauausführung. Der Teil C „Genauigkeitsanforderungen in den Gewerken“ ist als Nachschlagewerk konzipiert. Für die verschiedenen Gewerke des Roh- und Ausbaus sind darin die wichtigsten Grenzwerte übersichtlich zusammengestellt. Diese Grenzwerte ergeben sich nicht nur aus der DIN 18202, sondern auch aus einer Vielzahl weiterer, gewerkespezifischer Regelwerke. Das Handbuch kann im Baufachmedien-Shop der Rudolf Müller Mediengruppe bestellt werden.