zurück

Und es brennt doch

Wie wirken sich Fassadendämmstoffe im Brandfall auf die Ausbreitung des Feuers aus? Eine Einschätzung zu dieser Frage bietet eine neue Studie des Instituts für Bauforschung Hannover und der VHV-Versicherungen. Dazu haben die Verfasser größere Brandereignisse der letzten 12 Jahre ausgewertet.

Deckblatt Fachhandout Wärmedämmung und Brandschutz
Die neue Studie der VHV und des IBF untersucht das Brandverhalten verschiedener Dämmmaterialien anhand einer Auswertung realer Brandereignisse. (Abb.: VHV)

Das Anbringen von WDVS ist immer nach wie vor die am häufigsten umgesetzte Dämmmaßnahme an Bestandsbauten. Immer wieder haben Brandfälle, bei denen das Feuer an gedämmten Fassaden ungehindert auf weitere Teile des jeweiligen Gebäudes übergreifen konnte, heftige öffentliche Diskussionen ausgelöst: Vor allem EPS-Dämmstoffe gelten seither in der öffentlichen Wahrnehmung als Risikofaktor, wenn es um die Ausbreitung von Hausbränden geht.

Seit Januar 2016 sind neue Brandschutzbestimmungen in Kraft, die beim Einsatz von EPS an Fassaden weitere, der Ausbreitung von Feuer vorbeugende Brandriegel vorschreiben.

Für die Studie „Wärmedämmung und Brandschutz im Bestand“ haben sich die Verfasser intensiv mit vier Brandereignissen an gedämmten Häusern beschäftigt. Bewertet wurde dabei, wie schnell und wie weit sich das jeweilige Feuer ausbreiten konnte, wobei die Zeit bis zum Eintreffen der Feuerwehr berücksichtigt wurde. Zudem geben die Verfasser an, wie erfolgreich die Löschversuche der Einsatzkräfte im Einzelfall waren. Beschrieben wird auch, welche Maßnahmen an den jeweiligen Gebäuden getroffen wurden, um zukünftig größere Brandausbreitungen zu verhindern.

Fassaden brannten trotz korrekter Ausführung

In keinem der beschriebenen Fälle konnte eine mangelhafte Bauausführung bewiesen werden. Brandriegel waren Bestimmungsgemäß angebracht, es wurden keine Materialien verwendet, die zum Beispiel aufgrund der Höhe des Hauses nicht hätten verwendet werden dürfen. Nur in einem Fall könnte eine noch fehlende Putzüberdeckung mit für die intensive Ausbreitung des Feuers verantwortlich sein.

Aus diesen und weiteren Erkenntnissen und Überlegungen leiten die Verfasser Empfehlungen für die Materialwahl beim Dämmen in Bestandsbauten ab. Darüber hinaus fasst die Veröffentlichung umfangreiche Fakten zur Wärmedämmung, zu Brandschutzbestimmungen und Materialeigenschaften zusammen.

Die Studie steht zum kostenlosen Download auf der Internetseite der VHV-Bauexperten zur Verfügung.