zurück

Umgang mit asbesthaltigen Brandschutzklappen

Der Gesamtverband Schadstoffsanierung (GVSS) e. V. hat Handlungsempfehlungen zum Umgang mit asbesthaltigen Brandschutzklappen veröffentlicht. Sie stehen auf der Website des Verbands zum Download zur Verfügung.

Selbst die „jüngsten“ asbesthaltigen Brandschutzklappen haben nun über 30 Betriebsjahre hinter sich, viele noch deutlich mehr. Nach dieser Zeit zeigen viele Brandschutzklappen deutliche Alterungserscheinungen, insbesondere an den Anschlagdichtungen aus Asbestschaumstoff.

Oftmals zerfällt der Asbestschaumstoff bereits durch Alterungsprozesse und wird bei jeder Klappenauslösung weiter zerstört. Neben der eventuell eingeschränkten brandschutztechnischen Wirksamkeit haben Messungen gezeigt, dass derart beschädigte Brandschutzklappen bei der Auslösung (Aufschlagen des Blatts auf die Dichtung) Asbestfasern freisetzen können. Auch Beschädigungen eines asbesthaltigen Klappenblatts können hierzu beitragen.

Damit stellt sich die Frage nach möglichen Gefährdungen der Gebäudenutzer, falls Asbestfasern ins Lüftungssystem abgegeben werden. Zum anderen können Personen, die die regelmäßige Inspektion und Wartung der Brandschutzklappen durchführen, Asbestfasern ausgesetzt werden. Dies hat dazu geführt, dass einige Firmen die Wartung oder Prüfung an asbesthaltigen Brandschutzklappen nicht mehr durchführen. Manche Gebäudeeigentümer setzen die Prüfungs-/Wartungsarbeiten aus und kommen so ihren Pflichten gemäß den gesetzlichen Bestimmungen nicht nach.

Generell ist ein zügiger Austausch aller asbesthaltigen Brandschutzklappen anzustreben. Aufgrund der großen Anzahl und der hohen Kosten wird dies nicht innerhalb weniger Jahre möglich sein. Somit müssen Wege gefunden werden, wie übergangsweise ein sicherer Weiterbetrieb der alten Klappen möglich ist, sofern nicht das Ende der Nutzungsdauer nach REACH bereits erreicht ist.

Die Handlungsempfehlungen des GVSS stellen den aktuellen Kenntnisstand im Umgang mit asbesthaltigen Brandschutzklappen zusammen. Sie richten sich an Betreiber und Gebäudeeigentümer, Baufachleute und Fachfirmen der Bereiche Brandschutz und Technische Gebäudeausrüstung und sollen diese beim sicheren Umgang mit asbesthaltigen Brandschutzklappen unterstützen, solange keine Vorgaben von staatlicher Seite oder den Berufsgenossenschaften vorliegen. Sie können auf der Website des GVSS heruntergeladen werden.