zurück

Über digitale Lösungen informieren

Die „digitalBAU“, eine Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche, wird erstmals vom 11. bis 13. Februar 2020 in Köln stattfinden. Ein dreitägiges Forenprogramm, individuelle Messeführungen, eine Start-Up Area und ein Start-Up Award ergänzen die neue Messe.

digitalBAU
Die digitalBAU will ihren Besuchern Einblick in IT-Anwendungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Bauens gewähren. (Abb.: Messe München GmbH)

Es sind nur noch wenige Tage, bis die digitalBAU erstmals die Tore öffnet und ihren Besuchern Einblicke in IT-Anwendungen (Software-, Online- und digitale Lösungen) entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Bauens gewährt. Der neue Standort war eine strategische Entscheidung der Partner Messe München und des Bundesverband Bausoftware (BVBS): Die digitalen Anbieter in der Branche wünschten sich neben der BAU in Süddeutschland eine weitere Messe in der Mitte der Bundesrepublik.

Hype oder Chance?

Am 11. Februar, dem Eröffnungstag, soll die Podiumsdiskussion mit dem Titel „Digitalisierung im Bauprozess – Hype oder Chance?“ alle Beteiligten zunächst auf das übergreifende Messethema einstimmen. Die Diskussionsteilnehmer kommen aus der Architektur, Forschung, Verbänden und Politik und möchten vor allem die realen Auswirkungen und Chancen beleuchten, die mit der Digitalisierung im Bauen einhergehen. Mitdiskutieren werden Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein Westfalen, Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz, Vorstandsvorsitzender des BVBS, Martin F. Müller, Vizepräsident, Bundesarchitektenkammer (BAK), Gerhard G. Feldmeyer, Geschäftsführender Gesellschafter der Architektenpartnerschaft HPP, Annette Hering, Geschäftsführende Gesellschafterin von Hering International und Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Boris Schade-Bünsow, Chefredakteur der Architekturfachzeitschrift Bauwelt und gleichzeitig Forenpartner, moderiert die Podiumsdiskussion.

Umfassendes Messeprogramm für interessierte Fachbesucher

Drei Foren, mehr als 70 Fachvorträge, knapp 100 Referenten und etwa 270 Aussteller erwarten die Besucher an den drei Messetagen. Und überall steht der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes, von der Planung über den Betrieb bis zur Sanierung, Rückbau und Recycling im Fokus.

In einem eigens eingerichteten Virtual-Reality-Bereich lässt die digitalBAU die virtuelle Welt zu Leben erwachen. Auf einer digitalen Großbaustelle erleben die Besucher nicht nur einen 360°-Rundumblick über das Baustellengeschehen, sondern geben selbst Richtung und Thema ihres Rundgangs vor: So zum Beispiel zum Thema Sicherheit auf der Baustelle, Baumaschinen in Aktion oder ein Highrise-Modell.

Für alle, die sich noch umfassender mit Daten und Fakten zur Digitalisierung des Bauwesens in Deutschland auseinandersetzen möchten, hat die digitalBAU hat fundierte Brancheninformationen grafisch in einem Factsheet als sogenanntes „Business Upgrade“ zusammengefasst. Die Infos stehen nach einer kurzen Anmeldung direkt auf der Homepage und kostenfrei zur Verfügung. Weitere Details zur Veranstaltung, das komplette Rahmenprogramm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Website der Veranstaltung .