zurück

Spezialwissen hygrothermische Bauphysik

Am 11. Februar 2020 startet der Zertifikatslehrgang „Sachverständige/r für hygrothermische Bauphysik“ im Energie- und Umweltzentrum in Springe. Der Lehrgang umfasst fünf dreitägige Seminare mit Planungs- und Konstruktionsworkshops und thematisiert alle Bereiche des Wärme- und Feuchteschutzes.

Lehrgang hygrothermische Bauphysik
Bauphysikalische Planung braucht heute Spezialwissen. Der Zertifikatslehrgang „Sachverständige/r für hygrothermische Bauphysik“ thematisiert alle Bereiche des Wärme- und Feuchteschutzes. (Abb.: EUZ)

Wer bei den bauphysikalischen Nachweisen und der Ursachenermittlung bei Bauschäden und der Bewertung von Baumängeln noch dazu lernen möchte, ist hier richtig. Bauphysikalische Planung braucht heute Spezialwissen, das an den Hochschulen teilweise rudimentär oder gar nicht gelehrt wird.

Bei der Planung des Wärme- und Feuchteschutzes reicht es nicht mehr, statische U-Werte, EnEV-Nachweise und Tauwasserberechnungen mit dem Glaserverfahren durchzuführen. Auch die Begutachtung von Schäden benötigt fortgeschrittene Prüf- und Untersuchungsmethoden, um sichere Diagnosen und Sanierungsempfehlungen geben zu können. Deshalb hat das Energie- und Umweltzentrum (EUZ) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Holzkirchen einen fünfteiligen Lehrgang zu dem Thema konzipiert, der sich an interessierte Bauingenieure, Bauphysiker, Architekten, Sachverständige (IHK und HWK), Bautechniker und Energieberater richtet. Teilnahmevoraussetzungen sind mehrjährige Berufserfahrung im Bauwesen und Grundkenntnisse in mehreren Themenbereichen. Zudem müssen alle Teilnehmer eine Wärmebrücken-Software und WUFI bedienen können.

Der Lehrgang mit Planungs- und Konstruktionsworkshops sowie die betreuten Hausarbeiten sind arbeitsintensiv, doch nach Abschluss des Lehrgangs verfügen Sie über das Know-how und die praktischen Fertigkeiten für eine professionelle Tätigkeit als Sachverständiger für hygrothermische Bauphysik. Für Ihren Prüfungsnachweis nehmen Sie während der Hausarbeitsphasen die bauphysikalische Planung eines Beispielobjektes vor und präsentieren am letzten Lehrgangstag die Ergebnisse Ihrer Arbeit. Nach bestandener Prüfung gibt es ein Zertifikat der EUZ-Akademie, Springe, und des Fraunhofer IBPs. Weitere Details zum Zertifikatslehrgang  „Sachverständige/r für hygrothermische Bauphysik“ sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Website der EUZ-Akademie.