Mauerwerksinstandsetzung

11. April 2018 | Teilen auf:

Sparbauweise

Wohnungsnot und ein Mangel an Wandbaustoffen führte nach Ende des Ersten Weltkriegs zur Entwicklung von Sparbauweisen. Eine davon ist die „Jurko“-Bauweise, die auf Wandbauplatten aus Schlackenbeton aufbaut. Noch erhaltene, in dieser Bauart errichtete Häuser weisen heute häufig Putzrisse sowie Feuchtigkeits- und Salzschäden auf. Problematisch sind aus heutiger Sicht auch die als Wärmebrücken wirkenden Bindersteine, die regelmäßig in den Hohlwänden angeordnet wurden.

Ausgabejahr: 2018
Ausgabenummer: 3

Autoren: Reinboth, Lutz

Weiterlesen mit einem B+B Bauen im Bestand Abo.

Unsere digitalen Abonnements bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf bauenimbestand24.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Wenn Sie bereits Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie B+B Bauen im Bestand Digital hier hinzubuchen.

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.

zuletzt editiert am 12.04.2021