zurück

Sicher abdichten, Schwachstellen erkennen

Schwachpunkte und Fehlstellen in der Abdichtung eines Schwimmbads lassen sich jetzt bereits vor einer Probebefüllung identifizieren. Die Sopro Bauchemie hat ihr Beratungs- und Serviceangebot erweitert und bietet mit dem „eScann“ nun ein Messsystem an, mit dem sich Verbundabdichtungen auf Poren, Löcher und Risse untersuchen lassen.

Sopro eScann
Mit Hilfe des neuen Qualitätsmanagement-Tools „eScann“ lassen sich Schwachstellen in der Abdichtung schon vor einer Probebefüllung des Schwimmbeckens erkennen. (Abb.: Sopro Bauchemie )

Schwer zu erkennen: Schwachpunkte in der Abdichtung

Der Bau von Schwimmbädern und Wellnessanlagen zählt mit zu den schwierigsten Bauaufgaben. Von entscheidender Bedeutung ist dabei, dass bereits in der Planung die Grundlagen für eine optimale Ausführung aller Arbeiten geschaffen werden, damit in der späteren Nutzungsphase trotz der hohen Beanspruchungen Mängel vermieden werden.

In der Praxis des Schwimmbadbaus kommen zumeist flüssig zu verarbeitende Abdichtungsstoffe wie beispielsweise kunststoffvergütete, mineralische Dichtungsschlämmen oder reaktionsharzgebundene Verbundabdichtungen zur Anwendung, die im Anschluss mit keramischen Fliesen überarbeitet werden. Um sicherzustellen, dass die Abdichtungssysteme dicht sind und die geforderte Mindestschichtdicke erreicht wird, erfolgt der Auftrag des verwendeten Abdichtungsstoffs stets zwei- beziehungsweise dreischichtig. Trotz des mehrfachen Auftrags können jedoch Fehlstellen und Schwankungen der erforderlichen Schichtdicke auftreten. Diese Schwachpunkte sind oftmals nur schwer zu erkennen und bleiben daher zunächst unbemerkt. Fehlstellen werden so meist erst bei der Probebefüllung offensichtlich und müssen dann im Nachgang ausgebessert und mittels erneuter Befüllung überprüft werden. Die Folgen sind ein erhöhter Zeit- und damit auch Kostenaufwand.

Neues Messsystem erkennt Fehlstellen vor der Probebefüllung

Mittels eines elektrischen Fehlstellenmessgeräts und einer leitfähigen Zwischenschicht, bestehend aus Kupferband und einer leitfähigen Spachtelung, wird die Abdichtung mit dem neuen Sopro Messsystem überprüft. Das in Anlehnung an die DIN 55670 - "Prüfung von Beschichtungen auf Poren und Risse mit Hochspannung" - entwickelte System ermöglicht eine vollflächige Fehlstellenprüfung der Abdichtung und damit eine effiziente Identifizierung von Poren, Löchern und Rissen.

Das neue Qualitätsmanagement-Tool eignet sich aufgrund seiner Flexibilität neben dem Einsatz im Schwimmbadbau - Becken, Umgang, Duschen - auch für den Einsatz bei anderen stark feuchtigkeitsbeanspruchten Objekten, wie beispielsweise Kliniken und Hotels.

Weitere Details zu dem im Rahmen der Objektberatung erhältlichen „eScann“ finden Sie auf der Website der Sopro Bauchemie .