zurück

Seminar: Mehr wissen über Radon

Mit der Neuregelung des deutschen Stahlenschutzgesetzes rückt Radon stärker in den Fokus von Bauschaffenden. Der Verband Deutscher Baubiologen (VDB) veranstaltet am 15. und 16. Mai 2018 das Schulungsseminar „RadonIntensiv“ in Essen, das Hilfestellungen bei der Beantwortung methodischer und rechtlicher Fragestellungen bietet.

Das Seminar richtet sich an freie und öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Innenraumschadstoffe, Baubiologen, Architekten sowie Behördenvertreter. Angesprochen sind aber auch an „Newcomer“ auf dem Gebiet des Radons, die sich einmal fundiert in dieses Thema einarbeiten möchten. Sei es, um dann auf diesem Gebiet aktiv tätig zu werden oder auch, um den Horizont zu erweitern oder Kenntnisse zu vertiefen.

 Aber auch für erfahrene Praktiker – vor allem, wenn ihre Ausbildung schon etwas länger zurück liegt – bietet das Seminar eine aktuelle Auffrischung und Ergänzung.

Das Seminar liefert zunächst den Hintergrund zum prinzipiellen Verständnis der Radon-Problematik in Wohnungen und Häusern. Gesundheitliche Risiken, Eigenschaften und Zusammenhänge hinsichtlich Entstehungsursachen und Ausbreitung sowie Maßnahmen zur Sanierung und Prävention werden dargestellt.

Diese Grundlagen werden dann mit der Darstellung und Beschreibung der Messmethoden und Untersuchungsstrategien sowie Bewertung auf der Basis aktueller Richtlinien und gesetzlicher Regelungen vertieft. Die Teilnehmer lernen die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Radon-Messtechnik kennen und erfahren, auf welche Aspekte ein besonderes Augenmerk gelegt werden muss, um qualifizierte Messungen durchzuführen und Messfehler zu vermeiden.

Referieren werden: Dr. Thomas Haumann (VDB) und Dr. Jochen Kemski (ö.b.u.v. SV für Radon)Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Detailinformationen finden Sie auf der Webseite des VDB