zurück

Schimmelpilzkonferenz: Nutzungsklassen und Abschottung

Wie gewohnt wird sich die 10. Berliner Schimmelpilzkonferenz am 25. März 2021 mit den Problemstellungen von Schimmelpilzbefall in Gebäuden befassen. Aber schon jetzt ist klar, dass die Konferenz wegen der Covid19-Pandemie nicht im gewohnten Rahmen stattfinden wird. Zusammen mit den Veranstaltungshotels hat die Verlagsgesellschaft Rudolf Müller ein Hygienekonzept erarbeitet, mit dem Stand heute 80 Teilnehmer live vor Ort sein können.

Berliner Schimmelpilzkonferenz
Die jährliche Schimmelpilzkonferenz liefert einen umfassenden Überblick über aktuell relevante Aspekte der Diagnose, Sanierung und Vermeidung von Schimmelpilzbelastungen in Gebäuden. (Abb.: B+B Bauen im Bestand)

Nach der Absage der Schimmelpilzkonferenz 2020 in Berlin haben viele angemeldete Teilnehmer die angebotene Umbuchungsoption genutzt. Deshalb sind für die Berliner Schimmelpilzkonferenz 2021 nur noch wenige Plätze frei. Wenn Sie also vor Ort dabei sein wollen, sollten Sie sich zeitnah anmelden. Darüber hinaus gibt es aber auch die Möglichkeit die Tagung vom Büro oder aus dem Homeoffice heraus als Livestream zu verfolgen.

Im Spannungsfeld zwischen UBA-Leitfaden und Abschottungen nach DIN 4108 Teil 7

Bei der 10. Berliner Schimmelpilzkonferenz stechen vor allem die Vorträge „Nutzungsklassen nach UBA-Leitfaden: Neuer Lösungsweg oder neue Probleme?“ und „Abschottungen nach DIN 4108 Teil 7 – Wann ist was dicht genug, um Schimmelbildung zu vermeiden?“ heraus. Eine Kombination dieser Themen ist eine spannende Premiere: Abschottungen müssen laut Schimmelleitfaden der DIN 4108-7 entsprechen, doch der Leitfaden enthält laut Experten mit Blick auf das Thema Luftdichtheit einige Fehleinschätzungen, die ein gewisses „Spannungspotenzial“ mit sich bringen.

Weitere Themen der Schimmelpilzkonferenz 2021 sind „Brauchen wir als Sachverständige den UBA-Schimmelleitfaden?“, „Schimmelpilzschäden aus Versicherungssicht“, „Asbest, die Gefahr hinter dem Schimmelpilz – Umgang mit Asbest im Rahmen der Schimmelpilzsanierung“, „Mikrobielle Feinreinigung: So schaffen Sie sicher die Abschlusskontrolle (nach WTA-Merkblatt 4-12)“ und „Blick über den Tellerrand: Erfassung von Feinstaub- und anderen Schadstoffbelastungen mit direktanzeigender Analytik“. Eine begleitende Fachschau liefert einen Überblick über aktuell relevante Aspekte der Diagnose, Sanierung und Vermeidung von Schimmelpilzbelastungen in Gebäuden für die berufliche Praxis.

Die Schimmelpilzkonferenz wendet sich an Fach- und Führungskräfte der Bau- und Immobilienwirtschaft, Behörden und Verbände, Architekten und Planer, Bauingenieure und Energieberater, Maler und Stuckateure, Bautrocknungs- und Sanierungsfirmen, Gutachter und Sachverständige, Baubiologen und Umweltmediziner, Baustoffhersteller und Baustofffachhandel, Fachanwälte für Miet- und Baurecht. Die 10. Berliner Schimmelpilzkonferenz findet im Mercure Hotel MOA Berlin statt. Weitere Informationen zu Programm, Preisen und Anmeldung finden Sie auf der Website der Schimmelpilzkonferenz. Frühbucher können sich noch bis zum 30. November 2020 den vergünstigten Teilnahmepreis sichern. Am 21. September 2021 bietet der Veranstalter, die Fachzeitschrift B+B Bauen im Bestand aus der Rudolf Müller Mediengruppe, alternativ eine Zwillingsveranstaltung mit denselben Themen und Referenten in München an. Sollte die Veranstaltung aufgrund der besonderen Umstände nicht stattfinden können, werden die Teilnehmer rechtzeitig informiert, der Termin verschoben oder die Veranstaltung rein digital durchgeführt.

www.schimmelpilzkonferenz.de