zurück

Sanierungsfahrpläne erstellen, Nachhaltigkeit berechnen

Mit dem „BKI Energieplaner“ lassen sich individuelle Sanierungsfahrpläne (iSFP) nach DENA erstellen. Die aktuelle Version bietet unter anderem eine neue Schnittstelle zur Übertragung von Referenzobjekten zum Nichtwohnbau.

BKI Energieplaner
Mit dem „BKI Energieplaner“ lässt sich der Energieverbrauch von Gebäuden anhand von Simulationen schon vor der Sanierung berechnen. (Abb.: BKI)

Version 17 der Energieberatungs- und EnEV-Software des BKI beinhaltet zahlreiche Update-Punkte. Anwender erstellen auf einfache Art individuelle Sanierungsfahrpläne (iSFP) nach DENA. Mehrere PV-Anlagen mit unterschiedlichen Orientierungen werden jetzt berechnet. Referenzobjekte zum Nichtwohnbau übertragen Nutzer in der neuen Version per Mausklick über die neue „GeDaTrans“-Schnittstelle für die Energieeffizienz-Expertenliste. Zudem können bei der Energieberatung nach Angaben der Herausgeber 10 Varianten mehr als bisher erstellt werden. Mit der Optimierung des integrierten Zusatzmoduls „Simulation sommerlicher Wärmeschutz“ finden nun auch Verschattungen eine Berücksichtigung. Diese beeinflussen die Anzahl der Übertemperaturgradstunden positiv.

Das neue Programm unterstützt auch die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden. Mit der neuen Schnittstelle übergeben Anwender alle Energieplaner-Projektdaten (zum Beispiel Bauteilaufbauten) direkt an das Online-Tool „eLCA“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Dadurch wird die zeitsparende Erstellung von Ökobilanzen für eine Zertifizierung zum Beispiel nach BNB oder DGNB ermöglicht.

Von der Erstellung eines Verbrauchsausweises bis zum KfW-Effizienzhaus-Förderantrag gewährleistet das Programm rechtssichere und DIN-konforme Berechnungen.

Sowohl die Basisversion (Wohngebäude nach DIN 4108/4701/18599) als auch die Komplettversion (Basisversion plus Nichtwohngebäude) enthalten alle erforderlichen Funktionen und Nachweise für EnEV, Energieberatung und KfW, inklusive einer kostenfreien Fachhotline. Lüftungskonzepte, Nachweise zum sommerlichen Wärmeschutz, EEWärmeG und Wärmebrücken sind genauso Bestandteil der Versionen, wie ein Berichtswerkzeug für professionelle Beratungsberichte.

Eine Testversion kann auf der Internetseite des BKI heruntergeladen werden.