zurück

Risiken aus dem Bestand minimieren

Bestandsgebäude birgen Risiken, die beim Kauf oder vor ihrer Modernisierung schwer eingeschätzt werden können. Dazu gehören zum Beispiel Gesundheitsrisiken durch Schadstoffbelastungen. Eine neue VDI-Richtlinie bietet einen Leitfaden zur Risikoeinschätzung.

In der Immobilienwirtschaft nimmt der Umgang mit Bestandsobjekten und damit verbunden auch das Redevelopment von vor- beziehungsweise aktuell nicht mehr genutzten Bestandsimmobilien zu. Die Umnutzung und Weiterentwicklung von Bestandsimmobilien und vorgenutzten Flächen wird zukünftig noch zunehmen – zum einen aufgrund der Nachhaltigkeit, zum anderen wegen der Chance, preiswertere Wohnräume für einen angespannten Markt zu schaffen. Häufig sind die Risiken, die ein vorgenutztes Gebäude oder Grundstück bergen, für den Bauherrn oder Investor aber nicht zu erkennen und nicht zu kalkulieren. Die neue Richtlinie VDI/gif 6209 bietet einen Leitfaden, um Investments abzusichern und gesundheitliche Risiken für die Gebäudenutzer auszuschließen.

Gebäude sollen das Wohlbefinden und die Gesundheit der Nutzer unterstützen, mindestens aber nicht beeinträchtigen. Baumaterialien und andere Stoffe, die während der Nutzung in das Gebäude eingebracht werden, sind daher so auszuwählen, dass weder bei der Verarbeitung noch während der Nutzung negative Einflüsse auf Menschen und Umwelt entstehen. Die Innenraumluftqualität während der Nutzung ist der wesentliche Parameter zur Erkennung von Belastungen durch Baustoffe und Materialien.

Die Richtlinie VDI/gif 6209 bietet eine Arbeitshilfe zur Risikominimierung im Prozess des Redevelopments vorgenutzter Immobilien und Grundstücke, insbesondere bei Kosten-und Terminrisiken, die beispielsweise aus früheren Ausführungsmängeln oder unentdeckten Schadstoffen resultieren, bis hin zu Risiken aus dem eng gesteckten Rahmen des Planungsrechts. Sie gibt den verschiedenen Akteuren der Immobilienwirtschaft neben einer eigenen Definition des Begriffes „Redevelopment“ zahlreiche Hinweise für die nachhaltige Entwicklung von Bestandsimmobilien. Dabei werden in den einzelnen Projektschritten die Unterschiede zur klassischen Projektentwicklung von Neubauten dargestellt.

In einem VDI-Expertenforum am 21. November 2018 in Düsseldorf wird die Richtlinie der Fachöffentlichkeit mit Vorträgen vorgestellt. Informationen zum Programm des Expertenforums und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie auf der Website des VDI .

Herausgeber der Richtlinie VDI/gif 6209 „Redevelopment; Entwicklung von Bestandsimmobilien“ ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (GBG). Die Richtlinie ist im August 2018 als Entwurf erschienen und kann ab sofort bestellt werden.

Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen bestehen durch Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft ( gbg@vdi.de ). Die Einspruchsfrist endet am 31.01.2019.