zurück

Pilztagung findet statt

Die 24. Pilztagung wird trotz der durch die Corona-Krise bedingten Beschränkungen am 24. Juni stattfinden – allerdings auf etwas andere Weise als gewohnt: Da die Zahl der Plätze in Wiesbaden aufgrund der Pandemie in diesem Jahr auf 100 Teilnehmer begrenzt ist, wird es eine zweite Tagungsstätte in Iserlohn geben.

Logo Pilztagung
Ein derzeit allgegenwärtiges Utensil soll das zentrale Thema der Pilztagung 2020 illustrieren. (Abb.: Berufsverbands Deutscher Baubiologen VDB e.V.)

Dort wird ein Moderator vor Ort sein und die Teilnehmer in Iserlohn sollen live nach Wiesbaden zugeschaltet werden. Als zusätzliche präventive Maßnahme gegen Aerosole werden die Veranstalter im Tagungsraum einige Luftreiniger aufstellen.

Die gemeinsame Fachtagung für biogene Schadstoffe des Berufsverbands Deutscher Baubiologen VDB e.V. und des Bundesverbands Schimmelpilzsanierung BSS e.V. trägt in diesem Jahr den Titel„Schotten dicht - Reicht das?“ Und einer der Vorträge beschäftigt sich intensiv mit dem Thema: Dr. Constanze Messal vom MICOR Sachverständigenbüro, Uwe Münzenberg, Vorstand des VDB und Bau- und Sicherheitsingenieurin Pia Haun erklären in ihrem Beitrag, warum die Praxisbeispiele des Aachener Institut für Bauschadensforschung und angewandte Bauphysik ihrer Meinung nach nicht aussagekräftig sind, und warum es nicht reicht, die „Schotten dicht zu machen“.

Der Diplom-Chemiker Jörg Thumulla und Dr. Carmen Kroczek beschäftigen sich damit, wann und wie Schimmelschäden durch Abschottung saniert werden können. Auch wenn viele Baustoffe luft- und partikeldicht seien, liege die Tücke oft im Detail der Anschlüsse, so die Referenten. Die Dichtigkeit einzelner Bauteile im Gebäudebestand sei eine komplexe Aufgabe. Darüber hinaus setzt sich der Sachverständige Stefan Betz mit der Interpretation der Nutzungsklassen auseinander und unter der Überschrift „Small meets smaller“ erklärt der Mediziner Professor Dr. Roland H. Stauber, wie Nanopartikel Schimmelpilzinfektion der Atemwege beeinflussen. In vier weiteren Vorträgen bietet die Pilztagung auch in diesem Jahr reichlich Informationen zum Thema biogene Schadstoffe. Die Veranstaltung kostet für Teilnehmer in Wiesbaden und Iserlohn gleichermaßen 206,72 Euro netto. Auch eine Teilnahme per Zoom ist möglich und kostet 90 Euro netto. Auf der Website der Pilztagung finden Sie weitere Informationen und die Online-Anmeldung.