zurück

NordBau: Wieder interessante Themen aufgreifen

„WISSENschaf(f)t Lebensräume” – die 64. NordBau setzt mit ihren Sonderschauen, „Sportstätten der Zukunft” und „Lebensräume gestalten + SmartHome fürs Zuhause” vom 11. bis 15. September 2019 in Neumünster wieder inhaltliche Schwerpunkte, die neue Entwicklungen aufzeigen und wichtige gesellschaftliche Themen setzen.

Holstenhallen Neumünster
Die Holstenhallen in Neumünster sind auch 2019 Schauplatz der NordBau, Treffpunkt für die Bauverantwortlichen im nördlichen Europa. (Abb.: Holstenhallen Neumünster, Messe NordBau, SixConcept)

So ist ein großer Schwerpunkt der diesjährigen NordBau die Sportstättensanierung und Sportstätten der Zukunft. Denn der Investitionsstau bei Sportstätten ist groß. Viele Gebäude und Anlagen sind veraltet und müssen saniert werden. Bei dieser Gelegenheit soll die Chance bei Sanierungen oder Neubauten genutzt werden, nicht alleine die Funktionalität für traditionelle Sportangebote herzustellen, sondern vielmehr Anlagen so herzurichten, dass sie den veränderten Trends bei den Sportarten entsprechen. Dabei sind so wichtige Themen wie Inklusion, Integration und zeitgleiche Angebote für Kinder und Eltern zu berücksichtigen. Der Aspekt, dass Sportanlagen im Freiraum und im Verein als wichtige Begegnungsstätten für den sozialen Zusammenhalt dienen, sollen bei Planungen stärker Beachtung finden. Zusammen mit der Technischen Hochschule Lübeck, dem Landessportverband Schleswig-Holstein und zahlreichen weiteren Partnern wird in Halle 8 in dieser Sonderschau auf rund 400 Quadratmetern eine zentrale Anlaufstelle mit Beispielmodulen, Modellen und Planungsbeispielen entstehen.

Für den Bereich der Gebäudesanierung wird es auf der NordBau eine Übersicht an Ausstellern geben, die sich auf Sanierungen von Sportstätten spezialisiert haben. In Planung sind außerdem zwei Fachvorträge des Landessportverbandes Schleswig-Holsteins für Sportvereine, kommunale Träger und interessierte Gäste. Inhaltlich beschäftigen sie sich mit Fragen nach vernünftigen Nutzungskonzepten von Sportstätten, Energieeffizienz und anstehenden Gebäudesanierungen.

Haustechniksteuerung eröffnet neue Perspektiven

In Halle 2 steht die Sonderschau der NordBau 2019 unter dem Motto: „Lebensräume gestalten und SmartHome fürs Zuhause”. Durch die moderne Haustechniksteuerung ergeben sich für Immobilienbesitzer, Mieter und Wohnungsbaugesellschaften zahlreiche neue Perspektiven: Nicht nur, dass sich so der Energieverbrauch deutlich effizienter gestalten und der Einbruchschutz vielseitig und erfolgreich vorbeugend realisieren lässt, gerade auch ältere Menschen können von der Digitalisierung profitieren und länger in ihren eigenen Wänden leben. Bereits heute werden spezielle Sensoren in Böden und Fliesen verbaut, die auf Druck reagieren und im Notfall einen Alarm auslösen können. Außerdem zeigt die Sonderschau im Bereich „Lebensräume gestalten” unter anderem die neuesten Trends bei der Wohnraumgestaltung, zum Beispiel mit Bädern und Armaturen sowie hochwertigen Fliesen.

Sich einen Überblick über Energieerzeuger verschaffen

Zu Wärmepumpen, Brennstoffzellen, Mikro-Blockheizkraftwerke oder Holz-/Pellets-Heizungen finden Interessierte in der Halle 7 alle wichtigen Hersteller auf einen Blick. Auch intelligente und umweltfreundliche Lösungen beim Sanieren oder Dämmen werden von verschiedenen Ausstellern anhand von Modellen präsentiert.

Herausforderung Digitalisierung meistern

Die Digitalisierung stellt alle Verantwortlichen am Bau vor große Herausforderungen. Der Kenntnisstand über digitale Planungen und Ausführungen sind bei den Bauverantwortlichen unterschiedlich ausgeprägt. Aus diesem Grund hat die NordBau in enger Zusammenarbeit mit dem VDBUM – Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V den Schwerpunkt „die digitale Baustelle” in den Fokus gesetzt und im letzten Jahr auf der NordBau anschaulich und umfassend präsentiert. Das große Interesse der Besucher an diesem komplexen Thema zeigt, wie wichtig es ist, den Beteiligten am Bau die digitalen Arbeitsabläufe zu erläutern und Chancen für die Zukunft aufzuzeigen. Aus diesem Grund wird diese erfolgreiche Konzeption auf der 64. NordBau mit der „digitalen Baustelle Part 2” weitergeführt.

Mehr als 50 Veranstaltungen auf dem Programm

Außerdem finden wieder über 50 Veranstaltungen zur und auf der NordBau statt. Zweidrittel der Seminare werden von der Architekten- und Ingenieurkammer als offizielle Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Themen sind etwa die fachgerechte Ausführung und Vermeidung von Schäden bei Ziegel- und Riemchenfassaden, das 15. Fachforum innovative Dämmstoffe und der Architekten und Ingenieurtag.

Auf die NordBau kamen im vergangenen Jahr auf rund 69.000 Quadratmetern Freigelände und über 20.000 Quadratmetern Hallenfläche über 800 Aussteller aus 13 Ländern, die rund 64.000 Besucher über neue Trends in der Baubranche informierten.

www.NordBau.de