zurück

Neue Norm für gebundene und lose Schütt- und Einblasdämmstoffe

Im Februar 2020 ist eine neue Norm für gebundene und lose Schütt- und Einblasdämmstoffe erschienen- und zwar der erste Teil der DIN EN 16809, in der es um Wärmedämmstoffe für Gebäude aus losen expandierten Polystyrolkugeln (EPS) und gebundenen expandierten Polystyrolkugeln geht.

Ecofibre Kerndämmung
Die Einblasdämmung kommt vor allem in Gebäuden mit zweischaligem Mauerwerk zum Einsatz. (Abb.: Ecofibre Dämmstoffe GmbH, www.ecofibre.de)

Die DIN EN 16809-1 legt die Anforderungen an Produkte aus losen expandierten Polystyrolkugeln (EPS) und gebundenen Polystyrolkugeln fest, die an der Verwendungsstelle in zweischaliges Mauerwerk und Rahmenkonstruktionen eingebracht werden. Diese Europäische Norm ist eine Spezifikation für Wärmedämmstoffe vor dem Einbau. Sie beschreibt die Produktmerkmale und enthält Verfahren für die Prüfung, Kennzeichnung und Etikettierung.

Sie legt keine Anforderungsstufen für eine bestimmte Eigenschaft fest, die ein Produkt erreichen muss, um für einen bestimmten Anwendungszweck gebrauchstauglich zu sein. Derartige Stufen für einen bestimmten Anwendungsfall sind Regelwerken oder nicht entgegenstehenden Normen zu entnehmen. Zur Vermeidung des Eindringens von Wasser ins Mauerwerk können gegebenenfalls spezielle Prüfungen in Anpassung an die örtlichen klimatischen Bedingungen erforderlich sein. Die gilt nicht für werkmäßig hergestellte Wärmedämmstoffe aus expandiertem Polystyrol (EPS) oder werkmäßig beziehungsweise an der Verwendungsstelle hergestellte Produkte, die für die Dämmung von Gebäudeausrüstungsgegenständen und betriebstechnischen Anlagen vorgesehen sind. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Beuth-Verlags .