zurück

Neptun, der Gott der Dämmung

Zwischen Seegrasblättern liegen im Herbst, Winter und Frühjahr zwei bis zehn Zentimeter große Bälle am Strand des Mittelmeers, die Neptunbälle. Aus diesen haben der Architekt Richard Meier, Karlsruhe, und das Fraunhofer-Institut für Chemie Technologie ICT die Dämmung "NeptunTherm" entwickelt.

2013_04_22_NetunTherm.jpg
Aus den Neptunbällen wird eine Dämmung hergestellt. (Abb.: NeptuTherm)

Die Neptunbälle bestehen aus den abgestorbenen Fasern der Blattrippen und Blattscheiden des bedrohten Seegrases "Posidonia oceanica", das nur im Mittelmeerraum und an der australischen Südküste vorkommt. Die Wellen des Meeres rollen die Fasern zu Bällen zusammen und spülen sie an den Strand. Aus den Bällen wird dann, ohne Zusätze, eine ökologische Dämmung für die Geschossdecke, Hohlräume, Fassade und Innendämmung hergestellt.

Die Wärmeleitzahl beträgt λ = 0,041 bis 0,044 W/m-K. Der Rechenwert liegt bei 0,049 W/m-K. Die Fasern nehmen den Wasserdampf auf und geben ihn wieder ab, ohne Einfluss auf die Wärmedämmung zu nehmen. Der U-Wert beträgt 1-2. Neben der Wärmedämmung bietet das Material auch einen Schallschutz.

Die Dämmung wird als schlecht Entflammbar, Baustoffklasse B2, und hoch Schimmelresistent, Klasse 1, eingestuft.

www.neptutherm.de