zurück

Mit Ionen die Luft reinigen

„Ionit“ von Baumit ist ein Wandbeschichtungssystem, das auch dünnschichtig die Konzentration natürlicher Luftionen in Innenräumen erhöht. Diese Ionen binden feinen Staub und Pollen, die gebundenen Partikel sinken zu Boden und dann die Luft ist „rein“.

Ionit 1
„Ionit“ erzeugt Luftionen. (Alle Abb.: Baumit)

Dass wir die Luft in den Bergen, am Meer, auf Feldern, auf Wiesen als besonders frisch und rein empfinden hat eine Ursache: sogenannte Luftionen, die an den genannten Orten - und insbesondere neben Wasserfällen - in sehr hohen Konzentrationen auftreten. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese Ionen wie Magnete auf Verunreinigungen in der Luft wirken. Sie binden aufgrund ihrer elektrischen Ladung feinen Staub und Pollen. Die gebundenen Partikel werden gemeinsam so schwer, dass sie sich nicht mehr in der Luft halten können und sinken zu Boden. Das Ergebnis: Wir atmen sauberere Luft ein, was sich spürbar auf unser Wohlbefinden auswirkt.
Wir verbringen rund 90% unseres Lebens in Innenräumen und atmen täglich bis zu 11.000 Liter Raumluft ein. Leider besitzt die Raumluft im städtischen Umfeld jedoch meist zu wenig Ionen. Während ein Wert ab 1.000 Ionen pro Kubikcentimeter für Wohlbefinden sorgt, sind hier durchschnittlich meist nur 250 Ionen/cm³ vorzufinden. „Ionit“ steigert die Ionenanzahl in Innenräumen im Schnitt auf 2.000 bis 4.000 Ionen/cm³. Darüber hinaus reguliert es zugleich aktiv die Luftfeuchtigkeit und verbessert damit die Qualität der Raumluft deutlich.

Ionit 2
Die Ionen binden dank ihrer elektrischen Ladung den Feinstaub in der Luft.

Birkenpollen in 20 Minuten um 90 Prozent reduziert
In einer Studie des Fraunhofer Instituts wurde die Raumluft in zwei Räumen mit einer hohen Konzentration an Birkenpollen angereichert. Im mit „Ionit“ beschichteten Testraum verminderte sich die Pollenkonzentration merklich. Nach circa 20 Minuten waren mehr als 90 % der Pollen zusammengeballt und sanken auf den Boden. Im Vergleich dazu konnten in dem mit Standard Innendispersionsfarbe gestrichenen Raum noch die Hälfte der Pollen in der Luft nachgewiesen werden. Für alle Personen, die sensitiv auf solche in der Luft schwebenden Verunreinigungen reagieren, ist somit die Dauer, in der sie diesen Stoffen ausgesetzt ist, signifikant kürzer, wie das Delta zwischen Standard- und Ionit-System zeigt.

So funktioniert es
Das System besteht aus zwei Komponenten: Spachtelmasse und Farbe. Sowohl die mineralische als auch die pastöse Spachtelmasse sorgen nach Angaben von Baumit bereits ab einer Schichtstärke von 1,5 Millimeter für eine gleichbleibende relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60%, was auch dem Wohlfühlbereich des Menschen entspricht. Die Farbe wiederum nutzt mithilfe eines speziellen mineralischen Füllstoffs die zur Verfügung stehende Feuchtigkeit zur Generierung von negativ geladenen Luftionen. Diese Teilchen in Molekühlgröße verteilen sich gleichmäßig in der gesamten Raumluft. Baumit attestiert dem Produkt zudem eine robuste Oberflächenstabilität.
Unter der Bezeichnung „Ionit“ hat Baumit diverse Produkte für unterschiedliche Untergründe entwickelt. Weitere Informationen über das System und die Produkte finden Sie auf der Website von Baumit.