zurück

Laserscanning „to go“

Der tragbare bildgebende Laserscanner „BLK2GO“ digitalisiert Räume in 3D mit Hilfe von Bildern und maßgenauen Punktwolken in Echtzeit.

Laserscanner
Vom Moment der ersten Aufnahme bis zum Ausschalten erfasst und kombiniert der „BLK2GO“ alle Bilder und 3D-Daten nahtlos. (Abb.: Leica Geosystems)

Der kabellose Laserscanner wurde von Leica Geosystems entwickelt, um komplexe Räume schnell und effizient scannen zu können. Während sich der Benutzer im Raum bewegt, wird kontinuierlich eine digitale Darstellung der Realität in Form von 3D-Punktwolken erzeugt. Möglich machen das die integrierte „Grandslam“- und Edge-Computing-Technologien. Grandslam (Simultanlokalisierung und -kartierung) ist eine Kombination aus zweiachsigem Hochgeschwindigkeits-LiDAR, einem Multikamera-Sichtsystem und einer inertialen Messeinheit. Damit ist der Laserscanner selbstnavigierend: Das Gerät erkennt, wo es sich in einem bestimmten Raum befindet beziehungsweise befunden hat. Vom Moment der ersten Aufnahme bis zum Ausschalten werden alle Bilder und 3D-Daten nahtlos erfasst und kombiniert.

Inklusive Batterie ist der „BLK2GO“ 775 Gramm leicht. In einer verkapselten Kuppel befindet sich das LiDAR-System, das bis zu 420.000 Punkte pro Sekunde scannt. Die mit einer relativen Genauigkeit von sechs bis 15 Millimetern und einer Reichweite zwischen 0,5 und 25 Metern aufgezeichneten Ergebnisse lassen sich mithilfe der Desktop-Software „Leica Cyclone Register 360“ weiterverarbeiten. Nach Angaben des Herstellers ermöglichen das handliche Format und das geringe Gewicht des neuen Laserscanners eine ausgezeichnete Mobilität sowie den Zugang zu Räumen und Objekten, die normalerweise nur schwer oder unmöglich zu scannen wären. Da der Scanner über einen einzigen Knopf bedient wird, sei er auch für Gelegenheits-Anwender geeignet. Weitere Informationen finden Sie hier .