zurück

Ingenieur- und Architektenhonorare müssen angehoben werden

Nach einem aktuellen Gutachten sind die derzeitigen Honorartafelwerte in der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure HOAI stark veraltet und müssen deutlich, je nach Leistungsbild um bis zu 26,7 Prozent, angehoben werden.

Logos IWW und VBI

Das Gutachten wurde im Auftrag des Instituts für Wissen in der Wirtschaft und dem Verband Beratender Ingenieure von Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Siemon erarbeitet, der 2013 im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums die aktuelle HOAI mit entwickelt hatte. Für das Gutachten wurde die Berechnungsformel von 2013 weiterentwickelt und durch weitere Einflussfaktoren ergänzt. Anschließend wurden Architektur- und Ingenieurbüros zu Rationalisierungseffekten, Mehr- und Minderaufwänden sowie Kostenentwicklungen der vergangenen acht Jahre befragt. In den untersuchten sechs Leistungsbildern wurden die Ergebnisse nach kleineren und größeren Projekten unterschieden. Der Steigerungsbedarf wurde detailliert nach der Höhe der anrechenbaren Kosten in den einzelnen Honorarzonen ermittelt.

Einige ausgewählte Ergebnisse: Im Leistungsbild Gebäude, Objekt mit 2,0 Millionen Euro anrechenbaren Kosten, Honorarzone III empfiehlt das Gutachten 24,53 Prozent Steigerung. Im Leistungsbild Ingenieurbauwerke, Objekt mit 5,0 Millionen Euro anrechenbaren Kosten, Honorarzone III schlägt es 20,30 Prozent Steigerung vor, im Leistungsbild Tragwerksplanung, Objekt mit 2,0 Millionen Euro anrechenbaren Kosten, Honorarzone III 17,57 Prozent Steigerung und im Leistungsbild Technische Ausrüstung, Objekt mit 1,0 Millionen Euro anrechenbaren Kosten, Honorarzone II 26,70 Prozent Erhöhung.

Im Rahmen des Gutachtens wurde zunächst eine Honorarberechnungsformel entwickelt, die sich grundsätzlich an der Berechnungsformel zur damaligen Entwicklung der Honorartafelwerte der HOAI 2013 orientiert. Diese Berechnungsformel bildet das mathematische Grundgerüst als rechnerische Ausgangsbasis. Sie bildet die Honorartafelwerte der HOAI in der Fassung von 2013 für die jeweiligen Leistungsbilder mit den jeweiligen anrechenbaren Kosten und den jeweiligen Honorarzonen einheitlich rechnerisch ab. Auf dieser Basis wurde die erweiterte Honorarberechnungsformel entwickelt, in die in einem zweiten Schritt die Einflussfaktoren Baupreisentwicklung, Rationalisierung, Mehr- oder Minderaufwand durch rechtliche und technisch-fachliche Anforderungen sowie Kostenentwicklung in Planungsbüros (Personal- und Sachkosten) integriert wurden. Diese erweiterte Formel entspricht in den grundlegenden mathematischen Zusammenhängen der Honorarformel, die auch bei der Entwicklung der Honorartafelwerte im Jahre 2013 zugrunde gelegt wurden, jedoch mit verschiedenen rechnerischen Modernisierungen.

So wurde bei der nunmehr entwickelten Honorarformel zwischen kleineren und größeren Projekten (anhand von zwei Referenzwerten) unterschieden, um herauszuarbeiten, ob und inwieweit eine verhältnisgerechte Entwicklung der Einflussgrößen verfeinert abgebildet werden kann. Darüber hinaus ist die Honorarberechnungsformel aktualisiert worden, da die Ausgangsparameter der rechnerischen Zusammenhänge bei den Honorartafelwerten der HOAI 2013 andere sind als bei den noch älteren Honorar-Tafelwerten, die dem sogenannten BMWI-Gutachten 2013 zugrunde lagen. Die aktuelle Formel ist im Gutachten abgebildet und hinsichtlich ihrer Formelparameter erläutert.

Auf dieser Grundlage wurde anschließend eine Umfrage bei Anwendern der HOAI (im Wesentlichen Ingenieurbüros und Architekturbüros) durchgeführt. Mit der Umfrage wurden die oben erwähnten Einflussfaktoren jedoch ohne den Faktor Baukostenentwicklung abgefragt. Der Einflussfaktor Baukostenentwicklung wurde den entsprechenden Angaben des statistischen Bundesamtes in Wiesbaden entnommen.

Die Umfrageergebnisse wurden im Rahmen einer Einschätzung zu den Einflussfaktoren durchgeführt. Von circa 5.400 befragten Ingenieurbüros und Architekturbüros kamen insgesamt 555 Antworten zurück. Im Verhältnis zur Umfrage bei Wahlprognosen, kann man hier ebenfalls von einem stabilen Umfrageergebnis ausgehen.

Als weiteren Aspekt dieses Gutachtens wurde die Frage geklärt, ob eine Steigerung der Baukosten die gestiegenen Aufwendungen bei den Planungsbüros ausgleichen kann oder nicht. Die eindeutige Antwort ist, dass Baukostensteigerungen in keinem Zusammenhang mit den Steigerungen bei den Bürokosten und beim Mehraufwand stehen. Auch inhaltlich und kalkulatorisch bestehen hier keine rechnerischen Zusammenhänge.

Mit diesem Gutachten können auch Fragen der Angemessenheit der Honorare gewürdigt werden. Denn es ist derzeit vermehrt zu beobachten, dass nicht unerhebliche Unterschreitungen der Basis-Honorarsätze (ehemalige Mindestsätze) das Preisgefüge bei Planungsleistungen bei öffentlichen Vergabeverfahren gemäß VGV so drücken, dass die hohe Planungsqualität, die uns bislang auszeichnet, gefährdet wird.

www.iww.de , www.vbi.de