zurück

Im Winter warm im Sommer kühl mit Stroh

Der Baustoffhersteller Maxit hat Strohdämmplatten für WDV-Systeme entwickelt. Grundlage ist neben Stroh ein neuartiger Protein-Klebstoff, der vollständig biologisch abbaubar und leistungsstark ist. Bei der Herstellung, die nur wenig Energie benötigt, werden Stroh und Bindemittel unter Wärmezufuhr gepresst. Anschließend trocknen die Platten bei Umgebungsluft. Das neu entwickelte Bindemittel sowie die besondere Art der Dämmplatten-Herstellung hat das Unternehmen zum Patent angemeldet.

Strohdämmplatten maxit
Mit Kleberauftrag im Punkt-Wulst-Verfahren und Dübeln im Plattenstoßbereich: Maxit-Strohdämmplatten lassen sich wie übliche Mineralwoll-Systeme montieren. (Abb.: maxit)

Der WLG-Wert der dampfdiffusionsoffenen Platten liegt bei 048. Außerdem weisen sie nach Herstellerangaben eine hohe thermische Speicherfähigkeit auf, wodurch die Wand länger warm bleibt und Oberflächen-Feuchtigkeit weitgehend vermieden wird. Das entzieht Algen und Pilzen die Wachstumsgrundlage und wirkt somit gegen Fassadenverschmutzung.

Montiert werden die Strohdämmplatten analog zu gängigen Mineralwoll-Systemen: mit Kleberauftrag im Punkt-Wulst-Verfahren und Dübeln im Plattenstoßbereich. Die Platten im Format 60 x 40 Zentimeter lassen sich mit einer Bandsäge oder einem elektrischen Fuchsschwanz zusägen. Auch die Vorgehensweise bei Wand- und Fensteranschlüssen unterscheidet sich kaum von herkömmlichen Mineralwoll-Dämmsystemen.

www.maxit.de