zurück

Gefahrstoffschutzpreis: Wissensvermittlung ausgezeichnet

Am 13. November 2018 wurde der 12. Deutsche Gefahrstoffschutzpreis verliehen. Unter dem Motto "Erfolgreich gegen Asbest" prämierte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Berlin innovative Ideen zum sicheren Umgang mit Asbest: unter anderem ein E-Learning-Tool der BG BAU.

Gefahrstoffschutzpreis 2018 - Preisträger
Preisträger des 12. Deutschen Gefahrstoffschutzpreises. v.l.n.r.: Rolf Lenzen-Gasper, Klaus Schavan (jeweils Stadt Aachen), Michael Scholten (deconta GmbH), Norbert Kluger (BG BAU), Christian Krolle (deconta GmbH), Klaus-Richard Bergmann (BG BAU), Martin Gutmann (BIV des Glaserhandwerks), Jan Bauer, Oliver Nicolai (jeweils BVFGB), Norbert Fischer, Albert Schöpflin (jeweils WSA Trier) (Abb.: Thomas Meyer / OSTKREUZ)

Bis heute werden Asbestaltlasten bei Bautätigkeiten im Bestand wieder zu Tage befördert und können bei unsachgemäßer Handhabung ein gesundheitliches Risiko darstellen.

Um diesem Risiko zu begegnen, waren Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen dazu aufgerufen, innovative Konzepte einzureichen, die zum sicheren Umgang mit Asbest bei Bautätigkeiten beitragen. Eine Fachjury wählte die besten Einreichungen in fünf Kategorien aus und prämierte die vorbildlichen Aktivitäten und Ideen mit insgesamt 10.000 Euro. Bei der Preisverleihung im BMAS in Berlin wurden die folgenden Preisträger ausgezeichnet:

• Stadt Aachen (Kategorie: Aktivitäten kommunaler Bauherren)

• Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Trier (Kategorie: Aktivitäten öffentlicher Bauherren)

• BIV Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks, Hadamar (Kategorie: Aktivitäten eines gesamten Handwerkszweigs)

• Deconta GmbH Isselburg (Kategorie: Technische Innovation)

• BG BAU und der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz (Kategorie: Aktivitäten zur Qualifizierung)

BMAS Staatssekretärin Anette Kramme übergab die Preise und lobte die Aktivitäten der Gewinner für ihr Engagement: "Die Preisträger, die aus unterschiedlichsten Bereichen stammen, haben eines gemeinsam: Sie haben vorbildliche Aktivitäten entwickelt und innovative Ideen geschaffen, um mit Asbest beim Bauen im Bestand verantwortlich umzugehen. Die Preisträger sind Beispiele für Engagement, Ideenreichtum und Veränderungsbereitschaft."

Mehr Wissen schafft mehr Sicherheit

Die BG BAU und der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz wurden beim diesjährigen Wettbewerb für ein E-Learning-Tool ausgezeichnet.

Mit dem Angebot möchten die Entwickler dem Problem begegnen, dass allein in der Bauwirtschaft im Jahr 2017 386 Todesfälle durch Asbest registriert wurden. Das sind mehr als durch Arbeitsunfälle. Zugleich fehlen vor allem Kleinbetrieben, die in der Bau- und Ausbauwirtschaft die Mehrzahl sind, die wirtschaftlichen Ressourcen, um sich das zum Schutz gegen Asbest notwendige Wissen zu verschaffen.

Durch die neu entwickelte E-Learning-Plattform können die Unternehmen das erforderliche Wissen nun auf einfache Art und Weise mittels Bewegtbild, Schaubildern und Texten erwerben und ihren Beschäftigten vermitteln. Neben allgemeinen Informationen zu den verschiedenen Stäuben enthält die Plattform auch zielgruppenspezifische Informationen zu den Themen Staub und Asbest - als Lernmodule für unterschiedliche Gewerke.

Mit dem Start der E-Learning-Plattform wird der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz das Konzept gleich auch praktisch einsetzen. Der Verband wird seinen 40.000 Mitgliedsunternehmen mit 200.000 Beschäftigten Lehrgänge anbieten, in die das E-Learning-Modul als Bestandteil künftiger Sachkundelehrgänge für Asbest integriert wird. „Durch eine Erfolgskontrolle im Rahmen des E-Learning wird dem Anwender signalisiert, wann er ausreichendes Wissen erworben hat, um die geforderten staatlichen Lehrgänge zu bestehen“, erläuterte Dirk Müller, Vorsitzender des Vorstandes der BG BAU auf Arbeitgeberseite. Mithilfe der Plattform kann somit das notwendige Wissen zum Thema Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten von Asbest nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS 519) erworben werden.

Fit für die öffentliche Ausschreibung mit der E-Learning-Plattform

In diesem Zusammenhang erhält das Thema besondere Bedeutung, weil auch in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern häufig Asbestfasern vorhanden sind. Dazu Neuser: „Ohne fachkundiges Wissen über Baustoffe und Materialien sowie wirksame Schutzmaßnahmen können sich die Beschäftigten großen gesundheitlichen Gefährdungen aussetzen.“ Viele städtische Hochbauämter erwarten von Betrieben und ihren Beschäftigten beim Bauen im Bestand deshalb Sachkundenachweise für den Umgang mit Asbest. Dafür biete das E-Learning künftig einen passgenauen Service.

Die E-Learning-Plattform „Staub und Asbest“ lässt sich auf andere Branchenzweige übertragen und ist zudem für die Berufsausbildung, innerbetriebliche Schulungen und Unterweisungen sowie zur Weiterbildung geeignet.

Gefahrstoffschutzpreis: Vorbildliche Aktivitäten werden ausgezeichnet

Der Deutsche Gefahrstoffschutzpreis wird alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) vergeben und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) organisiert. Der Preis honoriert seit über 20 Jahren unter der Überschrift "Umgang mit Gefahrstoffen sicherer machen, Innovationen fördern" vorbildliche und wegweisende Aktivitäten zum Schutz vor Gefahrstoffen.

Weitere Informationen und eine Übersicht über die Preisträger finden sich auf der Internetseite des Deutschen Gefahrstoffschutzpreises .