zurück

Gebäudeschäden und Baugrundverstärkung

Uretek bietet in diesem Herbst wieder Seminare und erstmals auch Online-Seminare zu Gebäudeschäden und Baugrundverstärkung an: Lasterhöhungen im Bestand, Risse und Recht und Risse an Gebäuden sind die Themen der Veranstaltungen.

Risse Mauerwerk
„Risse an Gebäuden“ ist eines der Schwerpunktthemen, mit denen sich die Uretek-Seminare in diesem Herbst beschäftigen. (Abb.: Uretek)

Die Uretek-Seminare werden von den Architekten- und Ingenieurkammern als Fortbildung anerkannt und richten sich an Bau-Sachverständige, Geologen, Architekten und Planer, Bauherren, Bauingenieure und Tragwerkplaner, Bauträger und Bauunternehmer sowie Wohnungsbaugesellschaften. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und es werden die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten.

In Ballungszentren, in denen kaum zusätzliches Bauland zur Verfügung steht, bleibt nur noch die Option, in die Höhe zu bauen. Bei derartigen Lasterhöhungen können Baugrund und Konstruktion, zum Beispiel Mauerwerk von Nachkriegsbauten, an die Grenze ihrer Tragfähigkeit geraten oder es werden übermäßige Setzungen befürchtet. Meist wird der Neubau von Fundamenten gefordert oder die bestehenden Fundamente sollen in Form einer Verbreiterung oder Unterfangung ertüchtigt werden. In den Seminaren zum Thema „Lasterhöhungen im Bestand“ geht es deshalb um die baulichen Voraussetzungen für Gebäudeaufstockungen und die möglichen Varianten zur Fundamentertüchtigung. Dies wird nicht nur theoretisch besprochen, sondern anhand eines Praxisbeispiels erläutert. Referent ist Dipl.-Ing. H. L. Ubbelohde von der IGU Ubbelohde GmbH, Berlin. Je nach Veranstaltungsort und Projekt wird er von einem oder mehreren Bauexperten begleitet.

Nicht oder nicht ausreichend untersuchter Baugrund, falsch angenommene Grundwasserstände, fehlerhafte Planung oder Bauausführung, Einwirkungen von außen – all dies kann dazu führen, dass sich Gebäude setzen und ihre Tragfähigkeit bedroht ist. In den Seminaren zum Thema „Risse und Recht“ geht es deshalb um die Risse in Bauwerken, die Frage, wann beziehungsweise ob ein Riss einen Mangel darstellt sowie um rechtssichere Vertragsverhältnisse am Bau und darum, wie Streitigkeiten durch eine ordentliche Dokumentation vermieden werden können. Uretek legt auch hier großen Wert auf Praxisnähe, es sollen viele Fallbeispiele besprochen werden. Referenten sind Dipl.-Ing. H. L. Ubbelohde von der IGU Ubbelohde GmbH und Dipl.-Ing. Matthias Linnemann von LL.M., Ingenieurdienstleistungen Linnemann.

Im Mittelpunkt des Workshops „Risse an Gebäuden“ stehen Schadensfälle, die die Teilnehmer selbst mitbringen. Anhand der konkreten Schadensbilder werden gemeinsam Risse „gelesen“, diskutiert und Schadensursachen sowie Sanierungsmöglichkeiten erörtert. Dieser Workshop richtet sich an Sachverständige, die ihr Wissen im Bereich der Schadenanalyse und der Gründungssanierung erweitern wollen, aber auch an den Nachwuchs der Geotechnikbranche und Betroffene, die sich einen Schadensfall nicht erklären können. Referent ist Dipl.-Ing. Michael Soretz von der ELH Erdbaulabor Hannover Ingenieure GmbH. Weitere Informationen über die Herbstseminare von Uretek finden Sie auf der Website des Unternehmens .