zurück

Denkmal-Akademie: Jahresprogramm erschienen

Die Denkmal-Akademie bietet in diesem Jahr zehn kostenlose Online-Seminare an und hat 13 Präsenzseminare an verschiedenen Orten vorbereitet. Themenschwerpunkte sind Basiswissen Denkmalpflege, Praxishilfe und Denkmalpflege aktuell.

Denkmal-Akademie 2021
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt über 500 Projekte. Für die zimmermannsmäßige statische Instandsetzung und Restaurierung der Holzkonstruktion der Klausenkapelle in Schmallenberg stellt die DSD dank zahlreicher Spenden, der Lotterie GlücksSpirale und nicht zuletzt einer Nachlassspende 15.000 Euro bereit. (Abb.: Roland Rossner / Deutsche Stiftung Denkmalschutz)

Die Veranstaltungen der Bildungseinrichtung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) greifen aktuelle Trends und Diskussionen in der Denkmalpflege auf, geben wertvolle Praxistipps und relevante Basisinformationen rund um den Denkmalschutz. Das Programm wendet sich an Kulturbegeisterte und Denkmalfreunde, Denkmaleigentümer und Fachleute. Viele der Online- und Präsenzseminare für Denkmalexperten sind als Fortbildung anerkannt und werden entsprechend zertifiziert.

Am Donnerstag, den 4. Februar 2021 startet die Denkmal-Akademie in ihr neues Programm: Von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr findet das Online-Seminar „Aus alt mach nicht neu: Wiederverwendung statt Erneuerung” statt. Dabei soll den Teilnehmern deutlich werden, dass bei der Instandsetzung historischer Bauwerke die Wiederverwendung historischer Baustoffe gleich aus mehreren Gründen sinnvoll ist. Zum einen bleibt die Originalsubstanz bewahrt, dann ist dank der Nachhaltigkeit Geschichte weiterhin erlebbar und schließlich schont die Verwendung historischer Baustoffe langfristig den Geldbeutel. Das Online-Seminar betrachtet verschiedene Materialien und zeigt mögliche Einsatzgebiete von wiederverwendbaren historischen Baustoffen auf.

Die Akademie hat weitere interessante Themen zu bieten: Im März sind das zum Beispiel die Online-Seminare „Was ist eigentlich Denkmalpflege?“ oder „Untersuchung und Dokumentation von Bauschäden: Schaden erkannt – Schaden gebannt:“. Beide dürften neben Kulturinteressierten vor allem für Denkmaleigentümer, Bauherren, Architekten sowie Baufachleute und Denkmalpfleger interessant sein.

Wenn es der Verlauf der Covid19-Pandemie zulässt, sind ab April auch wieder Präsenzveranstaltungen geplant: so zum Beispiel das Werkstatt-Seminar „Fester und Türen an Fachwerkbauten“ für Denkmaleigentümer und Bauherren und „Nachhaltige energetische Ertüchtigung durch nachwachsende Rohstoffe“ für Baufachleute, Architekten, Denkmalpfleger, Bauherren und Denkmaleigentümer. Das gesamte Programm und die Möglichkeit sich anzumelden finden Sie auf der Website der Akademie.