zurück

Dämmplatte entzieht Schadsalze

Xella hat sein Innendämmsystem weiterentwickelt und die „Multipor Renosal Platte“ zur Sanierung von Mauerwerk vorgestellt. Mit der neuen Dämmplatte kann angefeuchtetes Mauerwerk entsalzt und gleichzeitig energetisch verbessert werden.

Multipor Renosal Platte Xella
Mit der neuen „Multipor Renosal Platte“ kann belastetes Mauerwerk entsalzt und gleichzeitig energetisch verbessert werden. (Abb.: Xella Deutschland)

Salze gelangen in der Regel mit der aus dem Baugrund aufsteigenden Feuchte in das Bauwerk. Die Folge sind Feuchteschäden und Risse in Mauerwerk und Putzen, es kann Schimmelpilz entstehen. Die neue Platte dient nach Herstellerangaben der Sanierung von belastetem Mauerwerk und kann zur Entsalzung von Mauerwerk eingesetzt werden. Die Dämmstoffplatte nimmt über das Wasser die gelösten Salze auf. Das Wasser verdunstet an der Oberfläche, die Salze verbleiben in der Platte durch Ablagerung in den Poren und Porengängen. Aufgrund einer hohen Druckfestigkeit ist die Dämmplatte in der Lage, den bei der Kristallisation der Salze entstehenden Druck schadensfrei aufzunehmen.

Wird nicht entsalzt, erfolgt weiterhin eine Auffeuchtung des Mauerwerks, da die Salze die in der Raumluft vorhandene Feuchtigkeit ins Mauerwerk ziehen, um sich lösen zu können. Durch die Feuchte in der Wand wird die Dämmwirkung herabgesetzt, Oberflächentemperaturen kühlen ab, so dass der Wohnkomfort und die Behaglichkeit sinkt, was wiederum einen zusätzlichen Tauwasseranfall zur Folge hat.

Die neue Platte wird auf die sanierungsbedürftige Wand geklebt, die Verlegung erfolgt analog zu anderen Innendämmsystemen und dient als Oberfläche für weitere Beschichtungen. Die Platte hat eine Wärmeleitfähigkeit von 0,047 W/(m.K) und wird nach Serienstart voraussichtlich in Plattenstärken ab sechs Zentimetern zur Verfügung stehen.

Weitere Details zur neuen Dämmplatte zum Entsalzen von Mauerwerk bietet der Hersteller Xella .