zurück

Cleveres Renovierungssystem für Rasterdecken

Mit „Capacoustic Rasterfixx“ hat Caparol ein neues System zur Renovierung von Akustikdecken entwickelt. Es zeichnet sich durch geringen Arbeits-, Material- und Zeitaufwand aus und die betagten, unansehnlich gewordenen Rasterdecken sehen anschließend wie neu aus.

Akustikdecke Caparol Montage
Zur Montage wird jede einzelne Deckenplatte leicht angehoben und das „Rasterfixx“-Vlies zwischen Rasterschiene und Deckenplatte bündig eingefügt. Anschließend wird die Deckenplatte wieder abgesenkt. (Alle Abb.: Caparol Farben Lacke Bautenschutz)

Der Clou an dem neuen Renovierungssystem von Caparol: An Funktionalität büßt die vorhandene Akustik-Decke durch die Renovierung nichts ein. In Deutschland werden jedes Jahr rund acht Millionen Quadratmeter Deckenfläche mit einer Rasterdecke bekleidet, um die Raumakustik zu verbessern und das Deckenbild ästhetisch zu gestalten. Vor allem in Behördenfluren und Büros, Schulen sowie Tagungsräumen von Hotels sind diese modularen Deckenbekleidungen beliebt. Doch der Zahn der Zeit hinterlässt an den mineralischen Einlegeplatten und ihren metallischen Tragprofilen unschöne Spuren: Nikotinränder, Rostfahnen, Rußflecken, Wasserläufer oder einfach nur der scheinbar unvermeidliche Grauschleier oder Gilb zeichnen sich irgendwann ab und trüben die einstmals tadellose Optik.

 

Akustikdecke Caparol
Ein Arbeitsgang genügt: Die schmalen, vom Boden aus sichtbaren Tragschienenprofile der Rasterdecke werden mit dem „NAST“-Spritzsystem weiß oder farbig lackiert.

„Capacoustic Rasterfixx“ beruhe im Wesentlichen auf zwei Arbeitsschritten, erläutert Alexander Barchfeld, Manager für das Caparol Akustikprodukte-Sortiment. „Zunächst wenden wir uns den vorhandenen Tragschienen zu. Die schmalen, vom Boden aus sichtbaren Tragschienenprofile sind gründlich zu reinigen. Danach werden sie an Ort und Stelle mit dem ,NAST‘-Spritzsystem weiß oder farbig lackiert – ohne dass die umgebenden Deckenplatten vorher abgeklebt oder gar aus der Deckenkonstruktion entfernt werden müssten. Nachdem die frisch lackierten Tragschienenprofile getrocknet sind, kann sich der Handwerker sofort der optischen Instandsetzung der Deckenplatten widmen. Dazu bietet Caparol – und das ist das eigentlich Neue an dem ausgeklügelten ,Capacoustic Rasterfixx‘ Renovierungssystem – ein spezielles, weiß pigmentiertes Glasfaservlies an, das pro Quadratmeter nur 300 Gramm wiegt und sich ganz einfach in die Tragschienenkonstruktion unter die unansehnlich gewordenen Akustikplatten einlegen lässt. Dazu wird jede einzelne Deckenplatte leicht angehoben und das „Rasterfixx“-Vlies zwischen Rasterschiene und Deckenplatte von Hand bündig eingefügt. Anschließend wird die Deckenplatte wieder abgesenkt.“

Das neue System habe entscheidende Vorteile gegenüber anderen Methoden. Oft würden alte Rasterdecken mit Farbe beschichtet, ohne dass der vergleichsweise hohe Aufwand zu einem befriedigenden optischen Ergebnis führe, so Barchfeld. Gravierender aber sei, „dass die Schallabsorptionseigenschaft der Platten in den meisten Fällen beeinträchtigt wird oder sogar ganz verlorengeht“. Daher werden oft die Platten gleich ganz ausgetauscht. „Dabei fällt allerdings viel Schmutz an, die alten Platten müssen außerdem teuer entsorgt werden, und beim Austausch sind große Mengen Material zu transportieren – je nach Plattendicke können schnell 5 Kilogramm pro Quadratmeter und mehr zusammenkommen. Mit ,Capacoustic Rasterfixx‘ gelingt die Renovierung von Akustikdecken schneller, sauberer, vor allem aber ohne Beeinträchtigung der Schallabsorption.“