zurück

Checkliste: Was Sie beim Infektionsschutz auf Baustellen beachten sollten

Auf Baustellen arbeiten meistens mehrere Gewerke mit ihren Beschäftigten auf engem Raum. Dieses birgt auch gegenseitige Infektionsgefährdungen, die im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung jedes Gewerkes zu bewerten sind und eine Kooperation aller Gewerke erfordert, die durch weisungsbefugte Koordinatoren kontrolliert werden muss. Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei, beim Infektionsschutz auf Baustellen nichts zu vergessen.

Richtiges Händewaschen
Hände gründlich, mindestens 20 Sekunden waschen. (Abb.: B+B Bauen im Bestand/N. Bergner)

Zunächst einmal: Berücksichtigen Sie bei der Gefährdungsbeurteilung unbedingt auch vorerkrankte Personen (Lungenerkrankte, Herz-Kreislauferkrankte, Immunsupprimierte, Diabetiker, Krebs). Außerdem tragen folgende (Sofort-) Maßnahmen dazu bei, dass Infektionsrisiko – nicht nur – auf Baustellen zu verringern:

  • Mindestens 1,5 Meter Abstand halten.
  • In die Armbeuge husten und niesen.
  • Hände gründlich waschen (mindestens 20 Sekunden).
  • Nicht mit den Händen ins Gesicht fassen.
  • Individuell zur Arbeit fahren.

Arbeitgeber sollten außerdem die in der folgenden Checkliste zusammengefassten Punkte beachten, um die Infektionsgefährdung auf Baustellen zu minimieren:

  1. Sie stellen konsequent sicher, dass die Beschäftigten während der Arbeit untereinander so wenig wie möglich in Kontakt kommen? (u.a. Arbeitsvorgänge auseinanderziehen, Schichten einführen)
  2. Bei allen arbeitsbezogenen Kontakten /Arbeitsgruppen werden soweit machbar Sicherheitsabstände von 1,5 m bis 2m eingehalten? (u.a. weit auseinanderliegende Arbeitsbereiche, zeitlich versetzte Nutzung gemeinsam zu nutzender Einrichtungen, unterschiedliche Zeiten von Arbeitsbeginn und –ende)
  3. Wurden arbeitgeberseitig Sanitärräume im Sinne der Arbeitsstättenregel ASR A4.1 zur Verfügung gestellt? (mobile, anschlussfreien Toilettenkabinen ohne Handwaschgelegenheit entspricht nicht dem Stand der arbeitshygienischen Erfordernisse).
  4. Die Sanitärräume verfügen über eine ausreichende Anzahl an Handwaschgelegenheiten mit fließendem Wasser, ausreichend Seife und Einmalhandtücher?
  5. Es wurden zusätzlich zu den nach ASR A 4.1 ohnehin erforderlichen Handwaschgelegenheiten weitere Handwaschgelegenheiten in der Nähe der Arbeitsplätze mit fließendem Wasser, ausreichend Seife und Einmalhandtüchern vorgehalten?
  6. Sanitärräume und Handwaschgelegenheiten werden täglich gründlich gereinigt?
  7. Es wird sichergestellt, dass Pausenräume oder Pausenbereiche über leicht zu reinigende Oberflächen verfügen?
  8. Pausenräume oder Pausenbereiche werden täglich gereinigt (auch Türklinken, Oberflächen)?
  9. Zwischen den jeweiligen Nutzungen von Pausenräume oder Pausenbereiche werden zeitliche Unterbrechungen vorgesehen, um Kontaktmöglichkeiten der einzelnen Beschäftigtengruppen bzw. verschiedener Unternehmen / Gewerke untereinander zu vermeiden? (u.a. unterschiedliche Pausenzeiten)
  10. Die Pausenräume und -bereiche werden zwischen den einzelnen Nutzungen gelüftet und gereinigt? ( inklusive Türklinken, Griffe, Handläufe und Aufzugsknöpfe, Oberflächen)
  11. Es ist gewährleistet, dass alle Beschäftigten auf der Baustelle die notwendigen Informationen über die einzuhaltenden Schutzmaßnahmen erhalten und verstehen, Baustellenordnungen werden entsprechend ergänzt?
  12. Sie erfassen die Beschäftigten, die die Baustelle betreten und verlassen (Zugangs- bzw. Anwesenheitskontrollen).und stellen gleichzeitig deren Erreichbarkeit über geeignete Kontaktdaten sicher, um in einem Verdachtsfall entsprechende Quarantäneauflagen organisieren zu können?
  13. Sie stellen sicher, dass die Anzahl der Beschäftigten, die gemeinsam in einem Fahrzeug zur Baustelle an- und abreisen auf das notwendige Maß begrenzt wird und notwendige Schutz- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Dabei ist die Fahrgemeinschaft nach Gewerken zu trennen, die auf der gleichen Baustelle arbeiten.
  14. Es ist gewährleistet, dass die Beschäftigten (§ 6 Abs.1; Ziffer 2 und 3 der ArbStättV) über die hohe Infektionsgefahr des Corona-Virus und der damit dringenden Erforderlichkeit der Einhaltung von Hygieneregeln verständlich unterwiesen werden, z. B. häufiges Händewaschen als Präventionsmaßnahme, insbesondere vor und nach Nutzung der Gemeinschaftseinrichtungen wie z. B. Pausenräume, Sanitärräume oder Unterkünfte.
  15. Es wurden die dafür vorgesehenen Piktogramme mit den entsprechenden Gebotszeichen, z. B. "Hände waschen", „Abstand halten“, „in die Armbeuge“ niesen, nach ASR A1.3 in Unterweisungen und Betriebsanweisungen sowie Aushängen berücksichtigt?
  16. Die erforderlichen Atemschutzmasken, CE- gekennzeichnete FFP2 oder FFP3 Masken ohne Ausatemventil werden bereitgestellt?

Zudem ist es bei wechselnde Arbeitsstätten und Fahrzeugnutzung sinnvoll, wenn Beschäftigte eine kleine Desinfektionsmittelflasche (Wirkung entweder: viruzid oder begrenzt viruzid plus oder begrenzt viruzid) bzw. Desinfektionsmitteltücher mit sich führen.

S. Johannsen

Weitere Infos rund um den Corona-Ausbruch für andere Gewerke in der RM Rudolf Müller Mediengruppe finden Sie hier:

Fliesen und Platten

Zur aktuellen Situation im Baustoff-Handel finden Sie weitere Auskünfte über diese Seiten:

www.baustoffmarkt-online.de



Newsletter
  • Newsletter abonnieren

    Mit dem bauenimbestand24-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden rund um das Bauen im Bestand - wöchentlich frisch in Ihrem Postfach.

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.