zurück

Betoninstandsetzung: Fugen und Risse abdichten

Die Sika Deutschland GmbH hat ihr Tricoflex-System zur Fugen- und Rissabdichtung von Betonbauwerken weiterentwickelt. „Sikadur-Combiflex TF System“ ist auf Dichtstreifen und Fugenbänder abgestimmt. Das neue Produkt ist geprüft und hat das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis (abP) erhalten.

Systemklebstoff Sika
Mit außenliegenden Dehnfugenbändern und passenden Fugenbandprofilen lassen sich Anschlussfugen zwischen Neubau und Bestandsgebäude dauerhaft abdichten. (Abb.: Sika Deutschland GmbH)

Der neue Systemklebstoff besitzt eine bessere Viskosität als das bisherige Tricoflex-Abklebesystems von Sika. So wird ein höherer Verarbeitungskomfort bei gleichzeitig geringerem Materialverbrauch erzielt. Zudem ist „Sikadur-Combiflex TF“ aufgrund seines Reaktionsverhaltens auch in der kalten Jahreszeit einsatzbereit, wenn herkömmliche Produkte nicht mehr verarbeitet werden können. Durch das System aus Klebstoff und der großen Vielfalt von Dichtstreifen und Fugenbandprofilen können wie schon beim Vorgängerprodukt nahezu alle Arten von Fugen und Rissen abgedichtet werden. Der Systemkleber, die Dichtstreifen und die Fugenbandprofile aus einem thermoplastischen Elastomer sind in ihrer Zusammensetzung so aufeinander abgestimmt, dass sie eine chemische und dauerhaft hochfeste Verbindung eingehen.

Flexibler Einsatz für das gesamte Gebäude und Sonderbauwerke

Nach Angaben des Herstellers kann das System vor oder nach der Betonage, in und unter Bodenplatten sowie an Decken und Wänden des gesamten Gebäudes eingesetzt werden. Es eigne sich für Neubauten, den Anschluss an Bestandsgebäude und die Sanierung von Bauwerken. Für Anwendungen bei Sonderbauten wie zum Beispiel Kläranlagen seien zusätzliche Beständigkeitsprüfungen erfolgreich absolviert worden. Auch an Übergängen zu Materialien wie Metall oder Kunststoff sei das neue Produkt einsetzbar. Alle erforderlichen Funktionsprüfungen wurden bestanden, die allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse für Arbeits-, Sollriss- und Dehnfugen liegen vor, so Sika. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von Sika .