Brandschutz

16. March 2018 | Teilen auf:

Besser den unbequemen Weg nehmen

Die Beispiele einer denkmalgeschützten Stahlsteindecke und von Brandschutzverglasungen in Verbindung mit leichten Trennwänden zeigen, dass es bei historischen Gebäuden mit entsprechendem brandschutztechnischen und baukonstruktiven Fachwissen in Verbindung mit der Kenntnis des Bauordnungsrechts häufig möglich ist, auch bei fehlenden Verwendbarkeitsnachweisen den Feuerwiderstand von vorhandenen Gebäudekonstruktionen zu bewerten, und zwar selbst bei nachträglich vorgenommenen Veränderungen. So können Sanierungsvorschläge erarbeitet werden und der Ersteller des Brandschutznachweises beziehungsweise Brandschutzkonzepts erhält damit eine solide Grundlage für seine schutzzielorientierte Brandschutzplanung.

Ausgabejahr: 2018
Ausgabenummer: 3

Autoren: Hübler, Thomas

Weiterlesen mit einem B+B Bauen im Bestand Abo.

Unsere digitalen Abonnements bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf bauenimbestand24.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Wenn Sie bereits Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie B+B Bauen im Bestand Digital hier hinzubuchen.

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.

zuletzt editiert am 12.04.2021