zurück

Bauschäden erkennen, bewerten, vermeiden und instand setzen

Vor Kurzem ist die erweiterte und aktualisierte 3. Auflage von „Typische Bauschäden im Bild“ im erschienen. Das übersichtliche und reich bebilderte Nachschlagewerk zeigt über 195 typische, in der Praxis häufig wiederkehrende Schäden im Hochbau und hilft so, Bauschäden schnell zu erkennen und richtig einzuschätzen.

Cover Typische Bauschäden im Bild
Auf 464 Seiten erläutern Martin Egenhofer, Ralf Ertl, Michael Hergenröder und Thomas Strunck anhand 830 Abbildungen typische Bauschäden. (Abb.: Rudolf Müller Mediengruppe)

Jedes Schadensbeispiel wird in Text und Bild auf einer Doppelseite detailliert dargestellt. Anhand von mehr als 800 Fotos und Zeichnungen auf 464 Seiten beschreiben die Autoren das jeweilige Schadensbild, erläutern die Ursachen und geben wertvolle Hinweise zur Schadensanalyse und -vermeidung sowie zu möglichen Verantwortlichen. Darüber hinaus erläutern sie die nötigen Maßnahmen der Instandsetzung und beziffern deren konkrete Kosten. Damit erleichtert das Nachschlagewerk Architekten, Ingenieuren und Bausachverständigen, aber auch Juristen, Verwaltern und Betroffenen eine erste Einschätzung und Bewertung vorliegender Schadensfälle.

Mithilfe der vielfältigen Schadensbeispiele können eigene Schäden schnell verglichen und eingeschätzt werden. Damit eignet sich der Katalog ideal für eine erste Schadensanalyse und -bewertung vor Ort, zum Beispiel bei Immobilienbesichtigungen, bei der Wertermittlung und beim Bauen im Bestand. Die erweiterte 3. Auflage berücksichtigt die aktuellen Normen und Regelwerke inklusive der neuen Abdichtungsregeln. Darüber hinaus haben die Autoren die Kostenangaben aktualisiert und 26 neue Schadensfälle aufgenommen. Bestellen können Sie „Typische Bauschäden im Bild“ im Online-Shop der Rudolf Müller Mediengruppe .