zurück

Barrierefreie Schwellen an Balkon- und Terrassentüren nachrüsten

Die Ausführung barrierefreier Schwellen an Balkon- und Terrassentüren stellt beim nachträglichen Umbau eine große Herausforderung dar. Das liegt oft an den geringen unveränderbaren Konstruktionshöhen, so dass Lösungen nur mit Sonderkonstruktionen möglich sind. In der aktuellen Oktober-Ausgabe von B+B BAUEN IM BESTAND erläutert Walter Gutjahr, was beim Nachrüsten barrierefreier Schwellen an Balkon- und Terrassentüren zu beachten ist. Die wichtigsten acht Regeln und Empfehlungen haben wir für Sie zusammengefasst.

barrierefreie schwelle an balkon- und terrassentüren
Abb. 1: Wegen geringer Konstruktionshöhen ist es oft schwierig, eine barrierefreie Schwelle an Balkon- und Terrassentüren im Bestand nachträglich zu planen und auszuführen. (Abb.: Gutjahr Systemtechnik)

Das sollten Sie bei der nachträglichen Ausführung barrierefreier Schwellen an Balkon- und Terrassentüren generell beachten:

1. An Balkonen mit barrierefreien Übergängen muss sowohl das Gefälle der Beläge als auch der Abdichtung vom Gebäude zur Fläche hin geneigt sein.

2. Entwässerungsroste müssen mindestens 150 Millimeter breit sein, um die Spritzwasserbelastung der Türe zu minimieren.

3. Entwässerungsroste sollten unbedingt über Schmutzgitter verfügen, damit die Drainräume von wasserabführenden Belagskonstruktionen nicht versotten.

4. Die unmittelbare, verzögerungsfreie Ableitung von Oberflächen- und Fassadenwasser aus dem Entwässerungsrost muss durch die Belagskonstruktion gewährleistet werden, damit Stauwasser vermieden und Druckwasser am Türanschluss verhindert wird.

5. Abdichtungen sollten einlagig ausgeführt werden, um Unebenheiten aus Überlappungen – wie bei Bitumenbahnen – und damit verbundene Pfützenbildung zu vermeiden.

6. Ein neues Türelement, das mit der Abdichtung hinterfahren werden kann, verringert das Risiko für Undichtigkeiten wesentlich.

7. Die Andichtung an verbleibende Türelemente ist mit größter Sorgfalt und geeigneten Flüssigfolien vorzunehmen.

8. Ausführende sollten gerade bei diesem Detail nur geprüfte Lösungen und Produkte verwenden, für die ein Hersteller auch gewährleistet.

Sie wollen mehr wissen? Hier können Sie die Oktober-Ausgabe der B+B bestellen .

Weitere Informationen zum barrierefreien bauen und umbauen finden Sie unter:

https://www.bfb-barrierefrei-bauen.de

und

https://www.bauenimbestand24.de/broschuere-unterstuetzt-beim-barrierefreien-umbau/150/62244