Bauwerksabdichtung

24. April 2020 | Teilen auf:

An dieser Stelle ist das Haus sensibel

Der Gebäudesockel liegt in der Übergangszone zwischen erdberührten Außenwänden und der Fassade. Er ist durch aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Erdreich, Spritzwasser und Schlagregen besonders belastet. Lösungen, wie man ihn dennoch mit nachträglichen Maßnahmen schadensfrei halten kann, beschreibt das Ende 2019 veröffentlichte WTA-Merkblatt 4-9 „Nachträgliches Abdichten und Instandsetzen von Gebäude- und Bauteilsockeln“ [1] jetzt ausführlicher als andere Regelwerke wie die DIN 18533 „Abdichtung von erdberührten Bauteilen“ [2].

Ausgabejahr: 2020
Ausgabenummer: 4

Autoren: Keppeler, Stephan

Weiterlesen mit einem B+B Bauen im Bestand Abo.

Unsere digitalen Abonnements bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf bauenimbestand24.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Wenn Sie bereits Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie B+B Bauen im Bestand Digital hier hinzubuchen.

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.

zuletzt editiert am 12.04.2021