zurück

29. Hanseatische Sanierungstage: Junge Wissenschaftlerinnen werden ausgezeichnet

Im Zentrum der „Hanseatischen Sanierungstage“ steht traditionell auch die Vergabe des "Nachwuchs-Innovationspreises Bauwerkserhaltung". In diesem Jahr wurde der Preis an drei junge Wissenschaftlerinnen vergeben. Überreicht wird er am 2. November 2018 in Heringsdorf/Usedom.

Nachwuchs-Innovationspreis Bauwerkserhaltung Preisträgerinnen 2018
Leonore Jonasch, Jennifer Hof und Elisabeth Erbes (von links) werden auf den 29. Hanseatischen Sanierungstagen mit dem „Nachwuchs-Innovationspreis Bauwerkserhaltung“ ausgezeichnet. (Abb.: BuFAS)

Der Bundesverband Feuchte & Altbausanierung e.V. (BuFAS) vergibt den Preis jährlich mit Unterstützung des Beuth Verlags sowie dem Fraunhofer IRB Verlag. Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern ist ideeller Unterstützer des Preises. Mit der Auszeichnung werden herausragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Bauwerkserhaltung gewürdigt. An dem Wettbewerb können sich Studenten, Diplomanden, Doktoranden und Absolventen verschiedener Fachrichtungen – etwa Bauwesen, Architektur, Ingenieurwesen, Restaurierung oder Naturwissenschaften – beteiligen.

Im Rahmen der „Hanseatischen Sanierungstage“, die vom 1. bis zum 3. November 2018 in Heringsdorf auf Usedom stattfinden, wird Dr. Stephan Rudolf, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern, den Preis an drei Nachwuchstalente vergeben:

Jennifer Hof wurde mit dem erstenPreis für ihre Arbeit zu Laboranalysen von Holz und dessen Eigenschaften ausgezeichnet. Den zweiten Preis erhalten Elisabeth Erbes und Leonore Jonasch. Elisabeth Erbes hat sich mit dem Thema „Konzeptionierung und Ausführung eines Messsystems zur Dauerüberwachung der strukturellen Integrität des Blauen Turms in Bad Wimpfen“ beworben. Leonore Jonasch erhält den Preis für ihre Arbeit mit dem Titel „Bauforschung, Analyse und Konzeptentwicklung für die Ziegelei ‚Rotes Haus‘ in Meißen“.

Baustoffe stehen im Fokus der 29. Hanseatischen Sanierungstage

Vor allem die Eigenschaften verschiedener Baustoffe, etwa zur Abdichtung von Gebäuden stehen im Fokus des diesjährigen Fachprogramms auf Usedom. Dabei liegt das Augenmerk auch auf alternativen Baustoffen und der Wiederverwendbarkeit von Bauprodukten.

Ein umfangreicher Block zur Betoninstandsetzung beschäftigt sich sowohl mit Regelwerken wie der WU-Richtlinie und der Betoninstandhaltungsrichtlinie als auch mit praktischen Erfahrungen aus der Instandhaltung: Sowohl dünnschichtige weiße Wannen aus faserbewehrtem Beton als auch Tiefgaragen und Gebäude aus Ziegelsplittbeton stehen auf dem Programm.

Alles Wissenswerte und die Anmeldung zu den 29. Hanseatischen Sanierungstagen finden sich auf der Website des BuFAS .