Innendämmung - Energetische Sanierung


Problemzonen der Innendämmung im B+B DIALOG

Wann birgt eine Innendämmung das Risiko erhöhter Feuchtebelastung im Innenraum? Welche Details können zu den bekannten Problemen mit Innendämmungen führen? Welche Systemlösungen gibt es für „Problemzonen“ bei der Innendämmung? Was muss beachtet werden, um etwaige Risiken auszuschließen? Dr.-Ing. Gregor Scheffler gibt beim 5. B+B DIALOG Innendämmung Antworten auf diese Fragen und tritt im Anschluss in einen intensiven Dialog mit den Teilnehmern.

B+B Dialog
Teilnehmer und Aussteller diskutieren Detaillösungen beim B+B Dialog 2013 (Abb.: B+B BAUENIMBESTAND/M.Henke)

Grundsätzlich ist der Einsatz von Innendämmung unproblematisch, wenn einige bauphysikalische Details beachtet werden. Von besonderer Bedeutung ist dabei der Feuchteschutz. Brand- und schallschutztechnische Aspekte müssen jedoch ebenso berücksichtigt werden.

Gregor Scheffler identifiziert genau die Details, die bei einer Innendämmung zu Problemen führen können und stellt Ihnen Systemlösungen und Produkteigenschaften gegenüber, die spezifische Risiken vermeiden sollen. Das sind zum Beispiel Anschlussdetails bei einbindenden Bauteilen oder Steckdosen und Installationen, für die bereits Speziallösungen existieren. Ohne umfassende Planung und sorgfältige Dimensionierung der Maßnahmen kann den erhöhten Anforderungen an Problemstellen aber nicht begegnet werden. Im anschließenden Dialog können die Teilnehmer die Ausführung dieser  Details in der Praxis  intensiv mit dem Referenten diskutieren.

Weitere Informationen zum B+B DIALOG Innendämmung, sowie die Anmeldung finden Sie hier